7 April 2019

Domme Paris und Sofia Goggia wurden ausgezeichnet

Super-G Weltcupsieger Domenik Paris freute sich über die Auszeichnung bei der Schneegala (© Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Super-G Weltcupsieger Domenik Paris freute sich über die Auszeichnung bei der Schneegala (© Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Mailand – Gestern wurde im Mailänder Auditorium Pirelli die zweite Auflage der Schneegala, organisiert von der Gazzetta dello Sport in Kooperation mit der FISI und den Sponsoren Levissima und Audi, ausgetragen. Dabei wurden die Hauptprotagonisten des vergangenen Winters ausgezeichnet.

Durch den Abend führte Tina Maze, die ehemalige slowenische Spitzenathletin. Sie arbeitet seit mehreren Saisonen für Eurosport. Dominik Paris freute sich über die Auszeichnung. Neben dem Super-G-Gold im Rahmen der Weltmeisterschaft in Schweden holte er sich auch die Disziplinenwertung, sieben Saisonsiege und fast 1000 Zähler.

Der Ultner berichtete, dass der letzte Winter außerordentlich war. Er versuchte, konstant zu bleiben und hart zu arbeiten. Er hatte vertäuen ins Material und wusste, dass er in den entscheidenden Momenten das Beste aus sich herausholen kann. Paris findet das Skifahren nicht als Last, sondern als Spaß. Er genoss seine Fahrten sichtlich.

Nach einer langen Pause raste Sofia Goggia in Åre zu Super-G-Silber. Es war nicht einfach, zumal sie sich vor Saisonbeginn verletzte. Sie wusste auch nicht, ob es sich bis zum saisonalen Höhepunkt ausgehen würde, da die Konkurrentinnen schon den halben Winter hinter sich hatten. Die Italienern war bis in die Haarspitzen motiviert und erreichte den sehr guten zweiten Platz. Die Medaille macht sie froh, zumal es das dritte Edelmetall in den letzten drei Jahren ist. Alle drei Medaillen wurden in unterschiedlichsten Disziplinen gewonnen. Sie möchte auch in der Zukunft viel trainieren und sich immer verbessern.

Auf die neue Saison angesprochen, berichtete die Athletin aus Bergamo, dass es wichtig sei, immer auf die richtigen Personen zu zählen, unabhängig, wohin man sich bewegt. Sie hat keine Eile und testet das Material. Die Freude, nach ihrer Verletzung gleich in Garmisch-Partenkirchen aufs Podium zu fahren, war sehr groß.

Einen Preis für seine Karriere erhielt Kristian Ghedina. Der Speedspezialist vergangener Tage, der in der WM-Stadt von 2021 zuhause ist, war vor kurzer Zeit auf der neuen Piste in Cortina d’Ampezzo als Vorläufer im Einsatz. Auf der Vertigine werden in gut 22 Monaten die weltmeisterlichen Medaillen im alpinen Skirennsport vergeben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur (Foto: © Oswald Breitenberger)
Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur (Foto: © Oswald Breitenberger)

St. Pankraz – Im Südtiroler St. Pankraz, der Nachbargemeinde von Ulten, der Heimatgemeinde des Ski Weltcup Rennläufers Dominik Paris, tagte das „Milan Academy Junior Camp“. Letzteres wurde vom hiesigen Amateurligaverein ASC St. Pankraz an Land gezogen. Fünf Tage lang konnten 50 Kinder aus dem Ultental und der näheren Umgebung dem runden Leder nachlaufen und trainieren.… Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur weiterlesen

Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf
Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf

Druskininkai – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová wird auch in diesem Jahr in der Halle von Druskininkai arbeiten. Die österreichischen Skirennläuferinnen Stephanie Brunner und Co. sind bereits in Argentinien eingetroffen; die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin kehrte in ihre Heimat zurück und wird in einigen Tagen nach Ushuaia aufbrechen. Doch der Reihe nach. In gut 70 Tagen… Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf weiterlesen

Sofia Goggia bricht gemeinsam mit Marta Bassino und Federica Brignone bald nach Argentinien auf
Sofia Goggia bricht gemeinsam mit Marta Bassino und Federica Brignone bald nach Argentinien auf

Bergamo – In einer Woche startet Sofia Goggia nach Ushuaia. Die italienische Skirennläuferin freut sich, ihre Trainingszelte in Südamerika aufzuschlagen. Auch Marta Bassino und Federica Brignone haben das gleiche vor. Die Sessions in Argentinien stellen den einzigen Arbeitsblock in diesem Sommer dar, nachdem auf den europäischen Gletschern eine zufriedenstellende Arbeit aufgrund der zu warmen Temperaturen… Sofia Goggia bricht gemeinsam mit Marta Bassino und Federica Brignone bald nach Argentinien auf weiterlesen