6 Mai 2021

Für Livio Magoni beginnt in Slowenien das Jahr eins nach Petra Vlhová

Für Livio Magoni beginnt in Slowenien das Jahr eins nach Petra Vlhová
Für Livio Magoni beginnt in Slowenien das Jahr eins nach Petra Vlhová

Ljubljana/Laibach – In Ljubljana gab der slowenische Verband die Ski-Kaderzusammensetzungen für die Olympiasaison 2021/22 an. Im Team der Damen sehen wir mit Livio Magoni einen erfahrenen Trainer, der in den letzten fünf Jahren mit der Slowakin Petra Vlhová zusammengearbeitet hat. Er will das Projekt „Magoni International Team“ in die Wege leiten und auch die junge Meta Hrovat zu einer sehr erfolgreichen Skirennläuferin formen, die im Riesentorlauf gut ist und auch – in einiger Zeit – im Super-G Akzente setzen will.

Seit heute ist es offiziell dass Magoni zumindest ein Jahr Teil des technischen Personals des slowenischen Damenteams sein wird. Nach dem Abschied von Petra Vlhová wird er nun für jenes Land tätig sein, dass seit Tina Maze auch im alpinen Skirennsport gute Ergebnisse erzielt. Die neue Mission des erfolgreichen Trainers aus Bergamo ist es, neben Ana Bucik, Tina Robnik und Andreja Slokar auch Meta Hrovat zu erfolgreichen Athletinnen zu formen. Letztgenannte Skirennläuferin ist 23 Jahre alt. Sie stand schon viermal auf einem Weltcuppodest und hat ihr Leistungspotenzial noch nicht zur Gänze ausgeschöpft. Es ist kein Zufall, dass sie bereits zweimal in Kranjska Gora Dritte wurde. Ihr letzter Winter endete ebenfalls mit einem ausgezeichneten dritten Platz in der Lenzerheide.

Magoni freut sich darauf mit Meta Hrovat zu arbeiten. Sowohl auf sportlicher als auch auf mentaler Ebene kann die Athletin wachsen. Nach einer schwierigen Knöchelverletzung musste sie lernen, mit schwierigen Momenten umzugehen und diese zu überwinden. Jetzt befindet sie sich ohne Zweifel auf dem richtigen Weg. So möchte sie sowohl im Riesentorlauf als auch im Slalom über kurz oder lang erfolgreich sein. Ihr großes Talent zeigte die Slowenien bereits bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2018 und 2019, wo sie sich zwischen den engen Toren zweimal die Goldmedaille sicherte.

Magoni nimmt die Herausforderung an, mit einem kleinen Team erfolgreich zu sein. Man wird alleine und auch mit den anderen Damen trainieren. Zu Beginn des kommenden Monats werden gleich schon einmal die Trainingszelte auf dem Stilfser Joch aufgeschlagen. Magoni weiß, dass es bedeutend ist, die Ski-Asse auch außerhalb der Kader ihrer Länder wachsen zu sehen. Die Idee, an der er seit einiger Zeit arbeitet und der er große Aufmerksamkeit schenkt ist es, das „Magoni International Ski Team“ aufzubauen. Neben einem Fitnessstudio, Schwimmbädern und vielen anderen Komponenten ist vieles nötig, um so eine hochwertige Schule zu realisieren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup in Sölden, es ist angerichtet – Die Saison 2021/22 kann beginnen!
Ski Weltcup in Sölden, es ist angerichtet – Die Saison 2021/22 kann beginnen!

Sölden – Am Rettenbachferner beginnt der Olympiawinter 2021/22. Die alpinen Skirennläuferinnen und -läufer starten mit je einem Riesentorlauf in die neue Saison. Das erste Rennen, das im Ötztal über die Bühne geht, hat eine lange Tradition. Der frühere DSV-Athlet Felix Neureuther findet es nicht mehr zeitgemäß, so früh in den Winter zu starten. Die Corona-Pandemie… Ski Weltcup in Sölden, es ist angerichtet – Die Saison 2021/22 kann beginnen! weiterlesen

Christian Mitter hofft auf den entscheidenden Schritt nach vorne
Christian Mitter hofft auf den entscheidenden Schritt nach vorne

Sölden – Der österreichische Trainer Christian Mitter blickt optimistisch nach vorne. Nach zwei eher schwierigen Jahren als Damenchef will er in Sölden zeigen, dass seine Athletinnen noch mehr können. Dass er ein sehr guter und erfolgreicher Trainer ist, zeigt er beispielsweise in der Saison 2015/16, wo der Österreicher, zu jener Zeit Coach der Wikinger 19… Christian Mitter hofft auf den entscheidenden Schritt nach vorne weiterlesen

Pepi Ferstl muss nach Faszienriss im Oberschenkel Pause einlegen
Pepi Ferstl muss nach Faszienriss im Oberschenkel Pause einlegen

München – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Josef Ferstl hat sich verletzt. Beim gestrigen Riesentorlauf-Training zog er sich einen Faszienriss im rechten Oberschenkel zu. Für den DSV-Athleten bedeutet das eine drei- bis vierwöchige Zwangspause. Aktuell lässt sich der 32-Jährige im Behandlungszimmer der Radiologie auf dem Vereinsgelände des deutschen Fußballrekordmeisters FC Bayern München behandeln. Für den… Pepi Ferstl muss nach Faszienriss im Oberschenkel Pause einlegen weiterlesen

Sofia Goggia nimmt den Riesenslalom Weltcup Auftakt in Sölden in Angriff (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Sofia Goggia nimmt den Riesenslalom Weltcup Auftakt in Sölden in Angriff (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Die italienische Ski Weltcup Rennläuferin Sofia Goggia feiert beim Riesentorlauf in Sölden am Samstag nach ihrer schweren Verletzung ihr Comeback. Die azurblaue Athletin, die mit dem sechsten Rang im Vorjahr gut in den WM-Winter 2020/21 gestartet war, hat sich in der warmen Jahreszeit gut von der Fraktur des seitlichen Schienbeinkopfes im rechten Kniegelenk… Sofia Goggia und Lucas Braathen feiern in Sölden ihr Comeback weiterlesen

Stefan Luitz startet mit vollem Einsatz, Attacke und Selbstvertrauen in die Olympiasaison 2021/22
Stefan Luitz startet mit vollem Einsatz, Attacke und Selbstvertrauen in die Olympiasaison 2021/22

Sölden – Nach den Ski Weltcup Damen, die bereits am Samstag ihren Auftakt Riesenslalom bestreiten, wird am Sonntag um 10.00 Uhr auch für die DSV Ski Weltcup Herren der Startschuss in die  Olympia-Saison 2021/22 fallen. Das deutsche Team wird mit drei Rennläufern beim Riesentorlauf-Opening vertreten sein. Dabei können Stefan Luitz und Alexander Schmid auf eine… Stefan Luitz startet mit vollem Einsatz, Attacke und Selbstvertrauen in die Olympiasaison 2021/22 weiterlesen

Banner TV-Sport.de