20 Februar 2020

Europacup: Nadine Fest ist auch im zweiten Super-G von Reinswald eine Klasse für sich

Europacup: Nadine Fest ist auch im zweiten Super-G eine Klasse für sich. (Foto: © Richard Kröss).
Europacup: Nadine Fest ist auch im zweiten Super-G von Reinswald eine Klasse für sich. (Foto: © Richard Kröss).

Sarntal, 20. Februar 2020 – Die Sarner Europacup-Woche in Reinswald wurde am Donnerstag mit einem weiteren Super-G fortgesetzt. Wie schon am Mittwoch ging der Sieg an die Gesamtführende in der zweithöchsten Rennserie im Alpinen Skisport: Die Österreicherin Nadine Fest stellte in 1.12,78 Minuten eine überragende Bestzeit auf. Damit ist ihr auch die Super-G-Wertung sicher.

Nadine Fest unterbot bei ihrem zehnten Europacupsieg, dem siebten Erfolg allein in diesem Winter, als einzige der 110 Rennläuferinnen am Start die magische 1.13-Minuten-Marke. Der zweitplatzierten Marusa Ferk (Slowenien/1.13,38) knöpfte die bärenstarke ÖSV-Athletin auf der bestens präparierten Schöneben-Piste sechs Zehntelsekunden ab. Für Ferk, die 2009 beim Slalom in Garmisch-Partenkirchen ihr einziges Weltcup-Podium (3.) eingefahren hatte, handelte es sich um das zehnte Top-3-Ergebnis im Europacup. Julia Scheib (Österreich/+0,80) komplettierte das Podest in Reinswald. Die Steirerin hatte bereits am Mittwoch einen zweiten Rangim Sarntaleingefahren.

„Heute ist alles viel leichter gegangen. Ich hatte vom Start weg ein gutes Gefühl und war sehr entspannt. Ich bin auch besser Ski gefahren, das sieht man auch an der Zeit heute“, sagte Fest im Ziel, bevor sie vom ehemaligen Sarner Bürgermeister und nunmehrigen Landtagsabgeordneten Franz Locher prämiert wurde.

Kein Top-Ten-Ergebnis für die „Azzurre“

Die zweite Europacup-Entscheidung der Frauen in Reinswald war einmal mehr topbesetzt. So schaffte es die Junioren-Weltmeisterin und zweifache Siegerin eines Weltcuprennens im Riesentorlauf, Alice Robinson aus Neuseeland, unter die schnellsten zehn. Die 18-Jährige landete mit 1,23 Sekunden Rückstand auf Platz sechs – zeitgleich mit Jasmina Suter aus der Schweiz. Die Schwedin Sara Hector, die in ihrer Laufbahn im Weltcup zwei Mal am Stockerl stand, fuhr mit der hohen Startnummer 109 noch auf den zehnten Platz vor.

Als beste „Azzurra“ verbuchte die Trentinerin Monica Zanoner die 17. Zeit. Die 20-Jährige aus Campitello di Fassa büßte 1,72 Sekunden auf Tagessiegerin Fest ein. Beste Südtirolerin war die Gsieserin Elisa Schranzhofer (26./+2,35). Karoline Pichler aus Petersberg, am Mittwoch im ersten Super-G noch neunte, schied aus.

Der Europacup in Reinswald wird am Freitag mit einer Alpinen Kombination abgeschlossen. Der Super-G, der als erster Durchgang gewertet wird, beginnt um 10 Uhr. Die Entscheidung im Slalom fällt ab 12.45 Uhr.

Offizieller FIS Endstand: 2. Europacup-Super-G der Damen in Reinswald/Sarntal

FIS European Cup Reinswald/Sarntal – Super-G Frauen 2

  1. Nadine Fest AUT 1.12,78
  2. MarusaFerk SLO +0,60
  3. Julia Scheib AUT +0,80
  4. Kristina Riis-Johannessen NOR +1,13
  5. Rosina Schneeberger AUT +1,13
  6. Alice Robinson NZL +1,23
  7. Jasmina Suter SUI +1,23
  8. Rahel Kopp SUI +1,24
  9. Marte Berg Edseth NOR +1,51
  10. Sara Hector SWE +1,53

Pressebüro Europacup Ski Alpin Reinswald
Hannes Kröss

Verwandte Artikel:

Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche
Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche

Innsbruck – Auch wenn die ÖSV-Skirennläuferinnen in der gegenwärtigen Weltcupsaison 2021/22 noch keinen Sieg eingefahren haben, können wir uns langsam, aber sicher Gedanken machen, wer das Team Austria bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe vertreten wird. Chiara Mair aus Tirol brachte sich mit dem vierten Rang beim Nachtslalom auf der Planai ins Spiel.… Olympia 2022: Das Olympiaaufgebot der alpinen ÖSV-Damen nimmt Konturen an weiterlesen

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen. Michael Matt, seines Zeichens ein… Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming weiterlesen

Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege
Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege

Schladming – In diesem Jahr gibt es zwei Weltcuprennen auf der Schladminger Planai. Während die Damen bereits eine spannende Entscheidung erleben durften, sind nun die Herren dran. Nach der positiven Schneekontrolle und dem grünen Licht seitens der FIS werden wir hoffentlich ein Spektakel der Herren erleben. Am 25. Januar, zwei Tage nach dem Rennen auf… Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege weiterlesen

Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)
Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)

Aldrans/Emmental – Der schweizerische Skirennläufer Beat Feuz ist derzeit der glücklichste Mensch der Welt. Seine Freundin Katrin Triendl schenkte ihm zum zweiten Mal eine kleine Tochter. Das Baby hört auf den Namen Luisa. Während des langen Wengen-Wochenendes ließ sich das kleine Mädchen noch etwas Zeit. So berichtete der Eidgenosse, dass, wenn die Wehen vorzeitig einsetzen,… Ski-Ass Beat Feuz und seine Katrin sind zum zweiten Mal Eltern geworden weiterlesen

Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt
Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt

Zauchensee – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt im österreichischen Zauchensee ihre ersten Speedrennen im alpinen Skiwinter 2021/22. Vom ersten Zeittraining am Donnerstag bis hin zum gestrigen Super-G konnte sich die 26-Jährige sukzessive steigern. Darüber hinaus gewann sie an Schnelligkeit und Selbstvertrauen. Die Athletin zeigte in beiden Rennen solide Ergebnisse. Trotz der verbesserten… Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt weiterlesen