8 April 2019

Europacup-Gesamtsieger Simon Maurberger: „Die WM-Team-Medaille in Are war etwas ganz Besonderes!“

Simon Maurberger: "Die WM-Team-Medaille in Are war etwas ganz Besonderes!" (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto/Mate Image)
Simon Maurberger: „Die WM-Team-Medaille in Are war etwas ganz Besonderes!“ (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto/Mate Image)

St. Peter – Der Skirennläufer Simon Maurberger, der aus Südtirol stammt, war im letzten Winter im Europacup eine Klasse für sich und auch im Skiweltcup erfolgreich unterwegs. Im azurblauen Ski-Team kann er durchaus als Hoffnungsträger angesehen werden. Er will an den großen Aufgaben wachsen und sich selbst treu bleiben. Wir unterhielten uns mit dem 24-jährigen Ahrntaler über die letzte und die bevorstehende Saison und vieles mehr.

Simon, wann hast du deine ersten Skiversuche gemacht? Waren deine Eltern oder Geschwister auch auf den Brettern unterwegs, und kannst du deinen sportlichen Werdegang etwas skizzieren?

Im Alter von fast drei Jahren stand ich zum ersten Mal auf den Skiern. Meine Eltern fuhren selbst gerne Rennen. Außerdem sind meine Mutter Skilehrerin und mein Onkel Skitrainer. Zu Beginn der FIS-Rennen war es schwierig, doch mit Geduld und viel Arbeit hat es sich ausgezahlt, am Ball zu bleiben. Im Oktober 2014 konnte ich mein Weltcupdebüt feiern, und kurze Zeit später folgten schon die ersten Punkte im Europacup.

Was hättest du gesagt, wenn ich dir vor der letzten Saison gesagt hätte, du gewinnst in Åre WM-Bronze im Team, sowie die Europacup-Gesamtwertung und auf kontinentaler Ebene mehrere Rennen?

Das ist eine sehr schwierige Frage, da ich mit solche Vorhersagen immer vorsichtig bin. Dennoch hätte ich es wohl nicht geglaubt, zumal eine WM-Medaille etwas ganz Besonderes ist.

Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)
Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)

Der lange Ski-Winter 2018/19 ist jetzt zu Ende. Was machst du? Was kannst du uns über die Sommertrainings sagen? Welche Trainingseinheiten magst du gerne und welche gefallen die weniger?

Die abgelaufene Saison war bisher die längste und intensivste Saison für mich. Nun steht einmal das Relaxen auf dem Programm, denn mein Körper hat mir seit Längerem bereits Signale gesendet, dass es jetzt genug ist. Das Sommertraining wird im Mai aufgenommen. Zu den Trainingseinheiten ist zu sagen, dass mir eigentlich alles Spaß macht, zumal ich gerne hart arbeite.

Jetzt kannst du im Weltcup Fuß fassen. Bist du nachträglich froh, dass der Leistungsdruck durch das erreichte Fixticket wegfällt? Welche Ziele hast du für den Winter 2019/20, auch wenn keine Weltmeisterschaften und keine Olympischen Winterspiele anstehen?

Natürlich bedeutet ein Fixplatz in allen Disziplinen viel Ruhe in der Vorbereitung und Planung. Deshalb war es für mich wichtig, bis zum Schluss zu versuchen, die Gesamtwertung zu gewinnen.

Am wichtigsten ist es, gesund zu bleiben und Spaß zu haben. Selbstverständlich will ich mich technisch weiterentwickeln und konstant gute Leistungen in den Rennen zeigen.

Ein Blick in die ferne Zukunft. Wo siehst du dich sportlich wie privat in zehn Jahren?

Das kann ich nicht sagen. Natürlich hoffe ich, dass sich die harte Arbeit lohnen wird und ich verletzungsfrei bleibe. Zudem wünsche ich mir, dass, es meiner Familie und mir auch in zehn Jahren gut gehen wird.

Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)
Simon Maurberger (© Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de