7 Oktober 2020

Sara Hector und Co. sind bereit für den Einsatz am Rettenbachferner

Sara Hector und Co. sind bereit für den Einsatz am Rettenbachferner (Foto: © HEAD / AGENCE ZOOM)
Sara Hector und Co. sind bereit für den Einsatz am Rettenbachferner (Foto: © HEAD / AGENCE ZOOM)

Stockholm/Sölden – Der Countdown hat begonnen. Eine neue, wenngleich etwas andere Ski Weltcup Saison steht vor der Tür. Und die Schwedinnen sind bestens vorbereitet. Sie freuen sich, dass die Premiere bald über die Bühne gehen wird. In Sölden werden Sara Hector und Estelle Alphand das Kommando übernehmen, aber auch ein Trio der Trainingsgruppe 2 wird am Rettenbachferner an den Start gehen. Es sind dies Jonna Luthman, Hanna Aronsson Elfmann und Sara Rask sein.

Teammanager Christian Thoma, ein Südtiroler, spricht davon, dass das Training bislang gut gelaufen ist, auch wenn es letztens zu ein paar Umwälzungen im Programm gekommen ist. Das Saison Opening im Ötztal stellt hohe Anforderungen an die Ski-Asse. Hector, Alphand und Luthman verfügen über Erfahrungen, wenn es um die Bewältigung des Hanges geht. Rask und Aronsson Elfmann wagen sich das erste Mal den Berg hinunter.

Es ist gut, dass die jungen Athletinnen Erfahrungen sammeln. Und man möchte sie auch nicht unter Druck setzen, geht es primär darum, Wissen für die Zukunft zu sammeln. Berichten zufolge ist Hectors Formkurve stabil, während Alphand von nun an mit einem neuen Ausrüster unterwegs ist. Letztere, die Tochter des legendären französischen Abfahrers Luc Alphand, will mit einer konstanten Leistung in die Saison starten. In der vergangenen Saison gab es ein Auf und Ab, aber sie ist eindeutig auf dem richtigen Weg.

Kristoffer Jakobsen wird die schwedischen Farben bei den Herren vertreten. Er ist mit längeren Skiern unterwegs, die Abstände zwischen den Toren sind größer, aber wer den Torlaufspezialisten kennt weiß, dass er im Sommer mehr im Riesenslalom trainiert hat. Man soll keine Top-10-Platzierungen erwarten, aber man kann davon ausgehen, dass der Athlet im Riesentorlauf Selbstvertrauen tankt, welches ihm auch im Slalom zugutekommen wird.

Was den schwedischen Kader der Herren betrifft, so befindet sich das Drei-Kronen-Team in einem Generationenwechsel. Sicher könnte der eine oder andere junge Athlet in Sölden fahren, jedoch liegt aktuell ihr Fokus auf die ersten Europacuprennen Anfang Dezember. Da gibt es noch Mattias Rönngren, der aufgrund seiner auskurierten Schulterverletzung noch nicht bereit ist, im Ötztal zu fahren. Er hat auf Schnee trainiert und war mit seinen Mannschaftskollegen im Einsatz, doch es ist davon auszugehen, dass er erst in rund drei Wochen wieder aus dem Vollen schöpfen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: skidor.com

Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de