7 April 2019

Domme Paris und Sofia Goggia wurden ausgezeichnet

Super-G Weltcupsieger Domenik Paris freute sich über die Auszeichnung bei der Schneegala (© Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Super-G Weltcupsieger Domenik Paris freute sich über die Auszeichnung bei der Schneegala (© Archivo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Mailand – Gestern wurde im Mailänder Auditorium Pirelli die zweite Auflage der Schneegala, organisiert von der Gazzetta dello Sport in Kooperation mit der FISI und den Sponsoren Levissima und Audi, ausgetragen. Dabei wurden die Hauptprotagonisten des vergangenen Winters ausgezeichnet.

Durch den Abend führte Tina Maze, die ehemalige slowenische Spitzenathletin. Sie arbeitet seit mehreren Saisonen für Eurosport. Dominik Paris freute sich über die Auszeichnung. Neben dem Super-G-Gold im Rahmen der Weltmeisterschaft in Schweden holte er sich auch die Disziplinenwertung, sieben Saisonsiege und fast 1000 Zähler.

Der Ultner berichtete, dass der letzte Winter außerordentlich war. Er versuchte, konstant zu bleiben und hart zu arbeiten. Er hatte vertäuen ins Material und wusste, dass er in den entscheidenden Momenten das Beste aus sich herausholen kann. Paris findet das Skifahren nicht als Last, sondern als Spaß. Er genoss seine Fahrten sichtlich.

Nach einer langen Pause raste Sofia Goggia in Åre zu Super-G-Silber. Es war nicht einfach, zumal sie sich vor Saisonbeginn verletzte. Sie wusste auch nicht, ob es sich bis zum saisonalen Höhepunkt ausgehen würde, da die Konkurrentinnen schon den halben Winter hinter sich hatten. Die Italienern war bis in die Haarspitzen motiviert und erreichte den sehr guten zweiten Platz. Die Medaille macht sie froh, zumal es das dritte Edelmetall in den letzten drei Jahren ist. Alle drei Medaillen wurden in unterschiedlichsten Disziplinen gewonnen. Sie möchte auch in der Zukunft viel trainieren und sich immer verbessern.

Auf die neue Saison angesprochen, berichtete die Athletin aus Bergamo, dass es wichtig sei, immer auf die richtigen Personen zu zählen, unabhängig, wohin man sich bewegt. Sie hat keine Eile und testet das Material. Die Freude, nach ihrer Verletzung gleich in Garmisch-Partenkirchen aufs Podium zu fahren, war sehr groß.

Einen Preis für seine Karriere erhielt Kristian Ghedina. Der Speedspezialist vergangener Tage, der in der WM-Stadt von 2021 zuhause ist, war vor kurzer Zeit auf der neuen Piste in Cortina d’Ampezzo als Vorläufer im Einsatz. Auf der Vertigine werden in gut 22 Monaten die weltmeisterlichen Medaillen im alpinen Skirennsport vergeben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)
Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)

Lake Louise – Am heutigen Mittwochabend wurde das zweite Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise ausgetragen. Aufgrund der veränderten Sichtverhältnisse beschloss die Jury, den Start auf den Super-G-Start der Herren zu verlegen. Dadurch war die Zeit im Vergleich zum gestrigen Probelauf kürzer. Die Österreicherin Mirjam Puchner zauberte dessen ungeachtet in einer Zeit von 1.31,84 Minuten… Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand weiterlesen

Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen
Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen

Lake Louise – Auch wenn die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia beim ersten Trainingslauf in Lake Louise als 20. nicht so glänzte, will sie natürlich bei den Rennen angreifen. Das geschieht aus gutem Grund, gewann sie ja im Vorjahr drei Rennen. Heute steht der zweite Probelauf an, die azurblaue Athletin, weiß, wo sie noch Zeit gutmachen… Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen weiterlesen

Nina Ortlieb hält beim ersten Abfahrtstraining von Lake Louise alle auf Distanz (Foto: © Nina Ortlieb/Facebook)
Nina Ortlieb hält beim ersten Abfahrtstraining von Lake Louise alle auf Distanz (Foto: © Nina Ortlieb/Facebook)

Lake Louise – Am heutigen Dienstagabend bestritten die Damen ihr erstes Abfahrtstraining im kanadischen Lake Louise. Dabei war die Österreicherin Nina Ortlieb in einer Zeit von 1.50,27 Minuten nicht zu bremsen. Sie verwies das zeitgleiche und auf Position zwei abschwingende Duo Ilka Stuhec aus Slowenien und Corinne Suter aus der Schweiz – beide rissen 94… Nina Ortlieb hält beim ersten Abfahrtstraining von Lake Louise alle auf Distanz weiterlesen

Mirjam Puchner im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich will mich ständig weiterentwickeln!“ (Foto: © Mirjam Puchner/Instagram)
Mirjam Puchner im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich will mich ständig weiterentwickeln!“ (Foto: © Mirjam Puchner/Instagram)

Lake Louise – Die Österreicherin Mirjam Puchner weiß, worauf es ankommt. Dass das wie eine Kampfansage vor dem Auftakt der Speedsaison 2022/23 klingt, ist beinahe schon selbstverständlich. Dessen ungeachtet hat die Olympia-Silbermedaillengewinnerin im Super-G nichts dagegen, auch in der Abfahrt wieder aufs Treppchen zu klettern. Die wiedererlangte Angriffslust und das nötige Selbstvertrauen geben jeglichen Anlass… Mirjam Puchner im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich will mich ständig weiterentwickeln!“ weiterlesen

Kira Weidle möchte ihren ersten Weltcupsieg feiern und bei der WM 2023 eine Schippe drauflegen
Kira Weidle möchte ihren ersten Weltcupsieg feiern und bei der WM 2023 eine Schippe drauflegen

Lake Louise – Wenn man die deutsche Skirennläuferin Kira Weidle nach ihren diesjährigen Zielsetzungen frägt, berichtet sie, dass sie allzu gerne ihr erstes Weltcuprennen gewinnen möchte und wieder eine WM-Medaille im Visier hat. Die Speedspezialistin vom SC Starnberg startet in ihre siebte Saison. Im vergangen Winter musste sie hie und da mit Verletzungen kämpfen. Dessen… Kira Weidle möchte ihren ersten Weltcupsieg feiern und bei der WM 2023 eine Schippe drauflegen weiterlesen