21 April 2020

Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen

Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen (Foto: Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)
Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen (Foto: Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)

Salzburg/Lørenskog – Der norwegische Skirennläufer Henrik Kristoffersen hat gut lachen. In der abgelaufenen Ski Weltcup Saison sicherte er sich zwei Kristallkugeln. Trotzdem gewann sein Mannschaftskollege Aleksander Aamodt Kilde die Gesamtwertung.

Im Jahr 2014 feierte Kristoffersen auf der Planai in Schladming vor 45.000 Zuschauern seinen ersten großen Erfolg. Seitdem zählt der 25-Jährige Norweger zu den besten Technikern. In einem Interview berichtet der Wikinger, dass er gerne nach Saisonende nachhause gereist wäre und etwas Urlaub gemacht hätte. Doch das Coronavirus und die daher eingehende Pandemie hinderten ihn daran. So arbeitet er in Salzburg, in Kürze beginnt er zu 100 Prozent mit seinem Fitnesstraining.

Für ihn war es frustrierend, nicht die große Kristallkugel gewonnen zu haben. Doch er hat gelernt, mit Dingen umzugehen, die er nicht ändern kann. Kristoffersen hätte gerne die Saison zu Ende gefahren und glaubte immer an seine Chance. Bei fünf verbliebenen Rennen und 160 Zählern Rückstand wäre einiges möglich gewesen. Retrospektiv meinte der Norweger, dass er im letzten Winter einen Schritt zurückmachte und zwei nach vorne setzte. Er brauchte einige Zeit, um den Fluss zu finden. Trotzdem sah er technisch gesehen einige Pluspunkte.

Kristoffersen weiß, dass es einen körperlichen Höhepunkt gibt. Im technischen Bereich ist auch die Erfahrung erforderlich. Auf die Frage, ob er Marcel Hirscher vermisst, meinte der Norweger, dass er ihn als Freund und Autorität vermisse. Es gibt keinen Zweiten wie ihn. Jedoch ist er froh, nicht mehr immer Zweiter hinter ihm zu werden. Gerne hätte der Wikinger einige Chancen mehr gehabt, ihn zu schlagen.

Im Hinblick auf die kommende Saison will er nicht über die verpasste Möglichkeiten  nachdenken. Er wurde bei den Ski Weltcup Rennen oft Zweiter oder Dritter. Kristoffersen weiß, dass er noch besser sein kann. Und im neuen Winter werden der Franzose Alexis Pinturault und der Südtiroler Dominik Paris mit Sicherheit ein Wörtchen mitreden wollen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.redbullcontentpool.com

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de