24 Januar 2019

Hahnenkamm-News: Für Daniel Albrecht ist Beat Feuz der Favorit auf der Streif

Für Daniel Albrecht ist Beat Feuz der Favorit auf der Streif
Für Daniel Albrecht ist Beat Feuz der Favorit auf der Streif

Das Online-Team von Hahnenkamm.com hat Ex-Skirennläufer Daniel Albrecht zum Interview gebeten, dem der Schweizer gerne nachgekommen ist. Im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem 35-Jährigen stand seine Verbindung zu Kitzbühel, der tragische Sturz auf der Streif, sein Leben als Skifahrer und die Frage nach dem Favoriten bei der traditionellen Abfahrt am kommenden Samstag.

Daniel Albrecht über…

…Kitzbühel

Ich komme mit einem positiven Gefühl nach Kitzbühel, weil ich mich an den Unfall zum Glück nicht mehr erinnern kann. Die Erinnerung an Kitzbühel reicht zurück an die Tage vor dem Sturz. Da war alles perfekt: die Piste war im perfekten Zustand, ich war im perfekten Zustand, das Material war im perfekten Zustand. Ich habe die Strecke geliebt und ich wusste, hier bin ich schnell.

…den Sturz

Dann der Sturz. Von dem weiß ich nichts mehr, ich kenne ihn nur aus den Videos. Mittlerweile habe ich mich vom Skisport eher distanziert, die Rennen schaue ich mir daheim an, weil ich wirklich noch immer sehr emotional mit dem Ganzen verbunden bin. Wenn man die Probleme anderer Athleten mitbekommt, sie stürzen sieht – das tut schon weh. Jeder einzelne investiert so viel, und viele erleiden dann harte Rückschläge. Da denke ich mir dann oft ‚wie kann denn nur so viel Energie in eine Sache stecken, die so dermaßen unsicher ist.‘

…das Leben als Skifahrer

Trotzdem würde ich alles noch einmal genau gleich machen. Die Gefühle, die Erfahrungen und Erlebnisse, die man als Skifahrer in solchen Extremsituationen macht – das findet man sonst nur schwer im Leben. Und dafür bin ich dankbar.

…seine Favoriten

Für die kommenden Rennen in Kitzbühel habe ich immer Beat Feuz auf der Favoritenliste, hier gibt es ein paar Kurven und Passagen, da ist er einfach schnell. Als Schweizer ist klar, dass man Schweizern die Daumen drückt. Die Österreicher darf man halt auch nicht vergessen, mit ihrer Lockerheit und super Technik.

Daniel Albrecht ist ein ehemaliger Schweizer Skifahrer. Bei insgesamt 138 Weltcuprennen sicherte er sich vier Siege. Beim Abfahrts-Abschlusstraining von Kitzbühel am 22. Januar 2009 stürzte Albrecht nach dem Zielsprung schwer, erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und verlor das Bewusstsein. Nach drei Wochen erwachte er aus dem Koma. 2013 gab er seinen Rücktritt aus dem alpinen Weltcup bekannt.

© Hahnenkamm.com / Daniel Albrecht
© Hahnenkamm.com / Daniel Albrecht

Quelle:  www.Hahnenkamm.com

Verwandte Artikel:

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Bei Corinne Suter geht es wieder aufwärts
Bei Corinne Suter geht es wieder aufwärts

Schwyz – Wenige Tage vor ihrem 27. Geburtstag kam die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Corinne Suter bei einer Super-G Trainingsfahrt in Zermatt zu Sturz. Sie zog sich dabei Knochenprellungen an beiden Schienbeinplateaus zu. Zudem gab es Schürfwunden im Gesicht. Ein chirurgischer Eingriff war Gott sei Dank nicht vonnöten, aber trotzdem geht sich ein Saisonstart in… Bei Corinne Suter geht es wieder aufwärts weiterlesen

Tanguy Nef komplettiert das Swiss-Ski-Aufgebot der Herren in Sölden (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Tanguy Nef komplettiert das Swiss-Ski-Aufgebot der Herren in Sölden (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Pontresina – Am gestrigen Mittwoch wurde eine teaminterne Qualifikation der Schweizer Herren ausgetragen. Dabei sicherte sich der 24-jährige Tanguy Nef das letzte Ticket für Sölden. Neben dem Slalomspezialisten aus Genf werden viele bekannte Eidgenossen am Rettenbachferner hoch ober Sölden an den Start gehen. Es sind dies Marco Odermatt, Loic Meillard, Justin Murisier und Gino Caviezel.… Tanguy Nef komplettiert das Swiss-Ski-Aufgebot der Herren in Sölden weiterlesen

Banner TV-Sport.de