19 August 2022

Ester Ledecká wechselt zu Kästle und bedankt sich bei Atomic für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen
Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen

Prag – Die Skirennläuferin Ester Ledecká, die auch im Snowboard mehr als nur erfolgreich ist, hat einen Markenwechsel bekanntgegeben. Die Tschechin beendete nach elf Jahren ihre Zusammenarbeit mit Atomic. Nun will sie mit Kästle antreten und weiterhin erfolgreich sein. Sie gab ihren Abschied auf Facebook bekannt.

Die 27-Jährige berichtet, dass sie nun ein Kapitel ihres Lebens beendet hat. Es war nicht einfach; dennoch wird sie nie den Moment vergessen, als sie als Teenagerin zum ersten Mal in die Fabrik in Altenmarkt im Pongau eingeladen wurde, und vor lauter Staunen den Mund nicht schließen konnte, als sie sich die Fotos der Skifahrer anschaute, die mit den feuerroten Skiern Erfolge feierten.

Schon damals träumte sie davon, eines Tages unter den Skigrößen, welche die Welt eroberten, zu verweilen und dass ihr Poster mit Atomic-Skiern über ihren Kopf hängen würde. Sie hat es geschafft; der sensationelle Super-G-Olympiasieg in Pyeongchang vor gut viereinhalb Jahren und drei Weltcupsiege sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Christian Höflehner bekam mit, was die 16-Jährige machte und unterstützte die Heranwachsende, obgleich er wusste, dass ihr Herz zur Hälfte dem Snowboard verschrieben ist. Er hat einfach an sie geglaubt; der Erfolg hat ihm rechtgegeben. Ledecká bedankte sich beim österreichischen Unternehmen und ließ den Manager der Ausrüsterfirma nicht unerwähnt.

Mehr noch: „Ich respektiere dich, ich respektiere deine Professionalität und Freundschaft, die für mich immer eine treibende Kraft und ein Grund war, mich weiter zu verbessern und der Welt zu beweisen, dass deine Wette auf eine verrückte Snowboarderin die richtige Wahl war“, schrieb die Tschechin in Richtung Höflehner. Sie genoss es, gemeinsam mit ihm die Sportwelt zu verblüffen und dank ihm ist sie trotz allem zur Skirennläuferin geworden.

„Jedes Mal, wenn ich bei den Atomic-Medientagen neben Marcel Hirscher, Sofia Goggia, Mikaela Shiffrin und vielen anderen genialen Athletinnen und Athleten stand, war ich von ihrer Anwesenheit ‚geschockt‘ und parallel dazu stolz auf das, was wir und das Atomic-Team gemeinsam erreicht haben. Es war mir eine Ehre, für eine Marke zu fahren, die mit den Besten der Besten zusammenarbeitet. Der rote Stern wird für immer in meiner DNA sein“, schrieb und versprach Ledecká.

Die Skirennläuferin wird nun auf Kästle unterwegs sein. Das österreichische Traditionsunternehmen ist seit vier Jahren im Besitz des tschechischen Milliardärs Tomáš Němec. Die Skier werden im mährischen Nové Město hergestellt; die Athletin soll jährlich neun Millionen Kronen erhalten. Das sind im Gegenwert ungefähr 366.000 Euro.

Für Ledecká ist es der zweite Wechsel. Im Sommer verlor sie Miloš Machtyka, der in das Team der österreichischen Torlaufspezialistin Katharina Liensberger wechselte. Zudem beendete die snowboardende Skirennläuferin oder Ski fahrende Snowboarderin die Zusammenarbeit mit der Agentur Sport Invest.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktualine.cz

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Loic Meillard gewinnt Slalom in Aspen - Manuel Feller muss noch auf kleine Slalom-Kristallkugel warten
Loic Meillard gewinnt Slalom in Aspen - Manuel Feller muss noch auf kleine Slalom-Kristallkugel warten

Zum Abschluss der Nordamerika-Etappe des Ski-Weltcups fand in Aspen ein packender Slalom der Herren statt. Unter herausfordernden Bedingungen mit Schneefall und schlechter Sicht mussten sich die Athleten auf einem schnell gesteckten Kurs beweisen. Der entscheidende Lauf führte sie auf der traditionsreichen Piste „Lower Ruthies Run“ ins Ziel. Was für ein Schweizer Wochenende in Aspen! Drei… Loic Meillard gewinnt Slalom in Aspen – Manuel Feller muss noch auf kleine Slalom-Kristallkugel warten weiterlesen

Clément Noël übernimmt Zwischenführung beim Slalom der Herren in Aspen - Finale live ab 21.00 Uhr
Clément Noël übernimmt Zwischenführung beim Slalom der Herren in Aspen - Finale live ab 21.00 Uhr

Nachdem in Aspen die Technik-Herren bei den beiden Riesentorlauf-Rennen von Sonnenschein und blauem Himmel empfangen wurden, sahen sich die Slalom-Spezialisten mit herausfordernden Bedingungen konfrontiert. Starker Schneefall über Nacht und schwierige Sichtverhältnisse stellten eine besondere Herausforderung dar, weshalb der erste Durchgang um eine Stunde nach hinten verschoben werden musste. Ein großes Lob gebührt dem Organisationskomitee und… Clément Noël übernimmt Zwischenführung beim Slalom der Herren in Aspen – Finale live ab 21.00 Uhr weiterlesen

Feller kurz vor dem Triumph: Slalom-Krone in Reichweite
Feller kurz vor dem Triumph: Slalom-Krone in Reichweite

Manuel Feller steht kurz davor, in Aspen seine herausragende Saison mit dem Gewinn der Slalom-Kristallkugel zu krönen. Der Österreicher, der bisher eine beeindruckende Saison hingelegt hat, fühlt sich dem Ziel seiner Träume nahe, mit einem beträchtlichen Vorsprung von 204 Punkten und nur noch drei ausstehenden Rennen. Die Aussicht, diesen Erfolg bereits am Sonntag zu sichern,… Ski Weltcup live: Slalom der Herren in Aspen – Vorberichte, Startliste und Liveticker – Neue Startzeiten: 1. Lauf 18.00 Uhr / Finale 21.00 Uhr weiterlesen

Marco Odermatt: Zwischen Rekordjagd und Sehnsucht nach Normalität
Marco Odermatt: Zwischen Rekordjagd und Sehnsucht nach Normalität

Marco Odermatt ist bekannt für seine beeindruckenden Leistungen im Ski Weltcup, doch selbst ein Champion wie er sehnt sich nach Entlastung von dem ständigen Druck, neue Rekorde aufzustellen. Der 26-jährige Schweizer, der bereits im Gesamtweltcup und im Riesenslalom triumphieren konnte, hat beim Weltcupfinale in Saalbach-Hinterglemm die Möglichkeit, zusätzlich die Skiweltcup Kristallkugeln im Super-G und in… Marco Odermatt: Zwischen Rekordjagd und Sehnsucht nach Normalität weiterlesen

Federica Brignone gewinnt Super-G der Damen am Sonntag in Kvitfjell
Federica Brignone gewinnt Super-G der Damen am Sonntag in Kvitfjell

Beim Super-G der Damen in Kvitfjell war Geduld gefragt. Nach langem Warten und mehreren Unterbrechungen wegen Nebels konnte sich Federica Brignone über ihren Sieg freuen. Die Italienerin setzte sich gegen die Vortagssiegerin Lara Gut-Behrami aus der Schweiz (+ 0.61 Sekunden) und die Tschechin Ester Ledecka (+ 0.79 Sekunden) durch. Der zweite Platz von Lara Gut-Behrami… Federica Brignone gewinnt Super-G der Damen am Sonntag in Kvitfjell weiterlesen

Banner TV-Sport.de