31 März 2019

Doro Wierer und Domme Paris räumen bei der Südtiroler Sportlerwahl ab

Domme Paris räumt auch bei der Südtiroler Sportlerwahl ab
Domme Paris räumt auch bei der Südtiroler Sportlerwahl ab

Bozen – Heute wurden in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen die Sportlerinnen und Sportler Südtirols gekürt. Im Four Points Sheraton konnte man eine Stecknadel fallen hören, so spannend war die Atmosphäre. Am Ende triumphierten die großen Favoriten, die das Land von Etsch, Eisack und Rienz nicht nur einen ganzen Winter in ihren Bann zogen, sondern auch die Sportbegeisterung Südtirols eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Bei den Damen konnte sich eine Skirennläuferin über eine gute Platzierung freuen. Nicol Delago landete hinter der frischgebackenen Biathlon-Weltmeisterin Dorothea Wierer, der Snowboarderin Nadya Ochner, der Behindertensportlerin Kathrin Oberhauser, der Handballerin Anika Niederwieser und der Naturbahnrodlerin Evelin Lanthaler auf Position sechs. Die junge Grödnerin hat eine gute Saison gezeigt und wurde bei der Heimabfahrt in Gröden nur von der alten und neuen Weltmeisterin Ilka Stuhec geschlagen.

Zu Oberhauser ist zu sagen, dass sie bei der Schwimm-Italienmeisterschaft in Brixen nicht zu stoppen war. Auch im Skifahren holte sie im letzten Jahr Gold im Riesenslalom. Im Torlauf und in der Kombination belegte die 26-Jährige den zweiten Platz, der ihr die Silbermedaille bescherte.

Bei den Herren ging der Sieg – wenig überraschend – an Dominik Paris. Der Ultner gewann nicht nur die Super-G-Wertung, sondern auch den Weltmeistertitel in der gleichen Disziplin. Sozusagen feierte der Skirennläufer ein sehr begehrtes Triple. Auf den Positionen zwei und drei landeten der Mountainbiker Gerhard Kerschbaumer und der Tennisspieler Andreas Seppi. Der Snowboarder Omar Visintin belegte vor dem Fußballer Hannes Fink und dem Sportkegler Wolfgang Blaas den vierten Rang.

Bei den Nachwuchssportlern hatte der Grödner Slalomspezialist Alex Vinatzer die Nase vorn. Er berichtete, dass es für ihn eine große Ehre sei und dass er den eingeschlagenen Weg weitergehen werde.

Erwähnung fand auch der Passeirer Werner Heel. Er ging bei 204 Weltcuprennen an den Start. Er gewann 2008 bei der Abfahrt von Kvitfjell. Im Super-G stand er zweimal ganz oben. Der für sein Lebenswerk ausgezeichnete Skirennläufer berichtete, dass man schöne Momente erleben und viele Leute kennenlernen durfte. Für ihn war der Weltcup eine sehr schöne Zeit und er hofft, dass er in Zukunft Nachwuchssportlern etwas weitergeben kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr (© Ok Ski-Weltcup GAP)
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr (© Ok Ski-Weltcup GAP)

Der traditionsreiche Olympia- und WM-Austragungsort wartet auch in diesem Jahr wieder mit zwei echten Klassikern auf der Kandahar Rennstrecke auf. Bereits am kommenden Wochenende bestreiten die Ski Weltcup Damen zwei Rennen, einen Abfahrtslauf und einen Super-G, im Werdenfelser Land. Vor der Abfahrt am Samstag stehen am Donnerstag und Freitag zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Das… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.30 Uhr weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Olympia 2022: Kjetil Jansrud und das norwegische Olympia-Skiwunder
Olympia 2022: Kjetil Jansrud und das norwegische Olympia-Skiwunder

Oslo – Diese Nachricht ist für alle Freunde des alpinen Skirennsports überraschend, weil sie eigentlich niemand erwartet hat. Der norwegische Skirennläufer Kjetil Jansrud ist bereit für seine fünften Olympischen Winterspiele, obwohl eine Knieverletzung eine Teilnahme scheinbar unmöglich machte. Der ehrgeizige Wikinger berichtete, dass der Heilungsverlauf, sechs Wochen nach dem schweren Sturz in Beaver Creek, alle… Olympia 2022: Kjetil Jansrud und das norwegische Olympia-Skiwunder weiterlesen

Elena Curtoni gewinnt Ski Weltcup Super-G von Cortina d'Ampezzo
Elena Curtoni gewinnt Ski Weltcup Super-G von Cortina d'Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Am heutigen Sonntag ging in Cortina d’Ampezzo ein Super-G der Damen über die Bühne. Dabei siegte die Italienerin Elena Curtoni in einer Zeit von 1.20,98 Minuten. Für die routinierte Skirennläuferin war es nach zwei zweiten und zwei dritten Plätzen der erste Sieg bei einem Super-G im Weltcup. Tamara Tippler aus Österreich wurde… Elena Curtoni gewinnt Ski Weltcup Super-G in Cortina d’Ampezzo, böser Sturz von Sofia Goggia weiterlesen

ÖSV-News: Tamara Tippler wird beim Super-G in Cortina d‘Ampezzo Zweite
ÖSV-News: Tamara Tippler wird beim Super-G in Cortina d‘Ampezzo Zweite

Tamara Tippler holt beim Super-G von Cortina d’Ampezzo (ITA) ihren ersten Podestplatz in dieser Saison. Die Steirerin wird beim Sieg von Elena Curtoni (ITA) Zweite und damit beste Österreicherin. Rang drei belegt die Schweizerin Michelle Gisin. Nach dem gestrigen zweiten Platz von Ramoma Siebenhofer in der Abfahrt legt heute Tamara Tippler nach. Die Steirerin verpasst… ÖSV-News: Tamara Tippler wird beim Super-G in Cortina d‘Ampezzo Zweite weiterlesen