27 Januar 2021

Erfreuliche Nachrichten vom Hochstein: Ski Weltcup der Damen bleibt in Lienz

Erfreuliche Nachrichten vom Hochstein: Ski Weltcup der Damen bleibt in Lienz (Foto: © EXPA/ Michael Gruber)
Erfreuliche Nachrichten vom Hochstein: Ski Weltcup der Damen bleibt in Lienz (Foto: © EXPA/ Michael Gruber)

Im Dezember 2021 wird am Hochstein in Osttirol, dem Hausberg der Lienzer, 24 Jahre alpiner Skiweltcup der Damen gefeiert. Und auch danach bleibt Lienz zumindest bis 2025 fixer Bestandteil des Weltcup-Kalenders. Darauf haben sich der Österreichische Skiverband (ÖSV), der Skiclub Lienz (SCL) als ausführender Verein und der Tourismusverband Osttirol geeinigt.

In Osttirol wurde seit jeher Skigeschichte geschrieben: Am Hochstein, nur wenige Gehminuten von der Lienzer Innenstadt entfernt, wurde nach ersten internationalen Snowboard-Events die erste FIS-Snowboard-Weltmeisterschaft im Jahr 1996 ausgerichtet. Aber schon acht Jahre früher gastierten die alpinen Skicracks in der Sonnenstadt. Legendär bleibt das spannende Duell, als der Österreicher Bernhard Gstrein 1988 zum ersten Mal den übermächtigen Alberto Tomba im Lienzer Hexenkessel besiegte. 1997 wurden die ersten Damen-Weltcuprennen am Hochstein organisiert. Seither veranstaltet Lienz im Zweijahreszyklus, abwechselnd mit dem Semmering, Slalom und Riesentorlauf für die Damen. Und das bleibt auch in diesem Jahr so: Am 28. Dezember 2021 findet der Slalom und am 29. Dezember der Riesentorlauf statt.

Weltcup in Osttirol bis 2025 gesichert

Lienz zählt mit seinem Skistadion am Hochstein zu den absoluten Highlights im Damenweltcup. „Zuletzt gab es Diskussionen in der Dolomitenstadt Lienz, welche die Finanzierung dieses Sportgroßereignisses in Frage stellten. Seitens der Stadt wurde der bisherige Beitrag von 100.000 auf 30.000 Euro gekürzt. Diese Lücke galt es nun durch das Organisationskomitee und den SCL zu schließen“, erläutert OK-Chef Werner Frömel. In mehreren Verhandlungsrunden mit dem ÖSV konnte nun eine Lösung gefunden werden, wodurch das Weltcuprennen 2021 für Lienz gesichert ist. Dazu nimmt auch TVB-Obmann Franz Theurl Stellung: „Auch eine Verlängerung des Kooperationsvertrages, der Lienz als Austragungsort auch in Zukunft vorsieht, konnte mit dem ÖSV ausverhandelt werden. Wir werden die Weltcups bis 2025 wieder im Zweijahresrhythmus veranstalten.“ Auch Siegfried Vergeiner, Präsident des Skiclubs Lienz, zeigt sich über die Einigung erleichtert: „Der Skiweltcup gehört nach Lienz wie das Butter aufs Brot. Wir organisieren viele Veranstaltungen, vor allem auch für Kinder und Jugendliche. Und hier ist der Weltcup das Zugpferd, ohne das vieles nicht möglich wäre.“

Stärkung der Kooperation Osttirol – ÖSV

Der Präsident des ÖSV, Prof. Peter Schröcksnadel, legte in allen Gesprächen großen Wert auf einen Fortbestand der Weltcupbewerbe in Lienz. Auch das Verständnis und Entgegenkommen des langjährigen Generalsekretärs Dr. Klaus Leistner sowie seines Nachfolgers Mag. Christian Scherer war groß. Die Gespräche wurden von Lienzer Seite von OK-Präsident Werner Frömel, dem Präsidenten des SCL Siegfried Vergeiner sowie mit Unterstützung und Mitwirkung des TVB-Obmannes Franz Theurl geführt. „Eine vereinbarte Werbepartnerschaft soll künftig zu einer noch engeren Zusammenarbeit mit dem ÖSV führen und dadurch auch die alpine Skikompetenz von Osttirol stärker positionieren. Darüber hinaus sieht man von Seiten der Lienzer Wirtschaft die Ausrichtung des Weltcuprennens als Belebung und Imagepflege für die Dolomitenstadt Lienz“, sagen Frömel, Theurl und Vergeiner unisono, die noch die große Wertschöpfung des Weltcupwochenendes für Osttirol herausstreichen: „Der Großteil der Aufträge im Zuge des Weltcups geht an Osttiroler Firmen und alleine die Zuschauer an beiden Wettkampftagen geben rund 300.000 Euro aus, das vor allem der Hotellerie und Gastronomie zugute kommt. „Ob wir im Dezember 2021 auch wieder viele Zuschauer begrüßen dürfen, hängt natürlich nicht zuletzt vom Verlauf der Corona-Krise ab. Aber auch abseits der monetären Wertschöpfung ist der Damen-Weltcup aus medialer Sicht enorm wichtig für Osttirol: Die letzten Weltcuprennen von 2019 brachten einen Werbewert von rund 20 Millionen Euro und hunderte Millionen Kontakte. Diese Chance der internationalen Beachtung lassen wir uns nicht entgehen.“

 Quelle: www.skiworldcup-lienz.at

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen