2 April 2024

Johannes Strolz hat die Balance zwischen Angriff und Sicherheit wiedergefunden.

Johannes Strolz hat die Balance zwischen Angriff und Sicherheit wiedergefunden.
Johannes Strolz hat die Balance zwischen Angriff und Sicherheit wiedergefunden.

Johannes Strolz hat in der vergangenen Ski Weltcup Saison beeindruckende Leistungen im Slalom gezeigt, was ihm den Sprung zurück in die Weltelite und einen Platz unter den Top-15 der Slalom-Weltcupwertung bescherte. Diese Entwicklung stellt für den Vorarlberger sowohl eine Bestätigung seines Talents als auch eine enorme Erleichterung dar. Im Rahmen eines Interviews mit der „Krone“ teilte Strolz seine Gedanken zum vergangenen Winter, seinen zukünftigen Ambitionen und der weiteren Planung seiner Karriere, insbesondere in Bezug auf die Speeddisziplinen, mit.

Nach einem intensiven Ski Weltcup Winter, in dem Olympiasieger Strolz nicht nur durch seine Leistungen im Slalom hervorstach, widmete sich der Athlet der Weiterbildung zum staatlichen Skilehrer. Doch die Rennpause währt nicht lange, denn schon bald stehen die Polizeimeisterschaften im Montafon und die österreichischen Meisterschaften auf der Reiteralm auf dem Programm, wo Strolz erneut seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen möchte.

Strolz reflektiert über die vergangene Saison und betont, wie wichtig ihm die gewonnene Stabilität und die Rückkehr in die Top-15 waren, was eines seiner großen Ziele für den Winter darstellte. Die Herausforderung, im Slalom auf Angriff zu fahren, ohne dabei auszufallen, um wichtige Punkte zu sammeln, beschreibt er als anspruchsvoll. Die Balance zwischen Angriff und Sicherheit zu finden, sei ihm jedoch zunehmend besser gelungen, was sich insbesondere in den Rennen in Chamonix und Aspen zeigte, wo er seine Leistungen kontinuierlich verbessern konnte.

Im Vergleich zu früheren Saisons, in denen Strolz Schwierigkeiten hatte, konstant im Slalom zu punkten, markiert der vergangene Winter einen Wendepunkt in seiner Karriere. Die Arbeit an der Technik, eine verbesserte Linienwahl und die Feinabstimmung des Materials in enger Zusammenarbeit mit seinem Servicemann Benedikt Auinger trugen maßgeblich zu seiner stabilsten Saison im Skiweltcup bei.

Hinsichtlich seiner Zukunft in den Speeddisziplinen bleibt Strolz vorsichtig und plant, die Situation mit seinen Trainern zu besprechen. Er betont, dass seine Ambitionen in der Abfahrt ein langfristiges Projekt darstellen, bei dem sorgfältig abgewogen werden muss, wie viel Zeit und Ressourcen investiert werden.

Für die laufende Saison stehen noch weitere Herausforderungen an: Strolz wird bei den Polizeimeisterschaften im Slalom und bei den Staatsmeisterschaften auf der Reiteralm in der Abfahrt sowie im Super-G an den Start gehen.

Quelle: Krone.at 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de