17 März 2024

Eduard Hallberg gewinnt Slalom beim Europacup-Finale in Hafjell

Eduard Hallberg gewinnt Slalom beim Europacup-Finale in Hafjell. (Foto: © Eduard Hallberg / Instagram)
Eduard Hallberg gewinnt Slalom beim Europacup-Finale in Hafjell. (Foto: © Eduard Hallberg / Instagram)

Der Finne Eduard Hallberg sicherte sich beim Europacup-Finale im Slalom in Hafjell, in einer Gesamtzeit von 1:33.36 Minuten den Sieg. Der Norweger Theodor Brækken (+0.54) erreichte knapp dahinter den zweiten Platz, gefolgt vom Schweden Fabian Ax Swartz (+0.94), der sich den dritten Rang sicherte.

Der vierte Platz ging an Gustav Wissting (+1.02) aus Schweden. Dicht auf kam der Schweizer Tanguy Nef (+1.13), der den fünften Platz belegte. Der Spanier Juan Del Campo (+1.21) landete auf dem sechsten Platz, während der Italiener Simon Maurberger (+1.43) den siebten Rang erreichte.

Offizieller FIS Endstand: Europacup Slalom der Herren in Hafjell 

Auf Platz acht fand sich der Norweger Hans Grahl-Madsen (+1.46) ein, und der Deutsche Fabian Himmelsbach (+1.49) komplettierte die Top 9. Der Österreicher Simon Rueland (+1.56) folgte auf dem zehnten Platz, unmittelbar vor dem Slowenen Tijan Marovt (+1.70) auf Rang elf und dem Franzosen Hugo Desgrippes (+1.77) auf dem zwölften Platz.

Der dreizehnte Platz ging an den Schweizer Joel Luetolf (+1.78), knapp gefolgt vom Österreicher Kilian Pramstaller (+1.86) auf Platz vierzehn und dem Japaner Yohei Koyama (+1.91) auf dem fünfzehnten Rang.

Der Italiener Stefano Pizzato (+2.14) erreichte den sechzehnten Platz, knapp gefolgt vom Spanier Aingeru Garay (+2.30) auf der siebzehnten Position. Der achtzehnte Rang wurde geteilt von dem Italiener Matteo Canins (+2.36) und dem Schweizer Reto Maechler (+2.36). Der Kanadier Justin Alkier (+2.43) sicherte sich den zwanzigsten Platz.

Auf Platz einundzwanzig kam der Italiener Hannes Zingerle (+2.44), direkt gefolgt vom Finnen Jesper Pohjolainen (+2.51) und dem Italiener Corrado Barbera (+2.52) auf den zweiundzwanzigsten bzw. dreiundzwanzigsten Positionen. Der Österreicher Lukas Gasser (+2.68) erreichte Platz vierundzwanzig.

Die weiteren Plätze wurden wie folgt belegt: Der Schweizer Sandro Simonet (+3.18) auf Platz fünfundzwanzig, gefolgt vom Schweden Axel Lindqvist (+3.53) auf dem sechsundzwanzigsten Rang. Der Norweger Tinius Aagesen (+3.67) landete auf dem siebenundzwanzigsten Platz, der Andorraner Axel Esteve (+3.72) auf dem achtundzwanzigsten und sein Landsmann Xavier Cornella Guitart (+3.81) auf dem neunundzwanzigsten Platz. Den Abschluss der Top 30 bildet der Italiener Matteo Bendotti (+3.86).

Europacup Slalomwertung Saison 2023/24 

Theodor Braekken aus Norwegen hat sich nach 9 von 9 Rennen den Gesamtsieg in der Europacup-Slalom-Wertung für die Saison 2023/24 mit insgesamt 559 Punkten gesichert. Fabian Ax Swartz aus Schweden belegt mit 435 Punkten den zweiten Platz. Eduard Hallberg aus Finnland errang mit 336 Punkten den dritten Platz und sicherte sich damit ebenfalls einen festen Startplatz für den Slalom Ski Weltcup in der kommenden Saison. Eirik Hystad Solberg aus Norwegen landete mit einem knappen Rückstand und 334 Punkten auf dem vierten Rang. Tanguy Nef aus der Schweiz komplettiert mit 330 Punkten die Top 5. Mit ihren herausragenden Leistungen haben Theodor Braekken, Fabian Ax Swartz und Eduard Hallberg Fix-Startplätze für die kommende Saison im Slalom-Weltcup.

Europacup Gesamtwertung 

In der Gesamtwertung des Europacups im Skisport sind nach 29 von 32 Rennen die Spannungen und Ambitionen der Athleten deutlich spürbar. Der norwegische Skirennläufer Theodor Braekken führt das Klassement mit beeindruckenden 567 Punkten an. Ganz dicht auf seinen Fersen ist der österreichische Athlet Manuel Traninger, der mit nur 4 Punkten weniger, also 563 Punkten, den zweiten Platz belegt. Sein Landsmann Vincent Wieser befindet sich mit 475 Punkten und somit einem Rückstand von 92 Punkten auf Braekken auf dem dritten Rang.

Weitere spannende Platzierungen bieten sich weiter hinten im Feld: Eirik Hystad Solberg aus Norwegen rangiert mit 459 Punkten auf Platz vier, was einem Rückstand von 108 Punkten entspricht. Eine bemerkenswerte Pattsituation herrscht auf dem fünften Platz, wo sich Fabian Ax Swartz aus Schweden und Stefan Rieser aus Österreich mit jeweils 435 Punkten die Position teilen, beide 132 Punkte hinter dem Spitzenreiter.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)
DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger hat im Alter von 25 Jahren ihren Rücktritt vom Leistungssport bekanntgegeben. Ihre Karriere begann sie bereits als Teenager, als sie mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen fuhr. Einen bedeutenden Meilenstein setzte sie mit ihrem Europacup-Debüt im Super-G von Davos am 16. Februar 2015. Ihre frühen sportlichen Erfolge gipfelten in Medaillengewinnen bei… DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. weiterlesen

Für Chiara Costazza beginnt mit der Geburt von Sohn Ettore ein neues Kapitel. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Für Chiara Costazza beginnt mit der Geburt von Sohn Ettore ein neues Kapitel. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Chiara Costazza, die ehemalige italienische Slalomfahrerin und letzte Italienerin, die einen Ski Weltcup Slalom gewinnen konnte, erlebt aktuell ein persönliches Hoch. Fünf Jahre nach ihrem offiziellen Rücktritt vom professionellen Skisport, hat Chiara ihren ersten Nachwuchs begrüßt. Ettore, der neugeborene Sohn von Chiara und ihrem Partner Paolo Repetto, wurde am Donnerstagabend im Krankenhaus von Cavalese geboren.… Für Chiara Costazza beginnt mit der Geburt von Sohn Ettore ein neues Kapitel. weiterlesen

Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt.
Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt

Nach einer herausragenden Saison voller Erfolge wurde Marco Odermatt, der dreifache Gesamtweltcupsieger, mit einer ganz besonderen Anerkennung geehrt: Eine Skipiste wurde nach ihm benannt. Die «Marco-Odermatt-Piste Rotegg», gelegen am Rotstöckli, dem höchsten Gipfel im Kanton Nidwalden, ist nun offiziell Teil des Skigebiets und spiegelt laut einer Medienmitteilung die skifahrerischen Fähigkeiten und den unerschrockenen Geist von… Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt weiterlesen

Stefan Luitz feiert die Geburt seines zweiten Kindes (Foto: © Völkl-Ski)
Stefan Luitz feiert die Geburt seines zweiten Kindes (Foto: © Völkl-Ski)

Der aus Bolsterlang stammende Stefan Luitz, bekannt für seine Fähigkeiten im Riesenslalom, erlebte kürzlich private Freuden fernab der Skipisten. Er und seine Ehefrau Sarah verkündeten in den sozialen Netzwerken die Ankunft ihres zweiten Kindes, Lotta Thea Luitz. Die kleine Lotta wurde am 07. April 2024 geboren, an diesem Tag fand auch die deutsche Meisterschaft im… Stefan Luitz feiert die Geburt seines zweiten Kindes weiterlesen

Banner TV-Sport.de