22 Dezember 2019

Der dicht gedrängte Skikalender um Weihnachten sorgt für Unmut

Einen Tag vor Weihnachten kämpfen die Ski Weltcup Athleten beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia um Weltcuppunkt.
Einen Tag vor Weihnachten kämpfen die Ski Weltcup Athleten beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia um Weltcuppunkt.

Alta Badia/Hochabtei – Morgen müsste, wenn das Wetter es zulässt, der Riesentorlauf der Herren auf der Gran Risa stattfinden. Am Montagabend folgt der Parallel-Riesenslalom. Bereits drei Tage später bestreiten die Speedspezialisten ihr erstes Abfahrtstraining in Bormio.

Dieser dichte Kalender sorgt bei einigen Athleten nicht gerade für Jubelstimmung. FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis versteht die Klage keineswegs, zumal dieser Kalender seit drei Jahren bekannt ist. Und ferner wurde kein Rennen kurzfristig eingefügt.

Überdies versucht der Weltskiverband immer, einen guten Mittelweg im Einklang mit den Skinationalmannschaften und den Sportlern zu finden und den Skikalender demnach zu gestalten.

Lewis meint aber auch, dass die Weihnachtszeit zur Arbeitszeit den Wintersportler gehöre. In der warmen Jahreszeit hätten sie mehr Zeit; und der Winter ist ihrer Meinung nach jene Zeit, in der der Sport stattfindet.

Auch FIS-Renndirektor Markus Waldner kennt das Problem mit dem Terminplan, weiß aber auch, dass man gerade kurz vor Weihnachten, den Skisport im TV gut präsentieren kann. „Der Weltcupkalender ist in dieser Saison sehr voll. Wir haben vorher bereits viel diskutiert, und wir müssen auch weiter diskutieren, weil ich glaube, weniger ist manchmal mehr. In dieser Saison ist es schwierig, weil sich der Kalender etwas bewegt. Darum haben wir auch am 23. Dezember, kurz vor Weihnachten noch ein Rennen in Alta Badia. Diesen Parallel-Riesenslalom wollten wir im Kalender halten, da vom Veranstalter auch viel investiert wurde. Das sollte auch für die Athleten passen. Nach dem Rennen fahren alle heim, und sind in zwei Stunden bei ihren Familien. Die Rennläufer aus Übersee oder Skandinavien haben ihr Basislager in den Alpen. Jansrud bleibt hier in Südtirol, und seine Freundin ist auch da. Die Kärntner haben es auch nicht weit nach Hause. Die Amerikaner bleiben eh hier in Europa, und haben immer in Bormio Weihnachten gefeiert. So schlimm ist es nicht. Wir sind Sportler, Profis und jetzt ist Winter. Eine kurze, kompakte Saison. Wir müssen fahren wenn Winter ist.“

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: ORF / laola1.at

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen