19 August 2022

Ester Ledecká wechselt zu Kästle und bedankt sich bei Atomic für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen
Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen

Prag – Die Skirennläuferin Ester Ledecká, die auch im Snowboard mehr als nur erfolgreich ist, hat einen Markenwechsel bekanntgegeben. Die Tschechin beendete nach elf Jahren ihre Zusammenarbeit mit Atomic. Nun will sie mit Kästle antreten und weiterhin erfolgreich sein. Sie gab ihren Abschied auf Facebook bekannt.

Die 27-Jährige berichtet, dass sie nun ein Kapitel ihres Lebens beendet hat. Es war nicht einfach; dennoch wird sie nie den Moment vergessen, als sie als Teenagerin zum ersten Mal in die Fabrik in Altenmarkt im Pongau eingeladen wurde, und vor lauter Staunen den Mund nicht schließen konnte, als sie sich die Fotos der Skifahrer anschaute, die mit den feuerroten Skiern Erfolge feierten.

Schon damals träumte sie davon, eines Tages unter den Skigrößen, welche die Welt eroberten, zu verweilen und dass ihr Poster mit Atomic-Skiern über ihren Kopf hängen würde. Sie hat es geschafft; der sensationelle Super-G-Olympiasieg in Pyeongchang vor gut viereinhalb Jahren und drei Weltcupsiege sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Christian Höflehner bekam mit, was die 16-Jährige machte und unterstützte die Heranwachsende, obgleich er wusste, dass ihr Herz zur Hälfte dem Snowboard verschrieben ist. Er hat einfach an sie geglaubt; der Erfolg hat ihm rechtgegeben. Ledecká bedankte sich beim österreichischen Unternehmen und ließ den Manager der Ausrüsterfirma nicht unerwähnt.

Mehr noch: „Ich respektiere dich, ich respektiere deine Professionalität und Freundschaft, die für mich immer eine treibende Kraft und ein Grund war, mich weiter zu verbessern und der Welt zu beweisen, dass deine Wette auf eine verrückte Snowboarderin die richtige Wahl war“, schrieb die Tschechin in Richtung Höflehner. Sie genoss es, gemeinsam mit ihm die Sportwelt zu verblüffen und dank ihm ist sie trotz allem zur Skirennläuferin geworden.

„Jedes Mal, wenn ich bei den Atomic-Medientagen neben Marcel Hirscher, Sofia Goggia, Mikaela Shiffrin und vielen anderen genialen Athletinnen und Athleten stand, war ich von ihrer Anwesenheit ‚geschockt‘ und parallel dazu stolz auf das, was wir und das Atomic-Team gemeinsam erreicht haben. Es war mir eine Ehre, für eine Marke zu fahren, die mit den Besten der Besten zusammenarbeitet. Der rote Stern wird für immer in meiner DNA sein“, schrieb und versprach Ledecká.

Die Skirennläuferin wird nun auf Kästle unterwegs sein. Das österreichische Traditionsunternehmen ist seit vier Jahren im Besitz des tschechischen Milliardärs Tomáš Němec. Die Skier werden im mährischen Nové Město hergestellt; die Athletin soll jährlich neun Millionen Kronen erhalten. Das sind im Gegenwert ungefähr 366.000 Euro.

Für Ledecká ist es der zweite Wechsel. Im Sommer verlor sie Miloš Machtyka, der in das Team der österreichischen Torlaufspezialistin Katharina Liensberger wechselte. Zudem beendete die snowboardende Skirennläuferin oder Ski fahrende Snowboarderin die Zusammenarbeit mit der Agentur Sport Invest.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktualine.cz

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Von Sölden bis Soldeu - Das war der WM-Winter 2022/23 in aller Kürze
Von Sölden bis Soldeu - Das war der WM-Winter 2022/23 in aller Kürze

Soldeu – Die alpine Skiweltcupsaison 2022/23 ist mit dem Riesentorlauf der Damen und dem Slalom der Herren am Sonntag zu Ende gegangen. Der lange und kräftezehrende Winter begann in Sölden; das Finale ging in Soldeu zu Ende. Aufgrund einiger Absagen zu Beginn dachte man, dass der Klimawandel die große Kristallkugel holen würde. Doch in Andorra… Von Sölden bis Soldeu – Das war der WM-Winter 2022/23 in aller Kürze weiterlesen

Marco Odermatt krönt sich zum Ski Weltcup König der Saison 2022/23
Marco Odermatt krönt sich zum Ski Weltcup König der Saison 2022/23

Marco Odermatt hat bei seinem letzten Rennen der Saison erneut seine Überlegenheit demonstriert und damit seinen erfolgreichen Winter bestätigt. Beim Riesenslalom in Soldeu (AND) konnte der Skifahrer aus Nidwalden bereits im ersten Lauf seinen Konkurrenten eine Sekunde abnehmen. Im zweiten Lauf baute er seinen Vorsprung weiter aus und gewann mit einem Abstand von 2,11 Sekunden.… Marco Odermatt krönt sich zum Ski Weltcup König der Saison 2022/23 weiterlesen

Mikaela Shiffrin schreibt weiter Geschichte als beste Skirennläuferin der Welt
Mikaela Shiffrin schreibt weiter Geschichte als beste Skirennläuferin der Welt

Andorra, 19. März 2023 – Die beste Skirennläuferin der Geschichte, Mikaela Shiffrin, beendete am Sonntag mit einem Sieg im Riesentorlauf beim Weltcupfinale von Grandvalira eine Saison mit vielen neuen Rekorden. Dieser Sieg war ihr 88. Erfolg seit ihrem Weltcup-Debüt vor zwölf Jahren. Am Sonntag zog Shiffrin mit ihrem 138. Podestplatz mit Österreichs ehemaligem Skistar Marcel… Mikaela Shiffrin schreibt weiter Geschichte als beste Skirennläuferin der Welt weiterlesen

Das Ski Weltcup Finale Interview: Aleksander Aamodt Kilde führt FIS Interview mit „seiner“ Mikaela!
Das Ski Weltcup Finale Interview: Aleksander Aamodt Kilde führt FIS Interview mit „seiner“ Mikaela!

Die Tatsache dass Mikaela Shiffrin den Riesenslalom von Soldeu, und somit auch das letzte Rennen der Saison, als Siegerin beendete machte die US-Amerikanerin stolz. „Ich fühle mich einfach großartig. Alle Damen haben im zweiten Durchgang richtig hart gekämpft, da habe ich schlussendlich richtig knapp die Nase vorne gehabt. Nächstes Jahr will ich wiederkommen und genau… Das Ski Weltcup Finale Interview: Aleksander Aamodt Kilde führt FIS Interview mit „seiner“ Mikaela! weiterlesen

Slalom-Kristallkugel geht an Lucas Braathen, Ramon Zenhäusern freut sich über Sieg beim Torlauf in Soldeu
Slalom-Kristallkugel geht an Lucas Braathen, Ramon Zenhäusern freut sich über Sieg beim Torlauf in Soldeu

Soldeu – Mit dem Slalom beim Saisonfinale von Soldeu ging der Ski-Weltcupwinter 2022/23 der Herren zu Ende. Dabei siegte der Schweizer Ramon Zenhäusern in einer Zeit von 1.54,87 Minuten. Die Plätze zwei und drei gingen an die Norweger Lucas Braathen (+0,06) und Henrik Kristoffersen (+0,63). In der Disziplinenwertung behielt Braathen vor Kristoffersen und Zenhäusern die… Slalom-Kristallkugel geht an Lucas Braathen, Ramon Zenhäusern freut sich über Sieg beim Torlauf in Soldeu weiterlesen