24 Juli 2020

Intensive Trainingswoche der ÖSV-Damen in Bad Hofgastein

Intensive Trainingswoche der ÖSV-Speed Damen in Bad Hofgastein
Intensive Trainingswoche der ÖSV-Speed Damen in Bad Hofgastein

Diese Woche war schinden und schwitzen für die Ski Weltcup Speed-Damen mit Nici Schmidhofer und Co und die neue WC3-Gruppe rund um Ramona Siebenhofer in Bad Hofgastein angesagt. In fünf Tagen wurden acht intensive Trainingseinheiten absolviert, wo die Mädels ordentlich gefordert wurden.

Mit Mobilisations- und Stabilisationstraining um 7 Uhr wurde in den Tag gestartet, gefolgt von Intervallläufen, Bein-, Oberkörper- und Rumpftrainings, Schnelligkeits- und Koordinationseinheiten bis hin zu Bike- und Wandertouren.

Nici Schmidhofer, WC Speed: „Die Trainingswoche war echt cool und ich habe richtig viel rausholen können. Das Gesamtpaket mit Essen, Zimmer und Hotel war super, auch die kurzen Wege, da sämtliche Trainingsmöglichkeiten in der Nähe waren. Bei so intensiven Einheiten ist es natürlich einfacher, sich in der Gruppe auszupowern. Mein persönliches Highlight war jedenfalls die Bike & Hike-Tour auf die Gamskogelhütte.“

Stephanie Venier, WC Speed: „Das Konditionscamp war sehr lässig, auch wenn ich mir anfangs noch etwas schwer getan habe, nachdem ich aufgrund von Angina trainingstechnisch davor nicht viel tun konnte. Es war sehr abwechslungsreich, wir waren viel in der Natur unterwegs und haben den Kraftraum und die Turnhalle der Ski-Hotelfachschule super nutzen können. Es hat Spaß gemacht, wieder mit Allen gemeinsam zu trainieren.“

Ricarda Haaser, WC3: „Es waren sehr anstrengende Tage, mit hohen Intensitäten und vielen Umfängen, aber trotzdem eine super Woche mit einem idealen Umfeld. Mein Rücken braucht zwar immer wieder Therapie, damit ich im Gleichgewicht bleibe, um den nächsten Tag wieder mit voller Belastung trainieren zu können, aber in dieser intensiven Woche habe ich trotzdem bemerkt, dass ich eine gute Rückenstabilität habe. Ich muss jetzt einfach dranbleiben und hart weiterarbeiten.“

Ramona Siebenhofer, WC3: „Es war eine harte und intensive Trainingswoche für uns, dafür haben wir das schöne Gasteinertal erkunden können und es war ein lässiger Kurs. Es ist für mich auch immer wieder wichtig, als Team zusammenzukommen, vor allem, da wir eine komplett neue Gruppe sind. Die meiste Zeit trainiere ich zuhause, daher sind die gemeinsamen Trainings immer sehr abwechslungsreich und wir haben uns gegenseitig pushen können.“

Für die beiden Mannschaften geht es Mitte, beziehungsweise Ende August wieder mit gemeinsamen Training auf Schnee in der Schweiz (Saas Fee Zermatt) weiter.

 Quelle: OESV.at 

Verwandte Artikel:

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de