16 April 2019

Jacques Theolier soll Italiens Slalom-Techniker in die Weltspitze führen.

© fisi.org / Jacques Théolier
© fisi.org / Jacques Théolier

Das Trainerkarussell in Italien kommt in Schwung. Bei den Technik-Herren sind bereits die ersten Veränderungen bekannt geworden. So vermeldet das italienische Ski-Portal „raceskimagazine“, dass der Franzose Jacques Theolier nach Italien zurückkehren wird und die Nachfolge von Alessandro Serra antritt. Der ursprünglich aus Modane stammende Trainer soll die italienischen Slalom-Herren wieder in die absolute Weltspitze führen.

Dass ihm dies zuzutrauen ist, bewies der 58-Jährige bereits in Frankreich, wo er von 1994 bis 2009 unter anderem Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux zu Top-Athleten formte. Bereits in den Jahren 2009 bis 2014 betreute er die italienischen Techniker. Unter seiner Ära wurde Giuliano Razzoli im kanadischen Vancouver 2010 Olympiasieger. Manfred Mölgg aus dem Gadertal sicherte sich zwei WM-Medaillen. Ferner baute er Athleten á la Stefano Gross und Cristian Deville auf.

Der Franzose, der in der Zwischenzeit in der Schweiz und Schweden tätig war, wird in der neuen Saison die Verantwortung im Slalomteam übernehmen,  und so mit Manfred Mölgg, Stefano Gross und Giuliano Razzoli auf alte Bekannte, aber auch auf die Südtiroler Nachwuchstalente Alex Vinatzer und Fabian Bacher.

Mit Roberto Saracco, der seit zwei Jahren für die Europacup Slalom- und Riesentorlauf-Techniker zuständig ist, hat ein Trainer aus der zweiten Reihe auf sich aufmerksam gemacht und ist bereit seine Arbeit der Skiweltcup-Gruppe zur Verfügung zu stellen.

Quelle: raceskimagazine.it

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen. Michael Matt, seines Zeichens ein… Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming weiterlesen

Beat Feuz: Der Abfahrtskönig der Streif 2021 (Foto: HEAD / GEPA pictures/ Christian Walgram)
Beat Feuz: Der Abfahrtskönig der Streif 2021 (Foto: HEAD / GEPA pictures/ Christian Walgram)

Die Lauberhornrennen 2022 in Wengen stehen in den Geschichtsbüchern. Bei strahlendem Sonnenschein, vor der Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau wurden den Skifans im Berner Oberland Ski Weltcup Rennen höchster Güte angeboten. Ob Trainingseinheiten, Super-G, Abfahrten oder Slalom, dem Lauberhorn Organisationskomitee wurde von allen Seiten ein großes Lob ausgesprochen. Diese Woche geht es weiter mit… Nicht nur „Streif-Experte“ Beat Feuz freut sich auf die Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel weiterlesen

Auch Alexander Schmid hat in Wengen Ski Weltcup Geschichte geschrieben
Auch Alexander Schmid hat in Wengen Ski Weltcup Geschichte geschrieben

Wengen/Kitzbühel – Der gestrige Slalom der Herren in Wengen war ein Ort, um Geschichte zu schreiben. Nicht nur Lucas Braathen aus Norwegen, der nach dem ersten Lauf auf dem 29. Rang lag und am Ende sensationell gewann, eroberte einen Platz in den Rekordbüchern. Alexander Schmid aus Deutschland ging als 67. und Letzter in den ersten… Auch Alexander Schmid hat in Wengen Ski Weltcup Geschichte geschrieben weiterlesen

Manuel Feller möchte auf dem Kitzbüheler Ganslernhang zum Angriff blasen
Manuel Feller möchte auf dem Kitzbüheler Ganslernhang zum Angriff blasen

Wengen/Kitzbühel – Der österreichische Skirennläufer Manuel Feller konnte sich über seinen fünften Rang, den er beim gestrigen Slalom in Wengen erzielt hat, nicht recht freuen. Der Tiroler berichtete, dass ihm ein großer Schnitzer im Steilhang unterlaufen und dass er nicht genug am Limit unterwegs gewesen sei. Manuel Feller: „Es war schon sehr schwierig. Ich bin… Manuel Feller möchte auf dem Kitzbüheler Ganslernhang zum Angriff blasen weiterlesen

Knöchelbruch bringt Olympia-Aus für Christian Hirschbühl
Knöchelbruch bringt Olympia-Aus für Christian Hirschbühl

Innsbruck / Update ÖSV: Für den Sieger des Parallel-Bewerbes von Lech-Zürs, Christian Hirchbühl, ist die Saison nach einem Sturz im Slalom von Wengen vorzeitig beendet. Eine Untersuchung in Innsbruck (Privatklinik Hochrum) bestätigte, dass sich der 31-Jährige gestern den rechten Knöchel gebrochen hat. „Ich habe beim Aufstehen einen Stich verspürt und gleich gewusst, dass irgendetwas mit meinem… UPDATE: Knöchelbruch bringt Olympia-Aus für Christian Hirschbühl – Auch Michaela Heider muss operiert werden. weiterlesen