4 Juni 2021

Johan Eliasch ist der neue FIS-Präsident

Der neue FIS-Präsident heißt Johan Eliasch
Der neue FIS-Präsident heißt Johan Eliasch

Oberhofen am Thunersee – Die Wahl ist geschlagen. Der neue FIS-Präsident heißt Johan Eliasch. Der Brite mit schwedischen Wurzeln, seines Zeichens Head-Chef setzte sich klar durch. Im ersten Wahlgang konnte er bereits eine satte Mehrheit erhalten. Von 120 Delegierten nahmen 119 teil. Eliasch konnte 65 (54,62 %) Stimmen für sich verbuchen.

Der Schweizer Urs Lehmann kam auf 26 oder 21,85 % der Stimmen. Hinter dem Swiss-Ski-Präsidenten belegte die frühere FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis den dritten Rang. 15 Stimmen oder umgerechnet 12,61 % fielen auf sie. Auf dem vierten und letzten Platz klassierte sich der Schwede Mats Arjes, der 13 Stimmen oder 10,92 % der Delegierten für sich verbuchen konnte.

Mit dem heutigen Tag geht auch die Amtszeit des Eidgenossen Gian Franco Kasper zu Ende. Er nahm gesundheitsbedingt nicht am 52. FIS-Kongress teil. Der 77-Jährige ließ zum Auftakt des Meetings eine Nachricht verlassen, wonach er am letzten Wochenende wegen gesundheitlicher Probleme ins Krankenhaus kam und erst gestern aus der Intensivbehandlung auf die Herzstation entlassen worden sei. Der ranghohe Sportfunktionär war seit 1998 im Amt. In Würdigung seiner Leistungen wurde er durch die Delegierten des FIS Kongress einstimmig zum FIS Ehrenpräsidenten gewählt.

„Ich fühle mich unglaublich geehrt, als Ihr Präsident gewählt worden zu sein.“ sagte Eliasch nach seiner Wahl vor dem Kongress. „Ich möchte der FIS für die Organisation eines so professionellen virtuellen Kongresses danken. Besonders möchte ich mich bei Gian Franco Kasper bedanken, den ich seit vielen Jahren kenne. Ohne ihn würden wir heute nicht alle hier sitzen. Ich werde engagiert, aufgeschlossen und transparent sein und ein Präsident, der alle Nationen und alle Disziplinen repräsentiert, und jetzt lassen Sie uns an die Arbeit gehen.“

In der mehr als neun Jahrzehnte andauernden Historie der FIS hatte der Weltskiverband bislang nur vier Präsidenten. In den Jahren 1924 bis 1934 bekleidete der Schwede Ivar Holmquist das hohe Amt. In den Jahren 1934 bis 1951 stand dem Verband der Norweger Nikolai Ramm Østgaard vor. Von 1951 bis heute war der lukrative Posten in Schweizer Hand. Zuerst war bis 1998 Marc Hodler am Zug, ehe Gian Franco Kasper das Zepter in die Hand nahm.

Im Vorfeld der heutigen Wahl betonte Eliasch mehrere Male, dass er auf ein Gehalt verzichten würde.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

 

Verwandte Artikel:

Beaver Creek Super-G Sieger Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud
Beaver Creek Super-G Sieger Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud

Oslo – Nun ist die traurige Nachricht Gewissheit geworden. Der 36-jährige Skirennläufer Kjetil Jansrud, einer der Besten seiner Zunft, zog sich bei seinem Sturz beim Super-G in Beaver Creek einen Kreuz- und Innenbandschaden zu. Das teilte der norwegische Skiverband in einer Aussendung mit. Da der Wikinger ein halbes Jahr bis neun Monate pausieren muss, wird… UPDATE: Kreuzbandverletzung – Das bittere Ende der Karriere von Kjetil Jansrud? weiterlesen

Pirmin Zurbriggen ist Botschafter der Weltcup-Rennen am Matterhorn (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Pirmin Zurbriggen ist Botschafter der Weltcup-Rennen am Matterhorn (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Die Verantwortlichen der alpinen Weltcup-Rennen am Fusse des Matterhorns können auf überaus kompetente und prominente Unterstützung zählen. Mit Pirmin Zurbriggen engagiert sich der erfolgreichste Schweizer Skifahrer als Botschafter für die «Matterhorn Cervino World Cup Races». Als Präsident des lokalen Organisationskomitees wird derweil Franz Julen tätig sein. Er ist Abfahrts-Olympiasieger von 1988, vierfacher Weltmeister und viermaliger… Pirmin Zurbriggen ist Botschafter der Weltcup-Rennen am Matterhorn weiterlesen

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin spekuliert der Umwelt zuliebe mit einem Karriere-Ende (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin spekuliert der Umwelt zuliebe mit einem Karriere-Ende (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Levi – Diese Nachricht, weil plötzlich und unerwartet, lässt viele Skifans aufhorchen. Die US-amerikanische Ski Weltcup Rennläuferin Mikaela Shiffrin kann sich vorstellen, der Umwelt zuliebe die sportliche Laufbahn zu beenden. Die 26-Jährige findet es problematisch, dass in ihrem Sport so viele Reisen erforderlich sind. Die bedenklichen Signale, welche die Umwelt nach außen projiziere, lassen die… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin spekuliert der Umwelt zuliebe mit einem Karriere-Ende weiterlesen

Carlo Janka und seine Frau Jenny werden zum zweiten Mal Eltern. (Foto: © Carlo Janka / Instagram)
Carlo Janka und seine Frau Jenny werden zum zweiten Mal Eltern. (Foto: © Carlo Janka / Instagram)

Obersaxen – Selbst wenn die Rückenprobleme den Schweizer Ski Weltcup Rennläufer Carlo Janka plagen, gibt es gute Nachrichten rund um ihn. Der Swiss-Ski-Athlet wird im Frühling des kommenden Jahres zum zweiten Mal Vater. Aufgrund der Beschwerden wird der Riesentorlauf-Olympiasieger des Jahres 2010 nicht bei den Rennen in Lake Louise an den Start gehen. Dessen ungeachtet… Carlo Janka und seine Frau Jenny werden zum zweiten Mal Eltern weiterlesen

Mauro Caviezel will nicht an ein Karriereende denken
Mauro Caviezel will nicht an ein Karriereende denken

Lenzerheide – Es sind keine guten Nachrichten die wir heute in der Schweizer Onlineausgabe des Blick.ch lesen mussten. Die Eidgenossen fürchten, dass Mauro Caviezel aufgrund seiner in Garmisch-Partenkirchen erlittenen Gehirnerschütterung, nie mehr ein Weltcuprennen bestreiten könnte. Der 33-Jährige, der sobald er in die Hocke geht über Sehstörungen klagt will die Hoffnung auf eine baldige Genesung… Mauro Caviezel will nicht an ein Karriereende denken weiterlesen

Banner TV-Sport.de