15 Oktober 2019

Henrik Kristoffersen: „Ich bin ein „bisserl“ ein Österreicher.“

Henrik Kristoffersen: „Ich bin ein „bisserl“ ein Österreicher.“ (Foto: © Servus.TV)
Henrik Kristoffersen: „Ich bin ein „bisserl“ ein Österreicher.“ (Foto: © Servus.TV)

Henrik Kristoffersen war am Montag zu Gast bei Servus TV. In der Sendung „Sport & Talk aus dem Hangar-7“ stellte sich der amtierende Riesenslalom-Weltmeister den Fragen von Moderator Andreas Gröbl.

Henrik Kristoffersen kann den Rücktritt von Marcel Hirscher sehr gut verstehen. Auch wenn man die Rennen als Rivalen bestritt, hatte man doch ein freundschaftliches Verhältnis. Zurzeit haben die beiden keinen privaten Kontakt, aber der Norweger würde nach der Saison gerne einmal mit Hirscher Motocross fahren.

Natürlich würde der Wikinger am Ende der Ski Weltcup Saison gerne die große Kristallkugel in die Höhe stemmen. Doch der Weg bis dahin ist beschwerlich. In der letzten Saison machte er den Fehler zu viel an den Gesamtweltcup zu denken. „Dieses Jahr will ich den Fokus anders ausrichten. Ich will schnell Skifahren, viele Rennen gewinnen und erst dann kann ich auf den Gesamtweltcup schauen. Die Vorzeichen stehen natürlich besser, als wenn Marcel noch dabei wäre.“

Auch wenn die Chancen auf die große Kugel gestiegen sind, hätte sich Kristoffersen gefreut, wenn er gegen Marcel Hirscher antreten hätte können: „Das coolste ist, dass man die Rennen gewinnt, wenn der Beste dabei ist. Wenn wir am Sonntag in einer Woche in Sölden am Start stehen, ist der beste Skifahrer nicht dabei. Aber nach der kommenden Saison, gibt es einen neuen besten Skifahrer.“

Als größte Konkurrenten hat der Norweger Alexis Pinturault, aber auch Domink Paris auf der Rechnung. Den ÖSV-Athleten traut er nur Außenseiter-Chancen zu: „Marco Schwarz hat durch seine Verletzung diese Saison wahrscheinlich noch Probleme, aber ich denke in ein, zwei Jahren kann er um die große Kugel fahren. Er hat sich im Riesenslalom sehr verbessert und kann auch Speed. Aber ich denke auch, dass es Probleme geben kann wenn man zu viele Disziplinen fährt. Auch Manuel Feller ist sehr schnell unterwegs, und Vincent Kriechmayr hat von der ÖSV-Speedseite sicher die besten Chancen.“

Kristoffersen wird in Copper Mountain auch etwas Super-G und Abfahrt trainieren. Wenn alles nach Plan läuft will er den Super-G und die Kombination in Hinterstoder bestreiten. Der Fokus ist aber auf Riesentorlauf und Slalom gerichtet. Mit seiner Leistung im Torlauf war er in der letzten Saison nicht zufrieden, deshalb hat er auch vermehrt im Stangenwald trainiert.

Jetzt gilt die ganze Konzentration von Henrik Kristoffersen dem Ski Weltcup Riesenslalom Auftakt auf dem Rettenbachferner: „Ich fahre am Mittwoch nach Sölden. Am Donnerstag trainieren wir auf dem Rennhang, hier muss man sich dann schon Richtung Renngeschwindigkeit bewegen.“

Kristoffersen ist glücklich, dass die Probleme mit dem Verband ausgeräumt sind, und er grünes Licht für das „Team Kristoffersen“ bekommen hat: „Ich freu mich auf die neue Saison, da ich mit einem eigenen Team unterwegs bin. Der Chef ist mein Vater, dazu ein Trainer und zwei Serviceleute von Rossignol . Außerdem bekomme ich viel Unterstützung von Robert Trenkwalder aus der Red Bull Mannschaft. Es war bereits die letzten zwei, drei Jahre mein Wunsch, dass ich so wie Marcel Hirscher, Alexis Pinturault oder auch Mikaela Shiffrin ein eigenes Team bekomme. Diese Möglichkeit wird mir dieses Jahr geboten. Die Zeiten haben sich geändert, und ich denke in der heutigen Zeit ist dies wichtig, um gute Leistungen bringen zu können.“

Das Weltcup-Opening in Sölden ist für den 25-Jährigen auch ein kleines Heimrennen: „Ich wohne in Salzburg und bin ein „bisserl“ ein Österreicher. In Österreich erkennen mich mehr Leute als in Norwegen. Viele glauben ich habe hier nur eine Wohnung in Salzburg. Richtig ist aber, dass ich das ganze Jahr hier bin. In Norwegen habe ich keine eigene Wohnung und muss bei meinen Eltern übernachten. Ich bin wirklich ganz viel in Österreich und bleibe mit Sicherheit bis zum Ende meiner Karriere hier.“ Und so könnte, wenn für Kristoffersen alles nach Plan läuft, die große Kristallkugel 2019/20 auch in Österreich bleiben.

Verwandte Artikel:

Hirscher kehrt zurück: Pressekonferenz in Zoetermeer und FIS-Punktejagd in Neuseeland ( © ServusTV / Neumayr / Christian Leopold)
Hirscher kehrt zurück: Pressekonferenz in Zoetermeer und FIS-Punktejagd in Neuseeland ( © ServusTV / Neumayr / Christian Leopold)

Marcel Hirscher hat die nächsten Schritte für sein Comeback genau geplant. Am 24. Juli wird er in Zoetermeer, Niederlande, eine Pressekonferenz abhalten, um weitere Details zu seinem Comeback zu verraten. Die SnowWorld Zoetermeer, die sich zwischen Den Haag und Amsterdam befindet und die steilste Indoor-Skipiste Europas beherbergt, ist der Ort dieser Veranstaltung. Dort wird Hirscher… Hirscher kehrt zurück: Pressekonferenz in Zoetermeer und FIS-Punktejagd in Neuseeland weiterlesen

Lara Colturi: Vorbereitung auf die Skisaison im Trentino (Foto: © Gabriele Facciotti / Red Bull Content Pool)
Lara Colturi: Vorbereitung auf die Skisaison im Trentino (Foto: © Gabriele Facciotti / Red Bull Content Pool)

Lara Colturi verbrachte ein intensives Wochenende im Trentino zur Vorbereitung auf die neue Ski Weltcup Saison. Die 17-jährige Skifahrerin, die für Albanien antritt, präsentierte zuerst in Torbole ihren neuen Rennanzug und fuhr anschließend mit dem Fahrrad den Pordoi hinauf, um ihre neue Partnerschaft mit dem Val di Fassa zu starten. Diese Region wird ihre Winterbasis… Lara Colturi: Vorbereitung auf die Skisaison im Trentino weiterlesen

Thomas Dreßen: Comeback auf zwei Rädern beim Ötztaler Radmarathon (Foto: © ServusTV / Seeger)
Thomas Dreßen: Comeback auf zwei Rädern beim Ötztaler Radmarathon (Foto: © ServusTV / Seeger)

Thomas Dreßen kehrt zu seiner alten Wirkungsstätte in Sölden zurück, jedoch nicht als Skifahrer, sondern als Teilnehmer des berühmten Ötztaler Radmarathons. Der ehemalige deutsche Abfahrtsstar, der nun in Scharnstein lebt, nimmt die Herausforderung des anspruchsvollen Rennens an, das als einer der härtesten Radmarathons gilt. Am 1. September hat er sich das Ziel gesetzt 227 Kilometer… Thomas Dreßen: Comeback auf zwei Rädern beim Ötztaler Radmarathon weiterlesen

Alexis Pinturault hofft auf Comeback beim Saisonauftakt in Sölden
Alexis Pinturault hofft auf Comeback beim Saisonauftakt in Sölden

Der französische Ski-Rennläufer Alexis Pinturault erlitt bei einem schweren Sturz während des Super-G-Rennens beim Ski-Weltcup in Wengen eine schwere Knieverletzung. Am Silberhornsprung verlor er die Kontrolle und stürzte, wobei er sich das vordere Kreuzband im linken Knie riss. Dieser Vorfall bedeutete das sofortige Saisonende für ihn. Zudem erlitt er eine Verletzung im Handgelenk. Trotz dieser… Alexis Pinturault hofft auf Comeback beim Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Dominik Paris: Rückkehr mit neuer Energie und klaren Zielen
Dominik Paris: Rückkehr mit neuer Energie und klaren Zielen

Dominik Paris kehrt mit frischer Energie und neuem Bewusstsein in die Wintersportsaison 2024/25 zurück. Der italienische Speed-Spezialist, bekannt durch seinen Sieg auf der Saslong und eine beeindruckend konstante letzte Saison, ist hochmotiviert und bereit für die kommenden Herausforderungen. Paris, mittlerweile 35 Jahre alt, betont die Notwendigkeit, sich mental und körperlich fit zu halten, da sich… Dominik Paris: Rückkehr mit neuer Energie und klaren Zielen weiterlesen

Banner TV-Sport.de