7 April 2019

Aline Danioth mit Sporthilfe Nachwuchs-Preis ausgezeichnet

Aline Danioth mit Sporthilfe Nachwuchs-Preis ausgezeichnet. (Foto: Aline Danioth / Facebook)
Aline Danioth mit Sporthilfe Nachwuchs-Preis ausgezeichnet. (Foto: Aline Danioth / Facebook)

Zum 38. Mal verlieh die Stiftung Schweizer Sporthilfe den Sporthilfe Nachwuchs-Preis und ehrte die Nachwuchsathletin, den Nachwuchsathleten und das Nachwuchsteam des Jahres. Skirennfahrerin Aline Danioth, Mountainbiker Alexandre Balmer und das Ruderteam erhielten die begehrte Auszeichnung. Die Verleihung fand am Freitag, 5. April 2019 auf dem Landgut Bocken in Horgen im Beisein von rund 150 geladenen Gästen statt. Max Heinzer, Julie Zogg und Michael Schmid übergaben die Preise.

Die Stiftung Schweizer Sporthilfe ehrt seit 38 Jahren die erfolgreichsten Nachwuchstalente in drei Kategorien. Jährlich investiert die Stiftung im Rahmen der bedeutendsten Auszeichnung im Schweizer Nachwuchssport insgesamt 55’000 Franken in die Förderung leistungsorientierter Sporttalente: Die Siegerin und der Sieger in den Einzelkategorien erhalten ein Preisgeld von 12’000 Franken, das Team ein Preisgeld von 15’000 Franken. Darüber hinaus kriegen alle weiteren 8 nominierten Einzelathletinnen und -athleten je 2’000 Franken, die nominierten Teams je 2’500 Franken als Anerkennung für ihre Leistungen.

Ausserdem dürfen die beiden Preisträger in den Einzelkategorien einen exklusiv für den Sporthilfe Nachwuchs-Preis designten Sieger-Ring von Furrer Jacot mit persönlicher Gravur im Wert von rund 7’500 Franken entgegennehmen.

Nachwuchsathleten 2018

5 Einzelathletinnen und 5 Einzelathleten standen zur Wahl, die von einer Fachjury, einer Medienjury und einem Publikumsvoting entschieden wurde. Zwei Juniorenweltmeister erhielten schliesslich die begehrte Auszeichnung. Skirennfahrerin Aline Danioth (21) fuhr in der alpinen Kombination an der letztjährigen Juniorenweltmeisterschaft in Davos auf das Siegerpodest, gewann Bronze im Slalom und erreichte den 4. Platz im Riesenslalom. Die Urnerin war bereits vor zwei Jahren als «Nachwuchsathletin 2016» nominiert. Mit ihren grossartigen Leistungen liess sie in diesem Jahr die Konkurrenz hinter sich. Bei den Herren machte Alexandre Balmer, Juniorenwelt- und -europameister im Mountainbike das Rennen.Der 18-jährige Neuenburger sorgt nicht nur in der Mountainbike-Welt für Furore, sondern erzielt auch auf der Strasse beachtliche Erfolge. An der Junioreneuropameisterschaft platzierte er sich auf dem hervorragenden 2. und an der Juniorenweltmeisterschaft auf dem 4. Rang. Die Ruderinnen Célia Dupré, Emma Kovacs, Lisa Lötscher und Jana Nussbaumer wurden für ihren Juniorenweltmeistertitel im Doppelvierer als «Nachwuchsteam 2018» ausgezeichnet.

Die weiteren Nominierten waren:

Nachwuchsathletin: Simona Aebersold (Orientierungslauf), Naemi Brändle (Kanu-Slalom), Leonie Küng (Tennis), Delia Sclabas (Leichtathletik)

Nachwuchsathlet: Semyel Bissig (Ski Alpin), Simon Ehammer (Leichtathletik), Valerio Grond (Langlauf), Noé Roth (Ski Freestyle)

Nachwuchsteam: Team Beachvolleyball (Esmée Böbner, Sibelly Gilardi), Team Ski Alpin (Semyel Bissig, Aline Danioth, Marco Odermatt, Camille Rast)

Quelle:  www.Swiss-Ski.ch

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Zrinka Ljutic und River Radamus gehört die Zukunft (Foto: © Zrinka Ljutic / Instagram)
Zrinka Ljutic und River Radamus gehört die Zukunft (Foto: © Zrinka Ljutic / Instagram)

Hintertux – Die junge kroatische Skirennläuferin Zrinka Ljutic ist sehr talentiert. Einen Monat vor der Eröffnung der neuen Saison hat sie in Zermatt gut im Riesentorlauf gearbeitet. Sie ist bereit für Sölden. Bereits mit 17 Jahren konnte sie im Konzert der Großen ihr Debüt feiern. In den Torläufen am Semmering, in Zagreb und in Flachau… Hochtalentierte Zrinka Ljutic möchte im Ski Weltcup Fuß fassen weiterlesen

Priska Nufer will ihre Zuversicht bewahren (Foto: Swiss-Ski)
Priska Nufer will ihre Zuversicht bewahren (Foto: Swiss-Ski)

Obwalden – Im letzten Winter ging es für die Swiss-Ski-Dame Priska Nufer wieder einen Schritt nach vorne. Die 29-jährige Speedspezialistin fuhr Ende Januar dreimal unter die besten Acht. Auch wenn sie noch nicht auf das Podest kletterte, kann sich dieser Traum in der bevorstehenden Saison erfüllen. Priska Nufer: „Es war eine mega schöne Saison für… Priska Nufer will ihre Zuversicht bewahren weiterlesen

Dominik Paris und Co. können nach der Argentinien-Absage auf die Gastfreundschaft der Schweizer zählen
Dominik Paris und Co. können nach der Argentinien-Absage auf die Gastfreundschaft der Schweizer zählen

Zermatt – Die italienischen, US-amerikanischen und französischen Ski-Asse könnten verzweifelt sein. Kurz vor dem Abflug nach Südamerika erhielten sie vom argentinischen Sportministerium eine Absage, wonach eine Reise nach Ushuaia coronabedingt nicht möglich sei. Die Verbände überlegten und mussten in kürzester Zeit passende Alternativen finden. Abseits von Südamerika gibt es nur eine passende Option – und… Dominik Paris und Co. können nach der Argentinien-Absage auf die Gastfreundschaft der Schweizer zählen weiterlesen

Banner TV-Sport.de