17 März 2024

Marte Monsen gewinnt Riesenslalom der Damen beim Europacup-Finale in Hafjell

Marte Monsen gewinnt Riesenslalom der Damen beim Europacup-Finale in Hafjell (Foto: © Marte Monsen / Instagram)
Marte Monsen gewinnt Riesenslalom der Damen beim Europacup-Finale in Hafjell (Foto: © Marte Monsen / Instagram)

Beim Europacup-Finale der Damen im Riesenslalom in Hafjell überzeugte die Norwegerin Marte Monsen mit einem ersten Platz und einer Zeit von 2:21.15. Dicht auf ihre Spuren folgten die Italienerinnen Lara Della Mea (+0.02) und Ilaria Ghisalberti (+0.15), die sich den zweiten und dritten Platz sicherten. Die Österreicherin Victoria Olivier (+0.33) landete auf dem vierten Rang, während die Deutsche Fabiana Dorigo (+0.66) den fünften Platz belegte.

Offizieller FIS Endstand: EC-Riesenslalom der Damen beim Weltcup-Finale in Hafjell

Unter den Top 10 fanden sich auch die Norwegerin Madeleine Sylvester-Davik (+0.68) auf dem sechsten Platz und die Schwedinnen Hanna Aronsson Elfman (+1.14) sowie Lisa Nyberg (+1.22), die die siebte und achte Position erreichten. Die Finnin Erika Pykalainen (+1.23) sicherte sich den neunten Platz, gefolgt von der Französin Tifany Roux (+1.25), die die Top 10 komplettierte.

Die elfte Position belegte die Italienerin Asja Zenere (+1.38), dicht gefolgt von der Schwedin Liv Ceder (+1.39). Viktoria Buergler aus Österreich (+1.44) und die Schweizerin Stefanie Grob (+1.45) erreichten die dreizehnte bzw. vierzehnte Stelle. Die Französin June Brand (+1.48) fand sich auf dem fünfzehnten Platz wieder.

Unter den weiteren Athletinnen erreichten die Schweizerin Delphine Darbellay (+1.49) und Bianca Bakke Westhoff aus Norwegen (+1.71) die sechzehnte bzw. siebzehnte Position. Alizee Dahon aus Frankreich (+1.79) und die Schweizerin Vanessa Kasper (+1.84) folgten auf den nächsten Plätzen. Die zwanzigste Position nahm die Schwedin Hilma Loevblom (+1.86) ein.

Weitere Platzierungen erzielten Ambra Pomare aus Italien (+1.90), Charlotte Lingg aus Liechtenstein (+1.94) und die Französin Caitlin McFarlane (+1.95). Selina Egloff aus der Schweiz (+2.18), Tatum Bieler aus Italien (+2.22) und die Norwegerin Mariel Kufaas (+2.26) folgten in der Rangliste. Die letzten Plätze unter den Top 30 belegten Karen Clement aus Frankreich (+2.39), die Deutsche Jana Fritz (+2.53), die Italienerin Francesca Carolli (+2.54) und die Schweizerin Janine Schmitt (+2.80).

Endstand Europacup Wertung im Riesenslalom der Damen

Die Europacup-Riesenslalomwertung der Damen ist nach dem abschließenden siebten Rennen in Hafjell, Norwegen, abgeschlossen. An der Spitze steht Ilaria Ghisalberti aus Italien mit einem Gesamtpunktestand von 330. Sie führt die Wertung an und sichert sich damit einen Fixplatz im Ski-Weltcup-Riesentorlauf. Knapp dahinter befindet sich die Schweizerin Stefanie Grob mit 322 Punkten auf dem zweiten Platz. Auch sie hat sich durch ihre konstant starken Leistungen einen Fixplatz im Weltcup verdient. Die dritte Athletin, die sich über einen Fixplatz im Weltcup freuen kann, ist Lara Della Mea, ebenfalls aus Italien, die mit 287 Punkten den dritten Rang in der Wertung einnimmt.

Nur knapp an einem Fixplatz vorbei ist die Norwegerin Marte Monsen, die mit 275 Punkten den vierten Platz erreicht hat. Die österreichische Skirennläuferin Nina Astner befindet sich mit 262 Punkten auf dem fünften Rang, eine ebenfalls respektable Leistung über die gesamte Saison. Mit diesen Ergebnissen endet die Europacup-Riesenslalom-Saison, wobei die ersten drei Athletinnen nun den Sprung in die höchste Wettkampfklasse des Skisports schaffen.

Zwischenstand in der Gesamtwertung der Europacup Damen

Nach 28 von 30 Rennen im Europacup zeichnet sich ein spannendes Bild in der Gesamtwertung ab. An der Spitze steht die Norwegerin Bianca Bakke Westhoff, die mit insgesamt 494 Punkten die Führung innehat. Die Schweizerin Janine Schmitt ist ihr jedoch dicht auf den Fersen und nimmt mit 486 Punkten den zweiten Platz ein, nur acht Punkte hinter der Spitzenreiterin.

Die österreichische Athletin Emily Schoepf sichert sich den dritten Platz in der Gesamtwertung. Sie hat mit ihren 484 Punkten einen Rückstand von nur 10 Punkten auf die Führende und liegt ganz knapp hinter der Zweitplatzierten. Die französische Skirennläuferin Karen Clement ist mit 482 Punkten auf dem vierten Rang anzutreffen, was nur zwei Punkte hinter dem dritten und zwölf Punkte hinter dem ersten Platz bedeutet.

Die Top 5 wird komplettiert durch eine weitere Französin, Doriane Escane, die mit 450 Punkten den fünften Platz belegt. Nicole Good aus der Schweiz hält mit 444 Punkten den sechsten Rang fest.

Mit nur zwei Rennen, die noch ausstehen, bleibt der Kampf um den Gesamtsieg und die weiteren Top-Platzierungen im Europacup extrem eng und verspricht ein spannendes Finale zu werden.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de