21 April 2020

Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen

Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen (Foto: Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)
Henrik Kristoffersen hätte allzu gern den Gesamtweltcup gewonnen (Foto: Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)

Salzburg/Lørenskog – Der norwegische Skirennläufer Henrik Kristoffersen hat gut lachen. In der abgelaufenen Ski Weltcup Saison sicherte er sich zwei Kristallkugeln. Trotzdem gewann sein Mannschaftskollege Aleksander Aamodt Kilde die Gesamtwertung.

Im Jahr 2014 feierte Kristoffersen auf der Planai in Schladming vor 45.000 Zuschauern seinen ersten großen Erfolg. Seitdem zählt der 25-Jährige Norweger zu den besten Technikern. In einem Interview berichtet der Wikinger, dass er gerne nach Saisonende nachhause gereist wäre und etwas Urlaub gemacht hätte. Doch das Coronavirus und die daher eingehende Pandemie hinderten ihn daran. So arbeitet er in Salzburg, in Kürze beginnt er zu 100 Prozent mit seinem Fitnesstraining.

Für ihn war es frustrierend, nicht die große Kristallkugel gewonnen zu haben. Doch er hat gelernt, mit Dingen umzugehen, die er nicht ändern kann. Kristoffersen hätte gerne die Saison zu Ende gefahren und glaubte immer an seine Chance. Bei fünf verbliebenen Rennen und 160 Zählern Rückstand wäre einiges möglich gewesen. Retrospektiv meinte der Norweger, dass er im letzten Winter einen Schritt zurückmachte und zwei nach vorne setzte. Er brauchte einige Zeit, um den Fluss zu finden. Trotzdem sah er technisch gesehen einige Pluspunkte.

Kristoffersen weiß, dass es einen körperlichen Höhepunkt gibt. Im technischen Bereich ist auch die Erfahrung erforderlich. Auf die Frage, ob er Marcel Hirscher vermisst, meinte der Norweger, dass er ihn als Freund und Autorität vermisse. Es gibt keinen Zweiten wie ihn. Jedoch ist er froh, nicht mehr immer Zweiter hinter ihm zu werden. Gerne hätte der Wikinger einige Chancen mehr gehabt, ihn zu schlagen.

Im Hinblick auf die kommende Saison will er nicht über die verpasste Möglichkeiten  nachdenken. Er wurde bei den Ski Weltcup Rennen oft Zweiter oder Dritter. Kristoffersen weiß, dass er noch besser sein kann. Und im neuen Winter werden der Franzose Alexis Pinturault und der Südtiroler Dominik Paris mit Sicherheit ein Wörtchen mitreden wollen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.redbullcontentpool.com

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)
Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)

Oberstdorf – Die DSV-Skirennläuferin Jessica Hilzinger ist ab der kommenden Ski Weltcup Saison auf Head-Skiern unterwegs. Die 24-Jährige, die in der Schweiz geboren wurde und bis 2015 für Liechtenstein fuhr, ist im Riesentorlauf und Slalom erfolgreich. Im Weltcup fuhr sie einige Male unter die Top-20. Auf kontinentaler Ebene konnte sie bereits sechs Rennen für sich… Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison
Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison

Maribor – Die bekannte slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die besonders in den schnellen Disziplinen zu den besten ihrer Zunft gehört, wird mit einem neuen Ausrüster in den WM-Winter 2022/23 gehen. Die Dame aus Maribor, die lange auf Stöckli-Brettern unterwegs war, hat einen Vertrag mit Kästle unterzeichnet. Somit hat der Hersteller aus Vorarlberg ein… Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison weiterlesen

Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)
Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)

Obersaxen – Carlo Janka und seine Frau Jenny können sich freuen. Der schweizerische Skirennläufer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier in die Ecke stellte und demzufolge seine erfolgreiche Laufbahn beendete, wurde am gestrigen Sonntag zum zweiten Mal Vater. Das teilte Janka in den sozialen Medien mit. Stammhalter Lio erblickte das Licht der Welt.… Carlo Janka freut sich über die Geburt seines Stammhalters Lio weiterlesen