1 Februar 2024

DSV im Umbruch: Wer füllt die Lücke nach Dreßen und Ferstl?

Lena Dürr und Linus Straßer (im Bild) sind die Aushängeschilder DSV
Lena Dürr und Linus Straßer (im Bild) sind die Aushängeschilder DSV

In der deutschen Ski-Szene stehen nach den Abschieden von Thomas Dreßen und Josef „Pepi“ Ferstl aus dem Wettkampfsport große Veränderungen an. Diese beiden Athleten, bekannt für ihre Erfolge in Kitzbühel, hinterlassen eine Lücke im Speedteam, deren Schließung nun im Fokus steht. Trotz der zuletzt nicht mehr ganz so glanzvollen Ergebnisse im Ski Weltcup waren Dreßen und Ferstl über Jahre hinweg Leistungsträger und prägende Figuren ihres Teams. Ihre Rücktritte markieren nicht nur das Ende einer Ära, sondern rufen auch Fragen nach der Zukunft und dem Nachwuchs im Deutschen Skiverband (DSV) auf.

Mit Romed Baumann, Andreas Sander und Simon Jocher sind erfahrene Athleten im Team, die weiterhin im Weltcup Punkte sammeln. Jocher, 27 Jahre alt, beweist dabei, dass im Speedbereich das Alter eine andere Rolle spielt als in vielen anderen Sportarten. Erfahrung zählt hier mehr als Jugend, eine Tatsache, die durch Beispiele wie Johan Clarey und Cyprien Sarrazin unterstrichen wird. Letzterer bewies mit seinen Siegen auf der Streif, dass der Durchbruch im Speedbereich auch in späteren Jahren möglich ist.

Der DSV setzt stark auf die Förderung junger Talente. Wolfgang Maier, DSV-Sportvorstand, betont die Bedeutung der Entwicklung von Athleten, die nicht nur in die Top Ten fahren, sondern auch Podiumsplätze erreichen können. Mit Hoffnungsträgern wie Luis Vogt, Jakob Schramm und Christoph Brence sieht Maier ein kleines, aber perspektivreiches Team heranwachsen.

Erfolge im Jugendbereich, wie die 20 DSV-Athleten und -Athletinnen, die in der Weltrangliste ihres Jahrgangs unter den Top Ten sind, sowie Medaillen bei den Youth Olympics und der Sieg beim Juniors Race in Kitzbühel, untermauern das Potenzial im deutschen Nachwuchs. Namen wie Laila und Luisa Illig, Romy Ertl, Charlotte Grandiger und Leo Scherer stehen für die Zukunft des deutschen Skisports.

Während die deutsche Ski-Nation auf Erfolge im Speedbereich wartet, gibt es bereits Lichtblicke durch Athleten wie Kira Weidle, Lena Dürr, Emma Aicher, Linus Straßer und Alexander Schmid, die auf internationaler Ebene Erfolge feiern. Die Herausforderung liegt nun darin, die nächste Generation für den Weltcup vorzubereiten, um die Erfolgsgeschichten von Dreßen und Ferstl fortzuschreiben.

Quelle: br.de / BR24

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de