29 September 2022

Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23

Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23
Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23

Sölden – Der erste Schnee ist da, die Gletscheranlagen werden geöffnet, und die Teams beenden ihre langen Südamerika- und Neuseeland-Trainings und bereiten sich auf die Rückkehr vor. Bald stehen die Rennen in Sölden an; und der Countdown läuft. In rund einem Monat stehen die Entscheidungen am Rettenbachferner auf dem Programm; die Speedrennen in Zermatt/Cervinia folgen. Der Ticketverkauf wird angekurbelt, doch was kostet eine Eintrittskarte?

Am Rettenbachferner kostet der Eintritt 23,50 Euro inklusive Busshuttle-Dienst von Sölden zum Gletscher und zurück. Wer von 2007 bis 2013 geboren wurde, zahlt 11,50 Euro. Wer beide Rennen anschaut, zahlt 40 Euro. Die VIP-Tickets sind teurer und werden zwischen 87 und 298 Euro pro Tag berechnet.

Wer die Rennen in Zermatt/Cervinia anschauen mag, muss 63 SFr. Pro Rennen im öffentlichen Bereich und bis zu 93 SFr. auf der Tribüne hinblättern. Kinder von 9 bis 15 Jahren zahlen 47 bzw. 32 Euro; die ganz Kleinen sind gratis dabei. Der Preis für den Parkplatz und den Lift werden im Preis inkludiert. Skifans aus Italien zahlen auf den VIP-Tribünen 590 bis 990 Euro; die Plätze sind bald ausverkauft. Es gibt ein Freigelände, das fast nur für Skifahrer zugänglich sein wird, welche von Zermatt auffahren. Die Seilbahn Cime Bianche-Plateau Rosa ist für akkreditierte Personen reserviert.

Die italienischen Weltcup-Etappen stehen ab Dezember an. Zwischen Sestriere, Gröden, Alta Badia, Madonna di Campiglio, Cortina d‘Ampezzo und Bormio gibt es verschiedene Karten. Die Tickets für den Super-G von Gröden kostenweniger als jene der Abfahrt. 18 Euro muss man für die Tribüne der Fanclubs berappen, 30 Euro für die zentrale, am Kamelbuckel 90 bzw. 22, 40 und 130 Euro. Man kann auch für beide Rennen Karten beziehen; VIP-Pakete kosten 175 bis 290 Euro

Auf der Streif ist was los. Am Freitag zahlt man 30, am Samstag 35 Eur. Wer den Slalom am Sonntag auf dem legendären Ganslernhang in Kitzbühel verfolgen möchte, zahlt 30 Euro. Wer zwei zusätzliche Tage frei hat, kann zum Night Race nach Schladming reisen. Das Basisticket kostet 23,50 Euro. Mit sechs unterscherschiedlichen Preisklassen kann man auch auf 657 Euro kommen.

Auch in Wengen kommt man auf seine Kosten. Je nach Tag zahlt man für einen Platz auf der Zieltribüne zwischen 75 und 120 SFr. Wenn Sie Lust auf ein Wahnsinnsabenteuer haben, können Sie für einen VIP-Platz am Canadian Corner zwischen 730 und 930 SFr. zahlen. Eine kleine Alternative bietet Killington; mit 5 US-Dollar pro Tag sind Sie dabei. Dabei ist das Flugticket aber eigens zu zahlen.

Der Rennkalender ist mit verschiedenen Orten versehen. Unterhaltung und Adrenalin wird es bei jedem Rennen geben, unabhängig ob man vor Ort ist oder sich das zuhause gemütlich vor dem Bildschirm ansieht. Jeder Weltcup-Standort hat es verdient, auch einmal besucht zu werden, um die festliche Atmosphäre um das Großereignis einzuatmen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen