7 April 2019

Domme Paris und Sofia Goggia wurden ausgezeichnet

Super-G Weltcupsieger Domenik Paris freute sich über die Auszeichnung bei der Schneegala (© Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Super-G Weltcupsieger Domenik Paris freute sich über die Auszeichnung bei der Schneegala (© Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Mailand – Gestern wurde im Mailänder Auditorium Pirelli die zweite Auflage der Schneegala, organisiert von der Gazzetta dello Sport in Kooperation mit der FISI und den Sponsoren Levissima und Audi, ausgetragen. Dabei wurden die Hauptprotagonisten des vergangenen Winters ausgezeichnet.

Durch den Abend führte Tina Maze, die ehemalige slowenische Spitzenathletin. Sie arbeitet seit mehreren Saisonen für Eurosport. Dominik Paris freute sich über die Auszeichnung. Neben dem Super-G-Gold im Rahmen der Weltmeisterschaft in Schweden holte er sich auch die Disziplinenwertung, sieben Saisonsiege und fast 1000 Zähler.

Der Ultner berichtete, dass der letzte Winter außerordentlich war. Er versuchte, konstant zu bleiben und hart zu arbeiten. Er hatte vertäuen ins Material und wusste, dass er in den entscheidenden Momenten das Beste aus sich herausholen kann. Paris findet das Skifahren nicht als Last, sondern als Spaß. Er genoss seine Fahrten sichtlich.

Nach einer langen Pause raste Sofia Goggia in Åre zu Super-G-Silber. Es war nicht einfach, zumal sie sich vor Saisonbeginn verletzte. Sie wusste auch nicht, ob es sich bis zum saisonalen Höhepunkt ausgehen würde, da die Konkurrentinnen schon den halben Winter hinter sich hatten. Die Italienern war bis in die Haarspitzen motiviert und erreichte den sehr guten zweiten Platz. Die Medaille macht sie froh, zumal es das dritte Edelmetall in den letzten drei Jahren ist. Alle drei Medaillen wurden in unterschiedlichsten Disziplinen gewonnen. Sie möchte auch in der Zukunft viel trainieren und sich immer verbessern.

Auf die neue Saison angesprochen, berichtete die Athletin aus Bergamo, dass es wichtig sei, immer auf die richtigen Personen zu zählen, unabhängig, wohin man sich bewegt. Sie hat keine Eile und testet das Material. Die Freude, nach ihrer Verletzung gleich in Garmisch-Partenkirchen aufs Podium zu fahren, war sehr groß.

Einen Preis für seine Karriere erhielt Kristian Ghedina. Der Speedspezialist vergangener Tage, der in der WM-Stadt von 2021 zuhause ist, war vor kurzer Zeit auf der neuen Piste in Cortina d’Ampezzo als Vorläufer im Einsatz. Auf der Vertigine werden in gut 22 Monaten die weltmeisterlichen Medaillen im alpinen Skirennsport vergeben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Mikaela Shiffrin und ihr Langzeittrainer gehen getrennte Wege
Mikaela Shiffrin und ihr Langzeittrainer gehen getrennte Wege

Vail – Wenige Wochen vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking trennte sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin von ihrem langjährigen Trainer Jeff Lackie. Er wird durch Coley Oliver ersetzt. So endet die sechs Jahre andauernde Kooperation zwischen dem Betreuer und der sehr erfolgreichen Athletin. Lackie betonte, dass es wichtig ist, dass Mika ein… Mikaela Shiffrin und ihr Langzeittrainer gehen getrennte Wege weiterlesen

Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt
Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt

Zauchensee – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt im österreichischen Zauchensee ihre ersten Speedrennen im alpinen Skiwinter 2021/22. Vom ersten Zeittraining am Donnerstag bis hin zum gestrigen Super-G konnte sich die 26-Jährige sukzessive steigern. Darüber hinaus gewann sie an Schnelligkeit und Selbstvertrauen. Die Athletin zeigte in beiden Rennen solide Ergebnisse. Trotz der verbesserten… Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt weiterlesen

Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste
Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste

Sarntal, 17. Jänner 2022 – Der FIS-Europacup der Damen im Sarntal rückt immer näher. Am Donnerstag, 3. und Freitag, 4. Februar werden im Skigebiet Reinswald zwei Super-Gs ausgetragen. Zum insgesamt 16. Mal schlägt dann die zweithöchste Rennserie im Alpinen Skisport im Herzen Südtirols ihre Zelte auf und zum fünften Mal nach 2005, 2006, 2017 und… Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste weiterlesen

„Miss Super-G“ Lara Gut-Behrami fährt zuversichtlich nach Cortina d‘Ampezzo

Zauchensee/Cortina d‘Ampezzo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami, die aufgrund ihrer konstanten und sehr guten Leistungen im Super-G als „Miss Super-G“ tituliert wurde, musste sich heute in Zauchensee mit Rang neun anfreunden. In ihrer Analyse stellte sie klar, dass sie zu rund unterwegs war und sich mehr zutrauen hätte können. Es ist müßig zu spekulieren,… „Miss Super-G“ Lara Gut-Behrami fährt zuversichtlich nach Cortina d‘Ampezzo weiterlesen

Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler
Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler

Zauchensee – Beim heutigen Super-G von Zauchensee erfüllte sich die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Ariane Rädler mit dem Sprung aufs Podest einen Traum. Die Vorarlbergerin zeigte sich von ihrer emotionalen Seite und berichtete, dass das Zittern im Zielraum schon extrem war. Es war nicht besonders schlimm, dass die Italienerin Federica Brignone und die Schweizerin Corinne… Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler weiterlesen