8 Mai 2019

Conny Hütter im Skiweltcup.TV-Interview: „Ein sicherer Rückhalt ist in der Reha-Phase Gold wert!“

Conny Hütter im Skiweltcup.TV-Interview: „Ein sicherer Rückhalt ist in der Reha-Phase Gold wert!“ (Foto: © HEAD /Foto: Bzard Hans)
Conny Hütter im Skiweltcup.TV-Interview: „Ein sicherer Rückhalt ist in der Reha-Phase Gold wert!“ (Foto: © HEAD /Foto: Bzard Hans)

Kumberg/Fresach – Die österreichische Speedspezialistin Conny Hütter schaut auf einen Winter zurück, der durch eine unnachgiebige Verletzungshexe gezeichnet war. Doch die Steirerin gibt nicht auf und kämpft sich, die Zähne zusammenbeißend, tapfer zurück. Die ÖSV-Athletin stand uns Rede und Antwort und berichtet u. a., dass sie ein Stehaufmensch ist und dass sie hoffentlich bald wieder auf den Skiern stehen wird. Ein konkretes Datum konnte sie noch nicht nennen. Dazu müsse man den Verlauf der Rehabilitation abwarten.

Conny, im letzten Winter hast du dich leider oft verletzt. Und dennoch bist du immer wieder aufgestanden und hast weiter gekämpft. Gab es für einen Moment auch einmal eine berechtigte Phase des Selbstzweifels und vielleicht die Frage „Warum immer ich?“?

„Natürlich habe ich mich gerade nach dem Kreuzbandriss und meiner Schulterverletzung in Soldeu erst einmal von der Außenwelt wirklich zurück gezogen. Ich wollte niemanden sehen und musste das erst mal für mich selber verarbeiten. Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht nur ein Stehaufmensch, sondern auch gerne unter Leuten bin. Also war diese erste Phase nach einigen Tagen auch wieder vorüber, und gerade nach den ersten Wochen der Reha bin ich schon wieder sehr zuversichtlich.“

Wie sehr können ein stabiles soziales Netz, die Unterstützung durch Freunde und Verwandte, aber auch die eigene positive Einstellung, dass man Rückschläge in Form von Verletzungen besser überwindet?

Diese Faktoren sind mir sehr wichtig und geben mir auch viel Kraft. Ich bin gerne zu Hause, weil ich mich hier wohl fühle, was gerade in Reha-Phasen wie derzeit umso förderlicher ist. Familie, Beziehung und Freunde haben bei mir einen hohen Stellenwert, weil man solche Rückschläge gemeinsam bewerkstelligt, und das schweißt noch mehr zusammen.

Conny Hütter (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)
Conny Hütter (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)

Wie schauen deine Reha-Phasen aus? Was können wir über deine sommerlichen Tätigkeiten in Erfahrung bringen, und ist es zu früh, an ein Comeback auf Skiern im Herbst zu denken? 

Nach den beiden Operationen am Knie und an der Schulter habe ich jetzt die erste vierwöchige Phase bei altis med in Klagenfurt hinter mir. Die weitere Therapie, Reha und das tägliche Training mache ich von zu Hause aus. Ein Kreuzbandriss ist eine langwierige Verletzung, und wir wissen, wie viel Zeit es in Anspruch nimmt, bis man wieder die Skier anschnallen kann. Wann es bei mir so weit ist, wird der Verlauf der kommenden Reha-Monate zeigen.

Bewegung und Sport sind für ein gesundes Leben von zentraler Bedeutung. Welchen Appell kann die Leistungssportlerin Conny Hütter an Schule, Eltern und Gesellschaft richten, wenn es darum geht, Sport als Lebensschule zu definieren?

Mir hat der Sport gelehrt, wie ich mich richtig bewege, welcher und wie viel Sport mir gut tut und vieles mehr. Ich habe unglaublich viel gelernt. Über meinen Körper, die zu mir passende Ernährung und auch, dass es mir einfach gut geht, wenn ich mich regelmäßig bewege. Umgekehrt empfinde ich es als unangenehm, wenn ich mal einige Tage gar nicht an der frischen Luft gesportelt habe oder mich auspowern konnte.

Ist es abschließend für dich eine besondere Motivationsspritze, wenn du weißt, dass Kinder in dir ein Vorbild sehen? Und wie wichtig ist es gute, Idole zu haben?

Es motiviert mich und bereitet mir Freunde zu wissen, dass ich Kindern und anderen Personen Vorbild sein kann. Natürlich ist das nicht immer leicht, sehr oft und genau beobachtet zu werden. Der Spaß, seine Ziele zu verfolgen und sie zu erreichen überwiegt aber deutlich und vor allem damit auch zeigen zu können, dass es sich lohnt an Zielen hart zu arbeiten.

Conny Hütter (Foto: © HEAD/AGENCE ZOOM)
Conny Hütter (Foto: © HEAD/AGENCE ZOOM)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen
Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen

Méribel – Die Liste der Gold-Favoritinnen hinsichtlich des WM-Super-G’s von Méribel ist groß. Fünf Rennen wurden im gegenwärtigen Skiweltcupwinter 2022/23 bislang ausgetragen; und fünfmal gewann eine andere Athletin. Die Entscheidung der Damen beginnt um 11.30 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS Startliste für den Super-G der Damen in Méribel auf der Piste «Roc de Fer» am… LIVE: WM-Super-G der Damen in Méribel 2023 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team
Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team

Méribel – Wenn man die diesjährige Super-G-Weltcupsaison der Damen näher betrachtet, sind die ÖSV-Damen reif für einen Podestplatz. Mirjam Puchner fuhr im kanadischen Lake Louise auf Platz drei. Ramona Siebenhofer und Tamara Tippler wussten bei ihren Heimeinsätzen in St. Anton am Arlberg zu überzeugen und belegten jeweils den fünften Rang. Ein weiterer Blick auf die… Ski WM 2023: ÖSV-Speeddamen peilen eine WM-Medaille an weiterlesen

Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus
Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Lara Colturi, ein vielversprechendes Talent im alpinen Skisport, hat sich beim Aufwärmen vor dem ersten Training für die Ski-Weltmeisterschaft 2023 in Courchevel und Méribel einen vorderen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Das berichtete der Albaneische Skiverband (ASF), für den die gebürtige Italienerin startet. Lara ist 16 Jahre alt und hat bereits fünf Mal Punkte im… Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus weiterlesen

Der Kombinations-Weltmeister 2023 heiß Alexis Pinturault
Der Kombinations-Weltmeister 2023 heiß Alexis Pinturault

Courchevel – Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault kann sein Glück noch nicht ganz fassen. Er gewann bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in seinem Heimatort Courchevel die Kombination in einer Zeit von 1.53,31 Minuten und freute sich bei strahlendem Wetter über die Goldmedaille. Der Österreicher Marco Schwarz verpasste als Zweiter die Titelverteidigung aufgrund eines Patzers vor dem… Alexis Pinturault holt bei der Heim-WM-Kombination in Courchevel die Goldmedaille weiterlesen

Sofia Goggia lässt beim 1. WM-Abfahrtstraining in Méribel nichts anbrennen
Sofia Goggia lässt beim 1. WM-Abfahrtstraining in Méribel nichts anbrennen

Méribel – Heute ging in Méribel das 1. WM-Abfahrtstraining der Damen über die Bühne. Dabei hatte die Italienerin Sofia Goggia in einer Zeit von 1.30,54 Minuten die Nase vorn. Auf Platz zwei schwang ihre Landsfrau Elena Curtoni (+0,26) ab. Die routinierte Skirennläuferin Ilka Stuhec zeigte eine gute Leistung und riss als Dritte 44 Hundertstelsekunden Rückstand… Sofia Goggia lässt beim 1. WM-Abfahrtstraining in Méribel nichts anbrennen weiterlesen