21 April 2020

Mattia Casse will zum Sprung auf das Podest ansetzen

Mattia Casse will zum Sprung auf das Podest ansetzen  (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)
Mattia Casse will zum Sprung auf das Podest ansetzen (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)

Moncalieri – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Mattia Casse ist 30 Jahre alt. Oft wurde er als Talent verschrien, doch jetzt möchte er seine Reifeprüfung bestehen. In der letzten Saison fuhr er dreimal im Super-G auf Platz fünf. Der azurblaue Speedspezialist kann, schenkt man seinem Teamkollegen Dominik Paris Glauben, ein Podestkandidat der Zukunft sein.

Vor zehn Jahren wurde Casse im französischen Megève Junioren-Abfahrtsweltmeister. Doch der 1990 geborene Athlet benötigte lange, um den Durchbruch zu schaffen. Endlich kann er sein Talent zeigen und die Resultate erzielen, auf die alle schon seit Langem gewartet hatten. Im letzten Winter schnupperte er am Podest und in der WM-Saison 2020/21 will er mehrere Male unter die besten Drei fahren.

Blicken wir auf das Jahr 2015. Am Vorabend Nikolaustages, an dem Marcel Hirscher sensationell den Super-G gewann, zeigte Casse seine fahrerische Klasse und wurde Vierter. Man kann sagen, dass sich der azurblaue Athlet vorzeitig beschenkte. Dass er auf den, auf Platz drei fahrenden Lokalmatador Andrew Weibrecht, nur einige Hundertstelsekunden einbüßte, machte nichts. Der Italiener konnte auf seine Leistung stolz sein.

Nicht einmal acht Wochen später gastierte der Weltcupzirkus in Kitzbühel. Auf der Streif wurde ein Super-G ausgetragen. Mit dem erzielten siebten Rang zeigte Casse eindrucksvoll seine Klasse, ehe der Skirennläufer aus Italien in ein Loch fiel. Bei der Ski-WM in St. Moritz, also zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, zog er sich eine Fraktur des rechten Knöchels zu. Diese Verletzung zwang ihn, sich im Sommer unters Messer zu legen.

Ohne bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea an den Start zu gehen, biss Casse die Zähne zusammen. Mit der notwendigen Moral und dem Kampfgeist ausgestattet, verlief die Saison 2018/19 etwas schwierig. Man wusste nicht, wo der Mann aus dem Piemont stehen würde. Seine Rennen verliefen etwas verhalten; vorsichtig kämpfte er sich zurück. Im Europacup siegte er zum fünften Mal in einem Rennen und zum dritten Mal in Wengen. Und bei der Ski-WM in Åre konnte er mit dem achten Rang im Super-G wieder überzeugen.

Voller Motivation und Ehrgeiz begab sich Casse in das letztjährige Sommertraining, welches reibungslos verlief. Zu Beginn  der abgelaufenen Saison klassierte er sich im Super-G von Lake Louise auf dem fünften Endrang. Wäre er um einen Hauch – oder umgerechnet um elf Hundertstelsekunden – schneller gewesen, hätte er vom Podium gelächelt. In Kitzbühel und Saalbach-Hinterglemm egalisierte er gleich zweimal das zweitbeste Ergebnis seiner Karriere. Diese guten Resultate zeigen eindeutig, dass der azurblaue Skirennläufer auf dem Weg zurück ist und dass er eine gewisse Konstanz gefunden hat, die einen mittlerweile reifen Athleten auszeichnen. In der Disziplinenwertung belegte er am Ende der aufgrund der Corona-Pandemie allzu früh beendeten Saison den sechsten Platz.

In der Abfahrt hat Casse ohne Zweifel noch etwas Luft nach oben. In Kvitfjell, Kitzbühel und Wengen fuhr er unter die Top-15 und kam somit zu vielen Weltcup Zählern. Und Dominik Paris, der von seinem Mannschaftskollegen überzeugt ist, weiß, dass der Mann aus dem Piemont in jedem Rennen um eine Spitzenposition mitfahren kann. Der Junge ist mehr als nur berufen, eine Referenz zu werden. Bleibt zu hoffen, dass sich im Hinblick auf den bevorstehenden Winter mit der Heim-WM vor Augen Casse weiterhin von seiner besten Seite zeigen wird. Und wer weiß, vielleicht klettert er vorher schon aufs Podest.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen