19 August 2022

Ester Ledecká wechselt zu Kästle und bedankt sich bei Atomic für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen
Olympiasiegerin Ester Ledecká will in Lake Louise an den Start gehen

Prag – Die Skirennläuferin Ester Ledecká, die auch im Snowboard mehr als nur erfolgreich ist, hat einen Markenwechsel bekanntgegeben. Die Tschechin beendete nach elf Jahren ihre Zusammenarbeit mit Atomic. Nun will sie mit Kästle antreten und weiterhin erfolgreich sein. Sie gab ihren Abschied auf Facebook bekannt.

Die 27-Jährige berichtet, dass sie nun ein Kapitel ihres Lebens beendet hat. Es war nicht einfach; dennoch wird sie nie den Moment vergessen, als sie als Teenagerin zum ersten Mal in die Fabrik in Altenmarkt im Pongau eingeladen wurde, und vor lauter Staunen den Mund nicht schließen konnte, als sie sich die Fotos der Skifahrer anschaute, die mit den feuerroten Skiern Erfolge feierten.

Schon damals träumte sie davon, eines Tages unter den Skigrößen, welche die Welt eroberten, zu verweilen und dass ihr Poster mit Atomic-Skiern über ihren Kopf hängen würde. Sie hat es geschafft; der sensationelle Super-G-Olympiasieg in Pyeongchang vor gut viereinhalb Jahren und drei Weltcupsiege sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Christian Höflehner bekam mit, was die 16-Jährige machte und unterstützte die Heranwachsende, obgleich er wusste, dass ihr Herz zur Hälfte dem Snowboard verschrieben ist. Er hat einfach an sie geglaubt; der Erfolg hat ihm rechtgegeben. Ledecká bedankte sich beim österreichischen Unternehmen und ließ den Manager der Ausrüsterfirma nicht unerwähnt.

Mehr noch: „Ich respektiere dich, ich respektiere deine Professionalität und Freundschaft, die für mich immer eine treibende Kraft und ein Grund war, mich weiter zu verbessern und der Welt zu beweisen, dass deine Wette auf eine verrückte Snowboarderin die richtige Wahl war“, schrieb die Tschechin in Richtung Höflehner. Sie genoss es, gemeinsam mit ihm die Sportwelt zu verblüffen und dank ihm ist sie trotz allem zur Skirennläuferin geworden.

„Jedes Mal, wenn ich bei den Atomic-Medientagen neben Marcel Hirscher, Sofia Goggia, Mikaela Shiffrin und vielen anderen genialen Athletinnen und Athleten stand, war ich von ihrer Anwesenheit ‚geschockt‘ und parallel dazu stolz auf das, was wir und das Atomic-Team gemeinsam erreicht haben. Es war mir eine Ehre, für eine Marke zu fahren, die mit den Besten der Besten zusammenarbeitet. Der rote Stern wird für immer in meiner DNA sein“, schrieb und versprach Ledecká.

Die Skirennläuferin wird nun auf Kästle unterwegs sein. Das österreichische Traditionsunternehmen ist seit vier Jahren im Besitz des tschechischen Milliardärs Tomáš Němec. Die Skier werden im mährischen Nové Město hergestellt; die Athletin soll jährlich neun Millionen Kronen erhalten. Das sind im Gegenwert ungefähr 366.000 Euro.

Für Ledecká ist es der zweite Wechsel. Im Sommer verlor sie Miloš Machtyka, der in das Team der österreichischen Torlaufspezialistin Katharina Liensberger wechselte. Zudem beendete die snowboardende Skirennläuferin oder Ski fahrende Snowboarderin die Zusammenarbeit mit der Agentur Sport Invest.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktualine.cz

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen