8 Juni 2020

Italiens Cheftrainer Alberto Ghidoni ist mit dem Leistungsstand seiner Jungs zufrieden

Italiens Cheftrainer Alberto Ghidoni ist mit dem Leistungsstand seiner Jungs zufrieden (Foto: © Archivi FISI/Marco Trovati/Pentaphoto)
Italiens Cheftrainer Alberto Ghidoni ist mit dem Leistungsstand seiner Jungs zufrieden (Foto: © Archivi FISI/Marco Trovati/Pentaphoto)

Stilfser Joch – Die azurblauen Ski Weltcup Speed Herren haben auf dem Stilfser Joch trainiert. Auch wenn es in punkto Wetter nicht immer gut ausgesehen hat, schaut Trainer Alberto Ghidoni optimistisch in die Zukunft. Nach den ersten Arbeitstagen auf dem Gletscher erzählte der Mann aus Brescia, dass es seinen Athleten gut ginge und dass alle aus sportlicher Sicht viel gearbeitet hätten. Man würde hier beim ersten Schneekontakt wieder Selbstvertrauen aufbauen und das Material testen. In den ersten vier Tagen war es – rein vom Wetter her – günstig, doch in den letzten beiden Tagen verschlechterten sich die Bedingungen. So fielen beispielsweise zwischen Sonntag und Montag 40 Zentimeter Neuschnee. Sicher würde man zu jenem Zeitpunkt etwas anderes wollen, doch gegen das Wetter ist man machtlos.

Nachdem Christof Innerhofer im vergangenen Winter nur wenig Rennpraxis sammelte, steht der Pusterer vor der vollständigen Genesung. Er braucht die ganzen Abläufe auf der Strecke, um wieder Vertrauen zu finden. Ghidoni und die anderen Trainer arbeiten daran, den Südtiroler wieder zur alten Form zu bringen. Innerhofer hat noch viel Zeit, und man glaubt, dass er im November wieder hundertprozentig aus dem Vollen schöpfen wird.

Mattia Casse hat in der letzten Saison gute Leistungen im Super-G abrufen können, sodass er bis auf den sechsten Platz in der Startliste nach vorne geprescht ist. In Sachen Abfahrt ist noch Luft nach oben, aber die Trainer sind sich auch hier sicher, dass er den endgültigen Durchbruch in der Königsdisziplin schaffen kann.

Emanuele Buzzi hat nach einer Verletzung noch nicht das alte Selbstvertrauen an seiner Seite, um zu verstehen, dass er wieder ohne Risiko fahren kann. Mit weiteren Trainingseinheiten sollte das Gefühl für die schnellen Passagen recht schnell zurückkommen.

Matteo Marsaglia besticht durch seine große Leidenschaft für den Skisport. Ferner besitzt er die Qualität, um mehr als nur befriedigende Leistungen abzurufen. Sollte er die kommende Saison verletzungsfrei überstehen, ist auch ihm einziges zuzutrauen.

Für den junge Bozner Alexander Prast, der sich sein Weltcup-Startticket durch den zweiten Platz in der Europacup-Super-G-Wertung gesichert hat, ist das Ganze eine mit Sicherheit interessante Perspektive, die ihm doch gute Ergebnisse im Konzert der Großen bescheren kann.

Nachdem man die letzten Tage der Technik widmete, umfasst die Woche, die gerade begonnen hat, mindestens ein paar Tage im Super-G. Man hat eine Strecke mit einem Sprung und einigen Buckeln vorbereitet. Auch wenn die Wetterbedingungen nicht gerade optimal sind, hofft man, dass man diese Piste auch nutzen kann.

Ferner will man wieder auf das Stilfser Joch zurückkehren. Dann geht es im Juli weiter. Vom 18. bis zum 24. Juni stehen die sportlichen Tests im Trainingszentrum in Formia auf dem Programm. Anfang August, so Ghidoni, wird man, im französischen Amneville auf den Skiern stehen. Alles in allem ist der Trainer bereit, ein gutes azurblaues Herren-Speedteam zu führen, das nicht nur auf die Rückkehr von Dominik Paris wartet.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de