2 September 2019

Giuliano Razzoli will sich in der Slalomweltrangliste unter den Top-15 etablieren

Giuliano Razzoli will sich in der Slalomweltrangliste unter den Top-15 etablieren (Foto: © Giuliano Razzoli / Facebook)
Giuliano Razzoli will sich in der Slalomweltrangliste unter den Top-15 etablieren (Foto: © Giuliano Razzoli / Facebook)

Usuhaia – Vor neun Jahren wurde der italienische Skirennläufer Giuliano Razzoli im kanadischen Vancouver Olympiasieger im Slalom. Mittlerweile bereitet sich der azurblaue Techniker auf seine 14. Weltcupsaison vor. Seit Januar 2016 ist er nicht mehr aufs Podest bei einem Ski Weltcup Rennen geklettert. Eine Kreuzbandverletzung, die er sich kurze Zeit später in Kitzbühel zuzog, warf ihn in der Weltrangliste und sportlich gesehen um zwei Jahre zurück.

Für Razzoli war es ungewohnt, mit einer Startnummer rund um 70 Rennen zu fahren, ehe er im vergangenen Dezember mit der hohen Nummer 69 in Madonna di Campiglio bis auf Rang fünf nach vorne preschte. Auf der 3-Tre erlebte der Italiener eine Wiedergeburt, dann einige wechselhafte Ergebnisse. Beim Saisonende in Soldeu zeigte er mit Position sechs einen guten Abschluss.

Seit dem 21. August trainiert Razzoli auf argentinischem Schnee in Ushuaia. Seit seinem Weltcupdebüt am 18. Dezember 2009 in Alta Badia/Hochabtei ist viel passiert. Am 27. Februar 2010 wurde er in Vancouver, wie erwähnt, Olympiasieger im Torlauf. Um an der Spitze zu bleiben, muss man immer neu trainieren und sich neu motivieren. Auch hat er im letzten Sommer das Material geändert. Die Vorbereitung läuft gut, der Italiener ist heiß auf den Saisonauftakt in Levi.

Derzeit befindet sich der azurblaue Skirennläufer auf dem 18. Rang in der Slalomweltrangliste. Nach dem Rücktritt von Felix Neureuther und dem im Raum stehenden Karriereende von Marcel Hirscher kratzt Razzoli an den Top-15. Er ist nicht mehr so weit weg von der zweiten Startgruppe.

Wenn man bedenkt, dass sein Mannschaftskollege Stefano Gross, der nicht nach Südamerika geflogen ist und nach einer Knieoperation in der vergangenen Saison die Skier noch nicht angezogen hat, bloß elf Punkte vor ihm liegt und möglicherweise in Finnland nicht von der Partie ist, ist das Ziel für Razzoli in greifbare Nähe gerückt. Das ist eben der Top-15-Platz. Auf diese Weise ist für den Italiener alles möglich.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen