30 Oktober 2019

Dichter Weltcupkalender: Markus Waldner sieht die Verbände in der Verantwortung

Dichter Weltcupkalender: Markus Waldner sieht die Verbände in der Verantwortung
Dichter Weltcupkalender: Markus Waldner sieht die Verbände in der Verantwortung

Innsbruck – Der Südtiroler Markus Waldner sieht sich und die FIS, in der Kalender-Diskussion unberechtigter Weise in der Kritik. Es war nicht der Weltskiverband der immer wieder neue Termine ins Spiel brachte, ganz im Gegenteil wollte man bei der FIS weniger Rennen.  Die nationalen Verbände waren jedoch der Meinung den Terminkalender weiter ausreizen zu müssen. Problematisch aber auch verständlich, geht es bei jeder Veranstaltung auch ums liebe Geld.

Beim Riesenslalom Auftakt in Sölden gab es nicht viel Schnee und kein Winter Wonderland; so vertritt Waldner die Meinung, dass man zukünftig das Ski Weltcup Opening um eine Woche nach hinten schieben sollte. Die FIS hat das vorgeschlagen, doch der Standort im Ötztal ist von der Verschiebung nicht begeistert.

Außerdem hat man von Seiten der FIS versucht, den Weltcupkalender zu reduzieren. Der Aufschrei bei den nationalen Verbänden lies nicht lange auf sich warten, zumal über die Fernsehrechte das Geld in die Kassen der Verbände fließt. Athleten á la Manuel Feller, die den Weltskiverband kritisierten, rät der FIS-Chef, dass er bei den Verbänden nachhaken soll.

Der Januar ist mit seinen vielen Klassikern der wichtigste Monat in der Saison. Wenn man in dieser Zeit eine Pause einlegen würde, und die eine oder andere Veranstaltungen aus dem Kalender nehmen würde, wäre das ein sportliches Eigentor.

Auch gab es Anregungen einige Weltcuprennen im September in Südamerika auszutragen. Hier würde man zum jetzigen Zeitpunkt jedoch auf verlorenen Posten stehen, denn für die TV-Sender würde sich eine Übertragung in Europa nicht rechnen. Im September lasst sich der Skirennsport keinesfalls optimal vermarkten.

Auch die Reisen, die teils lange sind, wurden im Rahmen des Interviews auf dem Onlineportal der Tiroler Tageszeitung angesprochen. Waldner möchte jenen sagen, die das infrage stellen, dass man internationale Interessen berücksichtigen muss. Wenn man nur in den Alpen die Pisten hinunter brettert würde der Ski Weltcup keinen Sinn machen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.tt.com

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen