24 Oktober 2020

Henrik Kristoffersen und der Respekt vor dem Coronavirus

Henrik Kristoffersen und der Respekt vor dem Coronavirus
Henrik Kristoffersen und der Respekt vor dem Coronavirus

Lørenskog – Der norwegische Skirennläufer Henrik Kristoffersen gibt zu, dass es als alpiner Skirennläufer oftmals schwer ist, sich vor der Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Er war erleichtert, dass der Test am vergangenen Wochenende vor dem Ski Weltcup Auftakt in Sölden negativ ausgefallen war. Beim Riesentorlauf selbst belegte er den fünften Platz.

Des Weiteren gibt der Athlet, der über 20 Weltcuprennen für sich entschieden hat, dass nach wie vor die große Angst vor einer Infektion vorhanden ist. Im Skirennsport ist es für ihn keineswegs so einfach, sich zu schützen. Am Tennisplatz, so der Wikinger in der weiteren Stellungnahme, kann man mehr oder weniger alleine sein. Fußballer haben ihre eigenen Trainingsmöglichkeiten und Langläufer können für sich arbeiten. Als Skirennläufer steht man immer mit anderen Menschen im Kontakt. Ob Betreuer, Athleten aus anderen Nationen, und bald kommen auch noch die Touristen dazu.

Mi den ganzen Reisebeschränkungen hat er nicht so viele Möglichkeiten, sich von seiner Basis Salzburg aus zu bewegen. Natürlich versucht man, einen Abstand zum nächsten Mitmenschen von ein bis zwei Metern einzuhalten, aber manchmal ist das ein unmögliches Unterfangen.

Außerdem ist er mit seinem fünften Platz auf dem Rettenbachferner, einhergehend mit seinem besten Ergebnis aller Zeiten vor Ort, sehr glücklich. Der 26-Jährige fuhr dann mit einem zufriedenen Gefühl mit dem Auto nach Salzburg zurück. Nun wird es im Pitztal unweit von Innsbruck für den Wikinger ein Schneetraining geben. Danach will er sich eine zehntägige Pause nehmen, um nach Nordschweden zu fahren, um wieder auf winterlichem Schnee zu arbeiten, sofern die Region aufgrund der Coronafallzahlen nicht rot wird.

Der Ski Weltcup macht auch eine Rast, ehe es in Lech/Zürs am 13./14. November für beide Geschlechter einen Parallel-Bewerb gibt. Am ersten Dezemberwochenende stehen zwei Riesenslaloms im französischen Val d’Isère auf dem Programm. Insbesondere auf diese beiden Rennen ist die Vorfreude bei Kristoffersen groß.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: vg.no

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an
Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an

Lake Louise – Im Jahr 1980 gastierte in Lake Louise, harmonisch gelegen in den kanadischen Rocky Mountains, zum ersten Mal die Weltcupfamilie. Damals behielt der Südtiroler Herbert Plank die Oberhand; mit Harti Weirather und Werner Grissmann landeten zwei Tiroler auf den Rängen zwei und drei. In der kommenden Saison werden nun zum letzten Mal Weltcuprennen… Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an weiterlesen

Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden
Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden

Engelberg – Die schweizerische Ski Weltcup Rennläuferin Michelle Gisin kann sich glücklich schätzen. Vor rund zwölf Monaten war sie noch müde und schlapp. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte der heute 28-Jährigen stark zugesetzt. Dennoch biss sie die Zähne zusammen und erfreute alle mit sehr guten Ergebnissen im letzten Weltcupwinter. Neben dem Gewinn einer Gold- und einer… Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden weiterlesen

Auch Bode Miller präsentierte seine eigenen Skier (Foto: © Peakskis / Instagram)
Auch Bode Miller präsentierte seine eigenen Skier (Foto: © Peakskis / Instagram)

Bozeman – Der frühere Ski Weltcup Rennläufer Bode Miller wandert auf Marcel Hirschers Spuren. Der US-Amerikaner präsentiert nun auch seine eigenen Latten. Diese hören auf den Namen „Peak Ski“. Im Laufe des bevorstehenden Winters sollen einige Modelle vorgestellt werden. Zuletzt tüftelte der erfolgreiche Athlet früherer Zeiten in den Jahren 2016 bis 2020 für „Bomber“; nun… Auch Bode Miller präsentierte seine eigenen Skier weiterlesen