1 Februar 2023

Kombi-Olympiasieger Johannes Strolz will beim Slalom von Chamonix das angeknackste Selbstvertrauen steigern

Johannes Strolz freut sich über die Trainingsmöglichkeiten in Kabdalis
Johannes Strolz freut sich über die Trainingsmöglichkeiten in Kabdalis

Chamonix – Während die Speedspezialisten ihre Batterien aufladen können, sind die Techniker vor den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich noch einmal in Chamonix im Weltcupeinsatz. Der Österreicher Marco Schwarz, der vor kurzer Zeit bei den Super-G’s in Cortina d’Ampezzo zweimal unter die besten Zwölf fuhr, bezeichnet das Programm als „brutal“. 72 Stunden nach seinem Start im Slalom gibt es schon seinen ersten WM-Einsatz.

Fit werden, anreisen, trainieren, fahren – so schaut die To-do-Liste des Kärntners aus. Der 27-Jährige geht in Courchevel/Méribel in der Kombination als Titelverteidiger an den Start. Der Weltmeister von Cortina d’Ampezzo will natürlich wieder eine Medaille gewinnen. Vincent Kriechmayr, in den ladinischen Dolomiten vor zwei Jahren sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G Weltmeister, will in der Kombination seine Außenseiterchance nutzen. Dazu muss er auch im Torlauf etwas trainieren und an seiner Technik feilen.

Dass der Oberösterreicher sich in Courchevel/Méribel wohl fühlt, liegt er auf der Hand. Beim letztjährigen Saisonkehraus gewann er beide Speedrennen. Auch Raphael Haaser wird wohl die Kombination bestreiten. Außerdem wünscht er sich zwei Starts im Super-G und im Riesenslalom. Diese beiden Disziplinen taugen ihm gut; der Tiroler wartet, wie sich die Trainer entscheiden werden. Ferner meinte ÖSV-Herren-Rennsportleiter Marko Pfeifer, dass durchaus Stefan Babinsky in der Kombination fährt. Seine guten Rennergebnisse in Cortina d’Ampezzo könnten dem Skirennläufer zugutekommen.

Der Vorarlberger Johannes Strolz, vor einem Jahr in Peking Olympiasieger in der Kombination, ist gesetzt. Er hat ein paar Speedeinheiten auf dem Buckel und will im Slalom von Chamonix aus dem Vollen schöpfen. Bis dato verlief seine Saison zwischen den schmalen Toren etwas ernüchternd. Mit einem sehr guten Resultat kann in einem mal sein Selbstwertgefühl in die Höhe schnellen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.orf.at

Das Programm der Ski-WM 2023 in Courchevel/Méribel 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de