20 Februar 2020

Franzose Brice Roger und Henri Battilani aus Italien müssen Saison vorzeitig beenden

Franzose Brice Roger und Henri Battilani aus Italien müssen Saison vorzeitig beenden
Franzose Brice Roger und Henri Battilani aus Italien müssen Saison vorzeitig beenden

Auch in dieser Woche hat sich die Liste der verletzten Ski Weltcup Athleten wieder länger geworden. So zog sich der Italiener Henri Battilani nach einem Sturz beim Europacup Super-G in Sella Nevea einen Kreuzbandriss zu. Nach eingängigen Untersuchungen und der gestellten Diagnose, muss sich der 25-Jährige einer Operation unterziehen. Zunächst möchte man jedoch abwarten, bis die Schwellungen im Knie abgeklungen sind. Battilani, der eine schwierige Saison hinter sich hat, lies am 11.01.2020 mit Platz bei der Europa-Cup Abfahrt in Wengen aufhorchen.

Die Saison vorzeitig abbrechen musste auch der französische Speed-Speedspezialist Brice Roger. Der 29-Jährige hat sich bereits vor dem Jahreswechsel in Bormio eine Verletzung am linken Knie zugezogen. Konnte sich der Franzose bei der Gröden-Ersatzabfahrt auf der Stelvio am Freitag mit Rang sieben noch über eine Top Ten Platzierung freuen, kam der Athlet der Equipe Tricolore beim zweiten Abfahrtslauf am Samstag zu Sturz.

Die medizinischen Checks hatten eine leichte Knochenprellung und einen Bluterguss im linken Knie festgestellt. Einer baldigen Rückkehr auf die Rennstrecke sollte nichts im Wege stehen. Doch die Reha verlief leider nicht wie erwünscht.

„Nach mehr als eineinhalb Monaten Rehabilitation, habe ich einige Testfahrten absolviert. Leider sind diese nicht positiv für mich verlaufen. Ich habe beim Skifahren immer noch Schmerzen. Mit dem angeschlagenen Knie kann ich nicht an die Grenzen gehen. Ein Start bei einem Ski Weltcup Rennen würde so keinen Sinn machen. Darum habe ich entschieden, den Verletzten-Status in Anspruch zu nehmen, und die Saison vorzeitig zu beenden.

Der 29-jährige Franzose erreichte beim Weltcup Saisonfinale 2014/15 beim Super-G in Méribel vor heimischer Kulisse mit Rang drei den ersten Podestplatz seiner Karriere. Im März 2018 schaffte er das gleiche Kunststück in der gleichen Disziplin noch einmal. Dieses Mal war er im norwegischen Kvitfjell am Start. Umso beachtlicher war das Resultat, zumal er mit der hohen Startnummer 49 angetreten war.

Bei der Ski-Weltmeisterschaft in Åre wusste er mit dem siebten Platz im Super-G positiv zu überraschen. Im fernen Januar 2013 entschied der Franzose die Europacup-Abfahrt in Wengen für sich.

Verwandte Artikel:

Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche
Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche

Innsbruck – Auch wenn die ÖSV-Skirennläuferinnen in der gegenwärtigen Weltcupsaison 2021/22 noch keinen Sieg eingefahren haben, können wir uns langsam, aber sicher Gedanken machen, wer das Team Austria bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe vertreten wird. Chiara Mair aus Tirol brachte sich mit dem vierten Rang beim Nachtslalom auf der Planai ins Spiel.… Olympia 2022: Das Olympiaaufgebot der alpinen ÖSV-Damen nimmt Konturen an weiterlesen

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen. Michael Matt, seines Zeichens ein… Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming weiterlesen

Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege
Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege

Schladming – In diesem Jahr gibt es zwei Weltcuprennen auf der Schladminger Planai. Während die Damen bereits eine spannende Entscheidung erleben durften, sind nun die Herren dran. Nach der positiven Schneekontrolle und dem grünen Licht seitens der FIS werden wir hoffentlich ein Spektakel der Herren erleben. Am 25. Januar, zwei Tage nach dem Rennen auf… Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege weiterlesen

Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)
Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)

Aldrans/Emmental – Der schweizerische Skirennläufer Beat Feuz ist derzeit der glücklichste Mensch der Welt. Seine Freundin Katrin Triendl schenkte ihm zum zweiten Mal eine kleine Tochter. Das Baby hört auf den Namen Luisa. Während des langen Wengen-Wochenendes ließ sich das kleine Mädchen noch etwas Zeit. So berichtete der Eidgenosse, dass, wenn die Wehen vorzeitig einsetzen,… Ski-Ass Beat Feuz und seine Katrin sind zum zweiten Mal Eltern geworden weiterlesen

Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt
Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt

Zauchensee – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt im österreichischen Zauchensee ihre ersten Speedrennen im alpinen Skiwinter 2021/22. Vom ersten Zeittraining am Donnerstag bis hin zum gestrigen Super-G konnte sich die 26-Jährige sukzessive steigern. Darüber hinaus gewann sie an Schnelligkeit und Selbstvertrauen. Die Athletin zeigte in beiden Rennen solide Ergebnisse. Trotz der verbesserten… Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt weiterlesen