8 April 2019

Europacup-Gesamtsieger Simon Maurberger: „Die WM-Team-Medaille in Are war etwas ganz Besonderes!“

Simon Maurberger: "Die WM-Team-Medaille in Are war etwas ganz Besonderes!" (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto/Mate Image)
Simon Maurberger: „Die WM-Team-Medaille in Are war etwas ganz Besonderes!“ (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto/Mate Image)

St. Peter – Der Skirennläufer Simon Maurberger, der aus Südtirol stammt, war im letzten Winter im Europacup eine Klasse für sich und auch im Skiweltcup erfolgreich unterwegs. Im azurblauen Ski-Team kann er durchaus als Hoffnungsträger angesehen werden. Er will an den großen Aufgaben wachsen und sich selbst treu bleiben. Wir unterhielten uns mit dem 24-jährigen Ahrntaler über die letzte und die bevorstehende Saison und vieles mehr.

Simon, wann hast du deine ersten Skiversuche gemacht? Waren deine Eltern oder Geschwister auch auf den Brettern unterwegs, und kannst du deinen sportlichen Werdegang etwas skizzieren?

Im Alter von fast drei Jahren stand ich zum ersten Mal auf den Skiern. Meine Eltern fuhren selbst gerne Rennen. Außerdem sind meine Mutter Skilehrerin und mein Onkel Skitrainer. Zu Beginn der FIS-Rennen war es schwierig, doch mit Geduld und viel Arbeit hat es sich ausgezahlt, am Ball zu bleiben. Im Oktober 2014 konnte ich mein Weltcupdebüt feiern, und kurze Zeit später folgten schon die ersten Punkte im Europacup.

Was hättest du gesagt, wenn ich dir vor der letzten Saison gesagt hätte, du gewinnst in Åre WM-Bronze im Team, sowie die Europacup-Gesamtwertung und auf kontinentaler Ebene mehrere Rennen?

Das ist eine sehr schwierige Frage, da ich mit solche Vorhersagen immer vorsichtig bin. Dennoch hätte ich es wohl nicht geglaubt, zumal eine WM-Medaille etwas ganz Besonderes ist.

Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)
Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)

Der lange Ski-Winter 2018/19 ist jetzt zu Ende. Was machst du? Was kannst du uns über die Sommertrainings sagen? Welche Trainingseinheiten magst du gerne und welche gefallen die weniger?

Die abgelaufene Saison war bisher die längste und intensivste Saison für mich. Nun steht einmal das Relaxen auf dem Programm, denn mein Körper hat mir seit Längerem bereits Signale gesendet, dass es jetzt genug ist. Das Sommertraining wird im Mai aufgenommen. Zu den Trainingseinheiten ist zu sagen, dass mir eigentlich alles Spaß macht, zumal ich gerne hart arbeite.

Jetzt kannst du im Weltcup Fuß fassen. Bist du nachträglich froh, dass der Leistungsdruck durch das erreichte Fixticket wegfällt? Welche Ziele hast du für den Winter 2019/20, auch wenn keine Weltmeisterschaften und keine Olympischen Winterspiele anstehen?

Natürlich bedeutet ein Fixplatz in allen Disziplinen viel Ruhe in der Vorbereitung und Planung. Deshalb war es für mich wichtig, bis zum Schluss zu versuchen, die Gesamtwertung zu gewinnen.

Am wichtigsten ist es, gesund zu bleiben und Spaß zu haben. Selbstverständlich will ich mich technisch weiterentwickeln und konstant gute Leistungen in den Rennen zeigen.

Ein Blick in die ferne Zukunft. Wo siehst du dich sportlich wie privat in zehn Jahren?

Das kann ich nicht sagen. Natürlich hoffe ich, dass sich die harte Arbeit lohnen wird und ich verletzungsfrei bleibe. Zudem wünsche ich mir, dass, es meiner Familie und mir auch in zehn Jahren gut gehen wird.

Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)
Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen