17 März 2024

Eduard Hallberg gewinnt Slalom beim Europacup-Finale in Hafjell

Eduard Hallberg gewinnt Slalom beim Europacup-Finale in Hafjell. (Foto: © Eduard Hallberg / Instagram)
Eduard Hallberg gewinnt Slalom beim Europacup-Finale in Hafjell. (Foto: © Eduard Hallberg / Instagram)

Der Finne Eduard Hallberg sicherte sich beim Europacup-Finale im Slalom in Hafjell, in einer Gesamtzeit von 1:33.36 Minuten den Sieg. Der Norweger Theodor Brækken (+0.54) erreichte knapp dahinter den zweiten Platz, gefolgt vom Schweden Fabian Ax Swartz (+0.94), der sich den dritten Rang sicherte.

Der vierte Platz ging an Gustav Wissting (+1.02) aus Schweden. Dicht auf kam der Schweizer Tanguy Nef (+1.13), der den fünften Platz belegte. Der Spanier Juan Del Campo (+1.21) landete auf dem sechsten Platz, während der Italiener Simon Maurberger (+1.43) den siebten Rang erreichte.

Offizieller FIS Endstand: Europacup Slalom der Herren in Hafjell 

Auf Platz acht fand sich der Norweger Hans Grahl-Madsen (+1.46) ein, und der Deutsche Fabian Himmelsbach (+1.49) komplettierte die Top 9. Der Österreicher Simon Rueland (+1.56) folgte auf dem zehnten Platz, unmittelbar vor dem Slowenen Tijan Marovt (+1.70) auf Rang elf und dem Franzosen Hugo Desgrippes (+1.77) auf dem zwölften Platz.

Der dreizehnte Platz ging an den Schweizer Joel Luetolf (+1.78), knapp gefolgt vom Österreicher Kilian Pramstaller (+1.86) auf Platz vierzehn und dem Japaner Yohei Koyama (+1.91) auf dem fünfzehnten Rang.

Der Italiener Stefano Pizzato (+2.14) erreichte den sechzehnten Platz, knapp gefolgt vom Spanier Aingeru Garay (+2.30) auf der siebzehnten Position. Der achtzehnte Rang wurde geteilt von dem Italiener Matteo Canins (+2.36) und dem Schweizer Reto Maechler (+2.36). Der Kanadier Justin Alkier (+2.43) sicherte sich den zwanzigsten Platz.

Auf Platz einundzwanzig kam der Italiener Hannes Zingerle (+2.44), direkt gefolgt vom Finnen Jesper Pohjolainen (+2.51) und dem Italiener Corrado Barbera (+2.52) auf den zweiundzwanzigsten bzw. dreiundzwanzigsten Positionen. Der Österreicher Lukas Gasser (+2.68) erreichte Platz vierundzwanzig.

Die weiteren Plätze wurden wie folgt belegt: Der Schweizer Sandro Simonet (+3.18) auf Platz fünfundzwanzig, gefolgt vom Schweden Axel Lindqvist (+3.53) auf dem sechsundzwanzigsten Rang. Der Norweger Tinius Aagesen (+3.67) landete auf dem siebenundzwanzigsten Platz, der Andorraner Axel Esteve (+3.72) auf dem achtundzwanzigsten und sein Landsmann Xavier Cornella Guitart (+3.81) auf dem neunundzwanzigsten Platz. Den Abschluss der Top 30 bildet der Italiener Matteo Bendotti (+3.86).

Europacup Slalomwertung Saison 2023/24 

Theodor Braekken aus Norwegen hat sich nach 9 von 9 Rennen den Gesamtsieg in der Europacup-Slalom-Wertung für die Saison 2023/24 mit insgesamt 559 Punkten gesichert. Fabian Ax Swartz aus Schweden belegt mit 435 Punkten den zweiten Platz. Eduard Hallberg aus Finnland errang mit 336 Punkten den dritten Platz und sicherte sich damit ebenfalls einen festen Startplatz für den Slalom Ski Weltcup in der kommenden Saison. Eirik Hystad Solberg aus Norwegen landete mit einem knappen Rückstand und 334 Punkten auf dem vierten Rang. Tanguy Nef aus der Schweiz komplettiert mit 330 Punkten die Top 5. Mit ihren herausragenden Leistungen haben Theodor Braekken, Fabian Ax Swartz und Eduard Hallberg Fix-Startplätze für die kommende Saison im Slalom-Weltcup.

Europacup Gesamtwertung 

In der Gesamtwertung des Europacups im Skisport sind nach 29 von 32 Rennen die Spannungen und Ambitionen der Athleten deutlich spürbar. Der norwegische Skirennläufer Theodor Braekken führt das Klassement mit beeindruckenden 567 Punkten an. Ganz dicht auf seinen Fersen ist der österreichische Athlet Manuel Traninger, der mit nur 4 Punkten weniger, also 563 Punkten, den zweiten Platz belegt. Sein Landsmann Vincent Wieser befindet sich mit 475 Punkten und somit einem Rückstand von 92 Punkten auf Braekken auf dem dritten Rang.

Weitere spannende Platzierungen bieten sich weiter hinten im Feld: Eirik Hystad Solberg aus Norwegen rangiert mit 459 Punkten auf Platz vier, was einem Rückstand von 108 Punkten entspricht. Eine bemerkenswerte Pattsituation herrscht auf dem fünften Platz, wo sich Fabian Ax Swartz aus Schweden und Stefan Rieser aus Österreich mit jeweils 435 Punkten die Position teilen, beide 132 Punkte hinter dem Spitzenreiter.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

ÖSV-Stars begrüßen Marcel Hirschers Comeback (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
ÖSV-Stars begrüßen Marcel Hirschers Comeback (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Marcel Hirscher, einer der größten Skifahrer aller Zeiten, kehrt nach fünf Jahren Pause in den Skisport zurück und wird unter holländischer Flagge antreten. Seine Rückkehr wird von Manuel Feller, Johannes Strolz und Marco Schwarz begrüßt, die seine Präsenz als Gewinn für den Sport sehen. Feller ist überzeugt, dass Hirscher nicht einfach nur teilnehmen, sondern wieder… ÖSV-Stars begrüßen Marcel Hirschers Comeback weiterlesen

Gold und Liebe: Vincent Kriechmayr und Michaela Heider schließen den Bund fürs Leben
Gold und Liebe: Vincent Kriechmayr und Michaela Heider schließen den Bund fürs Leben

Vincent Kriechmayr, der 32-jährige Doppel-Weltmeister aus Gramastetten, und Michaela Heider, die 28-jährige ehemalige Skirennläuferin und Skicrosserin aus der Steiermark, haben sich das Ja-Wort gegeben. Nach einer fünfjährigen Beziehung fand die Hochzeit im Sommer statt, nachdem Heider ihre aktive Karriere im vergangenen Winter beendet hatte. Heider kündigte die Hochzeit auf Instagram mit den Worten „Es ist… Gold und Liebe: Vincent Kriechmayr und Michaela Heider schließen den Bund fürs Leben weiterlesen

Auch Sandro Simonet startet mit Nordica in die Ski Weltcup Saison 2024/25 (Foto: © Nordica)
Auch Sandro Simonet startet mit Nordica in die Ski Weltcup Saison 2024/25 (Foto: © Nordica)

Die italienische Rennsport-Marke Nordica erweitert ihr Team mit zehn neuen Athleten für die kommende alpine Weltcupsaison. Zu den Neuzugängen gehören unter anderem der Schweizer Josua Mettler und der Italiener Tommaso Saccardi, die als große Hoffnungsträger gelten. Nach einem erfolgreichen Relaunch in der letzten Saison hat Nordica ihr Raceteam nun mit Talenten aus der gesamten Alpenregion… Nordica setzt auf Nachwuchs: Zehn Neuzugänge für die Ski Weltcup Saison 2024/25 weiterlesen

Martina Dubovská trennt sich von Trainer Livio Magoni nach enttäuschender Ski Weltcup Saison (Foto: © Martina Dubovská / Instagram)
Martina Dubovská trennt sich von Trainer Livio Magoni nach enttäuschender Ski Weltcup Saison (Foto: © Martina Dubovská / Instagram)

Martina Dubovská, die für die Tschechische Republik startende slowakische Skifahrerin, hat ihre Zusammenarbeit mit dem renommierten Trainer Livio Magoni nach nur einem Jahr beendet. Eine enttäuschende Ski Weltcup Saison, geprägt von mehreren gesundheitlichen Problemen, führte zu dieser Entscheidung. Livio Magoni, ein 60-jähriger Italiener, ist in der Skiwelt bekannt für seine Erfolge. Er führte sowohl Petra… Martina Dubovská trennt sich von Trainer Livio Magoni nach enttäuschender Ski Weltcup Saison weiterlesen

Marta Bassino: Die unermüdliche Super-G-Weltmeisterin
Marta Bassino: Die unermüdliche Super-G-Weltmeisterin

Wer denkt, dass die Ski-Cracks im Sommer die Füße hochlegen, liegt massiv falsch. Schließlich befinden sich die meisten bereits im Aufbautraining für den kommenden WM-Winter. Dazu gehört auch die amtierende Super-G-Weltmeisterin Marta Bassino. Marta Bassino, geboren am 27. Februar 1996 in Cuneo, Italien, ist eine herausragende italienische Skirennläuferin. Bassino gewann ihre erste Ski Weltcup Podiumsplatzierung… Marta Bassino: Die unermüdliche Super-G-Weltmeisterin weiterlesen

Banner TV-Sport.de