7 Oktober 2020

Sara Hector und Co. sind bereit für den Einsatz am Rettenbachferner

Sara Hector und Co. sind bereit für den Einsatz am Rettenbachferner (Foto: © HEAD / AGENCE ZOOM)
Sara Hector und Co. sind bereit für den Einsatz am Rettenbachferner (Foto: © HEAD / AGENCE ZOOM)

Stockholm/Sölden – Der Countdown hat begonnen. Eine neue, wenngleich etwas andere Ski Weltcup Saison steht vor der Tür. Und die Schwedinnen sind bestens vorbereitet. Sie freuen sich, dass die Premiere bald über die Bühne gehen wird. In Sölden werden Sara Hector und Estelle Alphand das Kommando übernehmen, aber auch ein Trio der Trainingsgruppe 2 wird am Rettenbachferner an den Start gehen. Es sind dies Jonna Luthman, Hanna Aronsson Elfmann und Sara Rask sein.

Teammanager Christian Thoma, ein Südtiroler, spricht davon, dass das Training bislang gut gelaufen ist, auch wenn es letztens zu ein paar Umwälzungen im Programm gekommen ist. Das Saison Opening im Ötztal stellt hohe Anforderungen an die Ski-Asse. Hector, Alphand und Luthman verfügen über Erfahrungen, wenn es um die Bewältigung des Hanges geht. Rask und Aronsson Elfmann wagen sich das erste Mal den Berg hinunter.

Es ist gut, dass die jungen Athletinnen Erfahrungen sammeln. Und man möchte sie auch nicht unter Druck setzen, geht es primär darum, Wissen für die Zukunft zu sammeln. Berichten zufolge ist Hectors Formkurve stabil, während Alphand von nun an mit einem neuen Ausrüster unterwegs ist. Letztere, die Tochter des legendären französischen Abfahrers Luc Alphand, will mit einer konstanten Leistung in die Saison starten. In der vergangenen Saison gab es ein Auf und Ab, aber sie ist eindeutig auf dem richtigen Weg.

Kristoffer Jakobsen wird die schwedischen Farben bei den Herren vertreten. Er ist mit längeren Skiern unterwegs, die Abstände zwischen den Toren sind größer, aber wer den Torlaufspezialisten kennt weiß, dass er im Sommer mehr im Riesenslalom trainiert hat. Man soll keine Top-10-Platzierungen erwarten, aber man kann davon ausgehen, dass der Athlet im Riesentorlauf Selbstvertrauen tankt, welches ihm auch im Slalom zugutekommen wird.

Was den schwedischen Kader der Herren betrifft, so befindet sich das Drei-Kronen-Team in einem Generationenwechsel. Sicher könnte der eine oder andere junge Athlet in Sölden fahren, jedoch liegt aktuell ihr Fokus auf die ersten Europacuprennen Anfang Dezember. Da gibt es noch Mattias Rönngren, der aufgrund seiner auskurierten Schulterverletzung noch nicht bereit ist, im Ötztal zu fahren. Er hat auf Schnee trainiert und war mit seinen Mannschaftskollegen im Einsatz, doch es ist davon auszugehen, dass er erst in rund drei Wochen wieder aus dem Vollen schöpfen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: skidor.com

Verwandte Artikel:

Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn
Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn

Beaver Creek – Mit einer viertelstündigen Verspätung ging das heutige Abfahrtstraining der Herren im US-amerikanischen Beaver Creek über die Bühne. Dabei zeigte der Österreicher Otmar Striedinger eine sehr gute Leistung und belohnte sich in einer Zeit von 1.42,09 Minuten mit der Bestzeit. Der routinierte Südtiroler Christof Innerhofer riss als Zweiter vier Zehntelsekunden auf den Kärntner… Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn weiterlesen

Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)
Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)

Lake Louise – Am heutigen Mittwochabend wurde das zweite Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise ausgetragen. Aufgrund der veränderten Sichtverhältnisse beschloss die Jury, den Start auf den Super-G-Start der Herren zu verlegen. Dadurch war die Zeit im Vergleich zum gestrigen Probelauf kürzer. Die Österreicherin Mirjam Puchner zauberte dessen ungeachtet in einer Zeit von 1.31,84 Minuten… Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand weiterlesen

Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen
Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen

Lake Louise – Auch wenn die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia beim ersten Trainingslauf in Lake Louise als 20. nicht so glänzte, will sie natürlich bei den Rennen angreifen. Das geschieht aus gutem Grund, gewann sie ja im Vorjahr drei Rennen. Heute steht der zweite Probelauf an, die azurblaue Athletin, weiß, wo sie noch Zeit gutmachen… Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen weiterlesen

Gino Caviezel am Krankenbett seines Bruders Mauro (Foto: Mauro Caviezel / Instagram)
Gino Caviezel am Krankenbett seines Bruders Mauro (Foto: Mauro Caviezel / Instagram)

Beaver Creek – Wenn die Speedspezialisten im US-amerikanischen Beaver Creek ihre zweite Etappe anpeilen, fehlt der Schweizer Mauro Caviezel. Er wollte in Lake Louise sein Comeback feiern. Doch ein Sturz sorgte dafür, dass er kurze Zeit bewusstlos war und dann mit dem Hubschrauber ins nahegelegen Canmore geflogen wurde. Jetzt meldet sich der Eidgenosse über die… Mauro Caviezel meldet sich nach seinem Sturz von Lake Louise wieder zurück weiterlesen

Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme
Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme

Lake Louise (dsv) – Skirennfahrerin Roni Remme verletzte sich beim ersten Abfahrtstraining in Lake Louise am rechten Knie und fällt für den Rest der Saison aus. Nach einer ersten Untersuchung im Medical Center von Lake Louise wurde eine Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie der Rennfahrerin diagnostiziert. Die 26-jährige Allrounderin hatte sich die Verletzung in… Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme weiterlesen