19 August 2022

Ester Ledecká wechselt zu Kästle und bedankt sich bei Atomic für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen
Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen

Prag – Die Skirennläuferin Ester Ledecká, die auch im Snowboard mehr als nur erfolgreich ist, hat einen Markenwechsel bekanntgegeben. Die Tschechin beendete nach elf Jahren ihre Zusammenarbeit mit Atomic. Nun will sie mit Kästle antreten und weiterhin erfolgreich sein. Sie gab ihren Abschied auf Facebook bekannt.

Die 27-Jährige berichtet, dass sie nun ein Kapitel ihres Lebens beendet hat. Es war nicht einfach; dennoch wird sie nie den Moment vergessen, als sie als Teenagerin zum ersten Mal in die Fabrik in Altenmarkt im Pongau eingeladen wurde, und vor lauter Staunen den Mund nicht schließen konnte, als sie sich die Fotos der Skifahrer anschaute, die mit den feuerroten Skiern Erfolge feierten.

Schon damals träumte sie davon, eines Tages unter den Skigrößen, welche die Welt eroberten, zu verweilen und dass ihr Poster mit Atomic-Skiern über ihren Kopf hängen würde. Sie hat es geschafft; der sensationelle Super-G-Olympiasieg in Pyeongchang vor gut viereinhalb Jahren und drei Weltcupsiege sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Christian Höflehner bekam mit, was die 16-Jährige machte und unterstützte die Heranwachsende, obgleich er wusste, dass ihr Herz zur Hälfte dem Snowboard verschrieben ist. Er hat einfach an sie geglaubt; der Erfolg hat ihm rechtgegeben. Ledecká bedankte sich beim österreichischen Unternehmen und ließ den Manager der Ausrüsterfirma nicht unerwähnt.

Mehr noch: „Ich respektiere dich, ich respektiere deine Professionalität und Freundschaft, die für mich immer eine treibende Kraft und ein Grund war, mich weiter zu verbessern und der Welt zu beweisen, dass deine Wette auf eine verrückte Snowboarderin die richtige Wahl war“, schrieb die Tschechin in Richtung Höflehner. Sie genoss es, gemeinsam mit ihm die Sportwelt zu verblüffen und dank ihm ist sie trotz allem zur Skirennläuferin geworden.

„Jedes Mal, wenn ich bei den Atomic-Medientagen neben Marcel Hirscher, Sofia Goggia, Mikaela Shiffrin und vielen anderen genialen Athletinnen und Athleten stand, war ich von ihrer Anwesenheit ‚geschockt‘ und parallel dazu stolz auf das, was wir und das Atomic-Team gemeinsam erreicht haben. Es war mir eine Ehre, für eine Marke zu fahren, die mit den Besten der Besten zusammenarbeitet. Der rote Stern wird für immer in meiner DNA sein“, schrieb und versprach Ledecká.

Die Skirennläuferin wird nun auf Kästle unterwegs sein. Das österreichische Traditionsunternehmen ist seit vier Jahren im Besitz des tschechischen Milliardärs Tomáš Němec. Die Skier werden im mährischen Nové Město hergestellt; die Athletin soll jährlich neun Millionen Kronen erhalten. Das sind im Gegenwert ungefähr 366.000 Euro.

Für Ledecká ist es der zweite Wechsel. Im Sommer verlor sie Miloš Machtyka, der in das Team der österreichischen Torlaufspezialistin Katharina Liensberger wechselte. Zudem beendete die snowboardende Skirennläuferin oder Ski fahrende Snowboarderin die Zusammenarbeit mit der Agentur Sport Invest.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktualine.cz

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause
Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause

Marco Schwarz hofft, Anfang August sein Comeback auf der Piste zu feiern. Nach einem Kreuzbandriss im Dezember letzten Jahres, bei der Ski Weltcup Abfahrt in Bormio, arbeitet der Kärntner intensiv an seiner Rückkehr. Momentan stehen von Montag bis Freitag Krafttraining und nachmittags Ausdauereinheiten auf dem Programm. Die Rehabilitation, die er bis vor zwei Wochen täglich… Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause weiterlesen

Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining
Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining

In der Ramsau am Dachstein arbeiten die österreichischen Ski-Athletinnen intensiv an ihrer Kondition, um sich auf den kommenden Weltcup-Winter vorzubereiten. An dem Trainingskurs nahmen Stephanie Brunner, Elisabeth Kappaurer, Julia Scheib und Ricarda Haaser teil. Sie wurden von Co-Trainer Sebastian Tödling, Athletiktrainerin Stefany Zonin, Gruppentrainer Christian Perner, Cheftrainer Roland Assinger und Physiotherapeut Stefan Huber begleitet. Neben… ÖSV-Frauen bereiten sich in der Steiermark auf die neue Ski Weltcup Saison vor weiterlesen

Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski
Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski

Österreichs Ski-Damen absolvieren derzeit ihr Konditionstraining, und die „West-Gruppe“ aus Tirol und Vorarlberg trainiert in der Nähe des Mondsees. Nina Ortlieb, die Vize-Weltmeisterin, bereitet sich intensiv auf ihre Rückkehr vor und hat der „Krone“ verraten, wann sie wieder auf Ski stehen möchte. Während die Ski-Damen im Hotel Eichingerbauer in St. Lorenz bei Mondsee trainieren, stehen… Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski weiterlesen

Shiffrin's Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss
Shiffrin's Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss

Mikaela Shiffrin, die Ausnahmeathletin aus Colorado, freut sich auf das historische Debüt der „Birds of Prey“ im Ski Weltcup der Frauen am 14. und 15. Dezember. Bei einer Veranstaltung in Vail sprach sie auch über ihre Verletzung in Cortina und bestätigte, dass sie ihre Einsätze in der Königsdisziplin sorgfältig auswählen wird. Fast zehn Jahre nach… Shiffrin’s Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss weiterlesen

Marcel Hirscher: Das Comeback eines Ski-Champions (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Marcel Hirscher: Das Comeback eines Ski-Champions (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Marcel Hirscher arbeitet hart an seinem Comeback in den Ski Weltcup, nachdem er 2019 seine Karriere beendet hatte. Der achtfache Gesamtweltcup-Sieger, der künftig für die Niederlande an den Start gehen wird, zeigt sich in den sozialen Medien hochmotiviert und fit. Der 35-jährige Österreicher, dessen Mutter aus den Niederlanden stammt, hat sich entschlossen, für das Geburtsland… Marcel Hirscher: Das Comeback eines Ski-Champions weiterlesen

Banner TV-Sport.de