21 April 2020

Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen

Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen (Foto: Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)
Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen (Foto: Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)

Salzburg/Lørenskog – Der norwegische Skirennläufer Henrik Kristoffersen hat gut lachen. In der abgelaufenen Ski Weltcup Saison sicherte er sich zwei Kristallkugeln. Trotzdem gewann sein Mannschaftskollege Aleksander Aamodt Kilde die Gesamtwertung.

Im Jahr 2014 feierte Kristoffersen auf der Planai in Schladming vor 45.000 Zuschauern seinen ersten großen Erfolg. Seitdem zählt der 25-Jährige Norweger zu den besten Technikern. In einem Interview berichtet der Wikinger, dass er gerne nach Saisonende nachhause gereist wäre und etwas Urlaub gemacht hätte. Doch das Coronavirus und die daher eingehende Pandemie hinderten ihn daran. So arbeitet er in Salzburg, in Kürze beginnt er zu 100 Prozent mit seinem Fitnesstraining.

Für ihn war es frustrierend, nicht die große Kristallkugel gewonnen zu haben. Doch er hat gelernt, mit Dingen umzugehen, die er nicht ändern kann. Kristoffersen hätte gerne die Saison zu Ende gefahren und glaubte immer an seine Chance. Bei fünf verbliebenen Rennen und 160 Zählern Rückstand wäre einiges möglich gewesen. Retrospektiv meinte der Norweger, dass er im letzten Winter einen Schritt zurückmachte und zwei nach vorne setzte. Er brauchte einige Zeit, um den Fluss zu finden. Trotzdem sah er technisch gesehen einige Pluspunkte.

Kristoffersen weiß, dass es einen körperlichen Höhepunkt gibt. Im technischen Bereich ist auch die Erfahrung erforderlich. Auf die Frage, ob er Marcel Hirscher vermisst, meinte der Norweger, dass er ihn als Freund und Autorität vermisse. Es gibt keinen Zweiten wie ihn. Jedoch ist er froh, nicht mehr immer Zweiter hinter ihm zu werden. Gerne hätte der Wikinger einige Chancen mehr gehabt, ihn zu schlagen.

Im Hinblick auf die kommende Saison will er nicht über die verpasste Möglichkeiten  nachdenken. Er wurde bei den Ski Weltcup Rennen oft Zweiter oder Dritter. Kristoffersen weiß, dass er noch besser sein kann. Und im neuen Winter werden der Franzose Alexis Pinturault und der Südtiroler Dominik Paris mit Sicherheit ein Wörtchen mitreden wollen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.redbullcontentpool.com

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen