22 Januar 2020

DSV Alpin-Chef Wolfgang Maier zweifelt am Trainingseifer von Viktoria Rebensburg

DSV Alpin-Chef Wolfgang Maier zweifelt am Trainingseifer von Viktoria Rebensburg
DSV Alpin-Chef Wolfgang Maier zweifelt am Trainingseifer von Viktoria Rebensburg

Bansko – Am bevorstehenden Wochenende stehen im bulgarischen Bansko drei Ski Weltcup Speedrennen der Damen auf dem Kalenderblatt. DSV-Alpinchef Wolfgang Maier findet harte Worte, wenn es um Viktoria Rebensburg geht. Die 30-Jährige hat in ihrer Paradedisziplin, dem Riesenslalom, den Anschluss an die Besten verloren. Der Sportfunktionär geht weiter und glaubt, dass die Skirennläuferin zu wenig trainiert und den Umfang ihrer Einheiten steigern muss. Zum Vergleich: Während die um fünf Jahre jüngere Petra Vlhová zehn bis zwölf Läufe pro Tag abspult, würde die Deutsche mit vier zufrieden sein.

Früher war die Olympiasiegerin von Vancouver so etwas wie ein Aushängeschild. Nun sieht es anders aus. Das Leistungsniveau kann nicht mehr gehalten werden. Seit sechs Rennen wartet die Skirennläuferin aus Bayern auf einen Podestrang; die Durststrecke ist lang. Die verbale Ohrfeige, wonach Rebensburg die Leistungsentwicklung in dieser Disziplin unterschätzt hat, sitzt.

Maier bezeichnete früher seine Athletin als Rennpferd, weil die etwas verwegene Fahrweise jener von Bode Miller glich. Auch wenn ihr Schwung und ihr Gefühl vorhanden sind, müsse Rebensburg brutaler zur Sache gehen. Bei den Ski-Welttitelkämpfen, die im letzten Jahr in Schweden über die Bühne gingen, verlor die DSV-Starterin auf den letzten Toren die Goldmedaille. Nutznießerin war damals Vlhová.

In Sestriere schielte die Deutsche zur Halbzeit aufs Podest. Doch im Finaldurchgang war sie etwas zu brav unterwegs, was zur Folge hatte, dass sie den angepeilten Sprung auf das Treppchen verpasste und bis auf Rang sieben durchgereicht wurde. Jetzt sind mal die Speedrennen dran. Eines hat Rebensburg in diesem Winter gewonnen. Vielleicht kann das einen nötigen Auftrieb geben. Die Hoffnung stirbt bekanntlich auch im Riesentorlauf zuletzt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportschau.de

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de