25 Februar 2020

Hinterstoder ist bereit für die Ski Weltcup Rennen am kommenden Wochenende

Hinterstoder ist bereit für die Ski Weltcup Rennen am kommenden Wochenende
Hinterstoder ist bereit für die Ski Weltcup Rennen am kommenden Wochenende

In der rund 1000 Seelen zählenden Gemeinde Hinterstoder im oberösterreichischen Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel finden vom 28. Februar bis 01. März 2020 drei Weltcuprennen statt.

Bei der Veranstaltung am kommenden Wochenende kann man gleichzeitig ein Jubiläum feiern. Die Ski Weltcup Rennen in der oberösterreichischen Gemeinde werden zum zehnten Mal ausgetragen und nach den tollen Rennen im Februar 2016 ist man schon jetzt gespannt, wer sich auf der spektakulären Weltcupstrecke „Hannes Trinkl “ durchsetzen wird.

Die Weltcupstrecke „Hannes Trinkl“ gilt im Athletenkreis als eine der schwierigsten im Alpinen Weltcupkalender. Maximalneigungen bis zu 60 Prozent und Höhendifferenzen am Limit fordern von den weltbesten Skirennläufern vollen Einsatz und höchste Konzentration.

Den Auftakt macht am Freitag, 28. Februar 2020 die Alpine Kombination. Um 10 Uhr wird der Kombi-Super-G gestartet, um 13.30 Uhr fällt die Entscheidung im Kombi-Slalom. Da in dieser Saison mit Bormio, Wengen und Hinterstoder nur drei Kombinationen ausgetragen werden, wird die kleine Kugel in dieser Disziplin in Hinterstoder vergeben. Alexis Pinturault geht als großer Favorit in die Entscheidung. Der Franzose führt in der Kombi-Wertung mit 180 Weltcuppunkten, vor Aleksander Aamodt Kilde (112), Loic Meillard (110) und Matthias Mayer (100).

Mit besonderem Interesse werden die oberösterreichischen Skifans am Samstag (11 Uhr) den Super-G der Herren verfolgen. Grund dafür ist der Start von Lokalmatador Vincent Kriechmayr, der als Mitfavorit ins Rennen geht.

in der Super-G Disziplinenwertung hat sich Aleksander Aamodt Kilde (336), nach dem Super-G in Saalbach-Hinterglemm an die Spitze geschoben. Sein erster Verfolger ist hier der Schweizer Mauro Caviezel (285), aber auch Kjetil Jansrud (265), Matthias Mayer (264), Vincent Kriechmayr (262) und Marco Odermatt (185) machen sich noch berechtigte Hoffnungen auf die kleine Super-G Kristallkugel.

Der von Frankreich an den Internationalen Skiverband (FIS) zurückgegebene Herren-Riesentorlauf (Absage in Val d’Isère) wird am Sonntag 01. März nachtragen. Der erste Durchgang wird um 9.45 Uhr gestartet, das Finale der besten 30 geht ab 12.45 Uhr in Szene.

Im Riesenslalom-Weltcup konnte nach der Japan-Reise Zan Kranjec (344 Weltcuppunkte) das rote Trikot gerade noch gegen Henrik Kristoffersen (334) verteidigen. Sein Vorsprung gegenüber dem Norweger schmolz auf nur noch 10 Weltcuppunkte. Während Alexis Pinturault (288) etwas Boden auf den Slowenen verlor, hat der Kroate Filip Zubcic mit dem Franzosen gleichgezogen. Der Rückstand von Pinturault und Zubcic auf Kristoffersen beträgt 56 Punkte.

Im Gesamtweltcup hat Speed-Spezialist Alexander Aamodt Kilde (1022) in Japan den Angriff von seinem Teamkollegen Henrik Kristoffersen (948) und Alexis Pinturault (898) erfolgreich abgewehrt.

Fesselnd werden sich nicht nur die Rennen präsentieren – auch abseits der Piste wird für ausreichend Unterhaltung gesorgt.

PROGRAMM AUDI FIS Ski Weltcup Hinterstoder 2020          

Freitag, 28.02.2020 Alpine Kombination | 10.00 Uhr (Super-G), 13.30 Uhr (Slalom)
Samstag, 29.02.2020, Super-G | 12.30 Uhr
Sonntag, 01.03.2020, Riesentorlauf | 09.45 Uhr (1.DG), 12.45 Uhr (2.DG)

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen