31 März 2019

Doro Wierer und Domme Paris räumen bei der Südtiroler Sportlerwahl ab

Domme Paris räumt auch bei der Südtiroler Sportlerwahl ab
Domme Paris räumt auch bei der Südtiroler Sportlerwahl ab

Bozen – Heute wurden in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen die Sportlerinnen und Sportler Südtirols gekürt. Im Four Points Sheraton konnte man eine Stecknadel fallen hören, so spannend war die Atmosphäre. Am Ende triumphierten die großen Favoriten, die das Land von Etsch, Eisack und Rienz nicht nur einen ganzen Winter in ihren Bann zogen, sondern auch die Sportbegeisterung Südtirols eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Bei den Damen konnte sich eine Skirennläuferin über eine gute Platzierung freuen. Nicol Delago landete hinter der frischgebackenen Biathlon-Weltmeisterin Dorothea Wierer, der Snowboarderin Nadya Ochner, der Behindertensportlerin Kathrin Oberhauser, der Handballerin Anika Niederwieser und der Naturbahnrodlerin Evelin Lanthaler auf Position sechs. Die junge Grödnerin hat eine gute Saison gezeigt und wurde bei der Heimabfahrt in Gröden nur von der alten und neuen Weltmeisterin Ilka Stuhec geschlagen.

Zu Oberhauser ist zu sagen, dass sie bei der Schwimm-Italienmeisterschaft in Brixen nicht zu stoppen war. Auch im Skifahren holte sie im letzten Jahr Gold im Riesenslalom. Im Torlauf und in der Kombination belegte die 26-Jährige den zweiten Platz, der ihr die Silbermedaille bescherte.

Bei den Herren ging der Sieg – wenig überraschend – an Dominik Paris. Der Ultner gewann nicht nur die Super-G-Wertung, sondern auch den Weltmeistertitel in der gleichen Disziplin. Sozusagen feierte der Skirennläufer ein sehr begehrtes Triple. Auf den Positionen zwei und drei landeten der Mountainbiker Gerhard Kerschbaumer und der Tennisspieler Andreas Seppi. Der Snowboarder Omar Visintin belegte vor dem Fußballer Hannes Fink und dem Sportkegler Wolfgang Blaas den vierten Rang.

Bei den Nachwuchssportlern hatte der Grödner Slalomspezialist Alex Vinatzer die Nase vorn. Er berichtete, dass es für ihn eine große Ehre sei und dass er den eingeschlagenen Weg weitergehen werde.

Erwähnung fand auch der Passeirer Werner Heel. Er ging bei 204 Weltcuprennen an den Start. Er gewann 2008 bei der Abfahrt von Kvitfjell. Im Super-G stand er zweimal ganz oben. Der für sein Lebenswerk ausgezeichnete Skirennläufer berichtete, dass man schöne Momente erleben und viele Leute kennenlernen durfte. Für ihn war der Weltcup eine sehr schöne Zeit und er hofft, dass er in Zukunft Nachwuchssportlern etwas weitergeben kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen
Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen

Sölden – Die italienische Skirennläuferin Federica Brignone zählt zu jenen Athletinnen, die am Samstag in einer Woche in Sölden an den Start gehen und gewinnen können. Sie ist sehr zufrieden, ihr Skitraining betreffend. Körperlich läuft alles nach Plan. Im Juni, so erzählte die Dame aus dem Aostatal, hatte sie wenig Glück mit dem Wetter, aber… Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen weiterlesen

Nicol und Nadia Delago arbeiten mit Francesca Marsaglia in Saas Fee (Foto: © Nadia Delago / Instagram)
Nicol und Nadia Delago arbeiten mit Francesca Marsaglia in Saas Fee (Foto: © Nadia Delago / Instagram)

Saas Fee – Einige Athletinnen der italienischen Mehrzweckgruppe schnallen ab Montag die Trainingsskier in Saas Fee an. Gianluca Rulfi, der technische Direktor der Damen-Skinationalmannschaft hat in Absprache mit Sportdirektor Max Rinaldi drei Athletinnen für die Einheiten bis zum 23. Oktober ernannt. Unter der Leitung von Giovanni Feltrin, Paolo Stefanini und Christoph Atz werden die Delago-Schwestern… Nicol und Nadia Delago arbeiten mit Francesca Marsaglia in Saas Fee weiterlesen

Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Prag – Die tschechische Sportskanone Ester Ledecká hat in der bevorstehenden Olympiasaison 2021/22 viel vor. Sie möchte in Peking ihre historische und heroische Großtat von Pyeongchang wiederholen. Sie gewann damals im Parallel-Riesenslalom (Snowboard) und im Super-G (Ski alpin) eine Goldmedaille. Sie befindet sich in einer guten Verfassung und damit meint sie sowohl ihren Körper als… Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen weiterlesen

Banner TV-Sport.de