7 Dezember 2020

Ferdinand Hirscher glaubt an das Potenzial im ÖSV-Riesentorlaufteam

Ferdinand Hirscher glaubt an das Potenzial im ÖSV-Riesentorlaufteam (Foto: © Archivio FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)
Ferdinand Hirscher (li.) glaubt an das Potenzial im ÖSV-Riesentorlaufteam (Foto: © Archivio FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)

Santa Caterina – Ferdinand Hirscher arbeitet mit dem ÖSV-Riesentorlaufteam der Herren. Er unterstützt die Techniker nach bestem Wissen und Gewissen, auch wenn er es kaum erwarten kann, bald mit seinem zweijährigen Enkelsohn auf den Skipisten unterwegs zu sein. Ferdl Hirscher ist mit allen Wassern gewaschen, und denkt gerne an die Zeit, als er mit seinem Sohn Marcel im Ski Weltcup von Erfolg zu Erfolg eilte. Der achtfache Gesamtweltcupsieger und ein Vater waren ein ganz besonderes Team.

Kein Wunder das Ferdinand Hirscher gerne seinen Sohn überreden würde, wieder ins Weltcupgeschäft einzusteigen. Die etwas bescheidenen Resultate der ÖSV-Herren könnten sicherlich ein Pushen benötigen, aber der erfolgreichste österreichische Skirennläufer der Geschichte ist zurzeit lieber mit dem Motorrad, als mit den Skiern unterwegs. An der Fitness würde es hinsichtlich eines Comebacks sicher nicht scheitern.

Hirscher senior ist beim ÖSV-Riesenslalomteam für die Technik und Fragen in Bezug auf das Material im Einsatz. Seine Erfahrung soll den Rennläufern helfen, dass in der Zwischenzeit verlorene Selbstvertrauen wieder zu finden. Durch die gemeinsame Arbeit mit Marcel Hirscher kann man wohl keinen glaubwürdigeren Betreuer finden. Sein Wort fällt auf fruchtbaren Boden, auch wenn die Saat noch nicht aufgegangen ist.

Trotzdem ist sich Ferdinand Hirscher sicher, dass die Jungs wieder in die Erfolgsspur finden werden. Oft ist es die eine gute Leistung, die den Knopf aufgehen lässt. Marco Schwarz, Roland Leitinger, Manuel Feller und Stefan Brennsteiner zeigen gute Ansätze, aber man muss, um erfolgreich zu sein, von oben bis unten mit der gleichen Aggressivität unterwegs sein. Es wäre falsch jetzt alles auf den Kopf zu stellen, viel mehr benötigt man noch etwas Zeit, auch wenn die Kritik in den Medien steigt.

Ferdl Hirscher sieht etwa im Kärntner Adrian Pertl einen Athleten mit einem sauberen Schwung und Potenzial. Im Parallelrennen von Lech/Zürs belegte er den sehr guten vierten Platz. Beim erst zweiten Riesentorlauf auf Weltcupebene landete er am Samstag auf Position 20. Und dass er im Slalom auch gut unterwegs ist, unterstreichen seine letztjährigen Ergebnisse.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen