7 Oktober 2020

Der italienische Jahrhundert-Wintersportler heißt Alberto Tomba

© Albert Toma / Der italienische Jahrhundert-Wintersportler heißt Alberto Tomba
Der italienische Jahrhundert-Wintersportler heißt Alberto Tomba (Foto: © Albert Toma) 

Mailand – Am gestrigen Abend ging in der lombardischen Hauptstadt Mailand die Veranstaltung „FISI 100 Celebration“ über die Bühne. Dabei wurde der Wintersportler des Jahrhunderts gekürt, der anlässlich des 100-jährigen Bestehens des italienischen Wintersportverbands durch eine Wahl ermittelt wurde. 32 Protagonisten aus 15 Disziplinen stellten sich dieser Wahl.

Im Finale wurde Alberto Tomba als Sieger ermittelt. Der teils exzentrische und frivole Carabiniere aus Bologna, der in seiner Karriere 50 Siege im Ski Weltcup feierte, setzte sich gegen seinen Lehrmeister und Trainer Gustav Thöni durch. Der meist stille und introvertierte Südtiroler dominierte in den 1970er-Jahren das Weltcupgeschehen mitunter nach Belieben und gewann viermal die große Kristallkugel. Beide Finalisten der FISI-Wahl sicherten sich zudem unzählige WM- und Olympiamedaillen.

Es war fast schon unmöglich, den besseren Athleten zu ermitteln, zumal Tomba und Thöni für zwei ganz unterschiedliche Ski-Zeitalter stehen und trotzdem Spuren in den Herzen der zahlreichen Fans hinterlassen haben. Am Ende war das Ergebnis relativ deutlich. Tomba holte sich 61 Prozent der Stimmen, Thöni deren 39. Ergänzend kann man sagen, dass die Wahl in Kooperation mit der italienischen Sportzeitung „La Gazzetta dello Sport“ in die Wege geleitet wurde.

Tomba war in Mailand anwesend, Thöni auch. Gefeiert wurde jeder, und es war für alle Beteiligten ein unvergesslicher Abend, an dem auch Giovanni Malagò (Chef des Nationalen Olympischen Komitees) und der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora anwesend waren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: fisi.it

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen