8 Februar 2024

DSV Hoffnungen in Soldeu und Bansko ruhen auf Lena Dürr und Linus Straßer

DSV Hoffnungen in Soldeu ruhen auf Lena Dürr
DSV Hoffnungen in Soldeu ruhen auf Lena Dürr

An diesem Wochenende geht es für die Elite des alpinen Skisports wieder um wichtige Weltcup-Punkte. Die Frauen treten in Soldeu, Andorra, an, während die Männer in Bansko, Bulgarien, um die Podestplätze kämpfen. Auf dem Programm stehen jeweils ein Riesenslalom und ein Slalom, die den Athleten alles abverlangen werden.

Frauen-Wettbewerbe in Soldeu

In Soldeu wird der Riesenslalom der Frauen am Samstag, den 10. Februar 2024, um 10:30 Uhr und 13:30 Uhr (MEZ) ausgetragen. Am darauffolgenden Sonntag finden die Slalomrennen zur gleichen Uhrzeit statt. Für Deutschland gehen Emma Aicher (SC Mahlstetten) im Riesenslalom sowie im Slalom an den Start. Im Slalom werden zusätzlich Lena Dürr (SV Germering) und Jessica Hilzinger (SC Oberstdorf) um Bestzeiten kämpfen.

Lena Dürr blickt motiviert auf das kommende Rennen: Nach einer intensiven Trainingsphase in Kössen und Hinterreit ist sie bereit für die Herausforderungen in Andorra. Die besondere Atmosphäre und die anspruchsvolle Piste in Soldeu machen ihr besonders viel Freude.

Männer-Wettbewerbe in Bansko

Die Männer messen sich im Riesenslalom am Samstag, den 10. Februar 2024, ab 09:30 Uhr und 12:30 Uhr (MEZ), gefolgt vom Slalom am Sonntag zur gleichen Uhrzeit in Bansko. Für das deutsche Team gehen im Riesenslalom Anton Grammel (SC Kressbronn), Fabian Gratz (TSV Altenau), Stefan Luitz (SC Bolsterlang), Alexander Schmid (SC Fischen) und Jonas Stockinger (SC Herzogsreut) an den Start. Im Slalom sind Fabian Himmelsbach (SC Sonthofen), Sebastian Holzmann (SC Oberstdorf), Linus Straßer (TSV 1860 München) und Anton Tremmel (SC Rottach-Egern) für Deutschland im Einsatz.

Alexander Schmid: „Im ersten Lauf von Schladming habe ich wieder das notwendige Selbstverständnis und die Risikobereitschaft an den Tag gelegt, um schnell zu sein. Das Vertrauen in mein Knie und mein Skifahren war voll da, und da will ich einfach weitermachen. Leider musste ich nach Schladming krankheitsbedingt pausieren und konnte nicht trainieren. Aktuell schaue ich, dass ich körperlich wieder soweit fit werde, dass ich mich wieder voll aufs Rennfahren konzentrieren kann. Die nächsten zwei Tage möchte ich in Bansko trainieren. Das Rennen in Bansko wird eher eines der Schwierigen, allein schon von der Länge. Der Hang an sich ist sehr cool, der hat alles drin: steile und flache Passagen. Ich freue mich drauf, und will wieder mein bestes Skifahren zeigen.“

Quelle: Deutscher Skiverband

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de