21 April 2020

Mattia Casse will zum Sprung auf das Podest ansetzen

Mattia Casse will zum Sprung auf das Podest ansetzen  (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)
Mattia Casse will zum Sprung auf das Podest ansetzen (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)

Moncalieri – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Mattia Casse ist 30 Jahre alt. Oft wurde er als Talent verschrien, doch jetzt möchte er seine Reifeprüfung bestehen. In der letzten Saison fuhr er dreimal im Super-G auf Platz fünf. Der azurblaue Speedspezialist kann, schenkt man seinem Teamkollegen Dominik Paris Glauben, ein Podestkandidat der Zukunft sein.

Vor zehn Jahren wurde Casse im französischen Megève Junioren-Abfahrtsweltmeister. Doch der 1990 geborene Athlet benötigte lange, um den Durchbruch zu schaffen. Endlich kann er sein Talent zeigen und die Resultate erzielen, auf die alle schon seit Langem gewartet hatten. Im letzten Winter schnupperte er am Podest und in der WM-Saison 2020/21 will er mehrere Male unter die besten Drei fahren.

Blicken wir auf das Jahr 2015. Am Vorabend Nikolaustages, an dem Marcel Hirscher sensationell den Super-G gewann, zeigte Casse seine fahrerische Klasse und wurde Vierter. Man kann sagen, dass sich der azurblaue Athlet vorzeitig beschenkte. Dass er auf den, auf Platz drei fahrenden Lokalmatador Andrew Weibrecht, nur einige Hundertstelsekunden einbüßte, machte nichts. Der Italiener konnte auf seine Leistung stolz sein.

Nicht einmal acht Wochen später gastierte der Weltcupzirkus in Kitzbühel. Auf der Streif wurde ein Super-G ausgetragen. Mit dem erzielten siebten Rang zeigte Casse eindrucksvoll seine Klasse, ehe der Skirennläufer aus Italien in ein Loch fiel. Bei der Ski-WM in St. Moritz, also zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, zog er sich eine Fraktur des rechten Knöchels zu. Diese Verletzung zwang ihn, sich im Sommer unters Messer zu legen.

Ohne bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea an den Start zu gehen, biss Casse die Zähne zusammen. Mit der notwendigen Moral und dem Kampfgeist ausgestattet, verlief die Saison 2018/19 etwas schwierig. Man wusste nicht, wo der Mann aus dem Piemont stehen würde. Seine Rennen verliefen etwas verhalten; vorsichtig kämpfte er sich zurück. Im Europacup siegte er zum fünften Mal in einem Rennen und zum dritten Mal in Wengen. Und bei der Ski-WM in Åre konnte er mit dem achten Rang im Super-G wieder überzeugen.

Voller Motivation und Ehrgeiz begab sich Casse in das letztjährige Sommertraining, welches reibungslos verlief. Zu Beginn  der abgelaufenen Saison klassierte er sich im Super-G von Lake Louise auf dem fünften Endrang. Wäre er um einen Hauch – oder umgerechnet um elf Hundertstelsekunden – schneller gewesen, hätte er vom Podium gelächelt. In Kitzbühel und Saalbach-Hinterglemm egalisierte er gleich zweimal das zweitbeste Ergebnis seiner Karriere. Diese guten Resultate zeigen eindeutig, dass der azurblaue Skirennläufer auf dem Weg zurück ist und dass er eine gewisse Konstanz gefunden hat, die einen mittlerweile reifen Athleten auszeichnen. In der Disziplinenwertung belegte er am Ende der aufgrund der Corona-Pandemie allzu früh beendeten Saison den sechsten Platz.

In der Abfahrt hat Casse ohne Zweifel noch etwas Luft nach oben. In Kvitfjell, Kitzbühel und Wengen fuhr er unter die Top-15 und kam somit zu vielen Weltcup Zählern. Und Dominik Paris, der von seinem Mannschaftskollegen überzeugt ist, weiß, dass der Mann aus dem Piemont in jedem Rennen um eine Spitzenposition mitfahren kann. Der Junge ist mehr als nur berufen, eine Referenz zu werden. Bleibt zu hoffen, dass sich im Hinblick auf den bevorstehenden Winter mit der Heim-WM vor Augen Casse weiterhin von seiner besten Seite zeigen wird. Und wer weiß, vielleicht klettert er vorher schon aufs Podest.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen