25 August 2018

Kurz vorgestellt: DSV Rennläuferin Antonia Meurer

Kurz vorgestellt: DSV Rennläuferin Antonia Meurer (Foto: Jörg Meurer)
Kurz vorgestellt: DSV Rennläuferin Antonia Meurer (Foto: Jörg Meurer)

In dieser Woche standen die ersten Technik-Rennen im Rahmen des „Australian New Zealand Cup“ auf dem Programm. Während die DSV Technik-Spezialistin Lena Dürr aus Germering die beiden Riesenslalom-Rennen für sich entscheiden konnte, hat am australischen Mount Hotham auch die Würzburgerin Antonia Meurer eine überzeugende Leistung abgeliefert.

Während sich Meurer beim Riesenslalom auf den Plätzen 15 und 9 einreihte, schied sie beim ersten Slalom am Donnerstag bereits nach dem ersten Durchgang aus. Beim zweiten Slalomrennen auf dem Mount Hotham zeigte Meurer was in ihr steckt. Nach dem ersten Durchgang noch auf Platz zehn klassiert, verbesserte sich die 21-Jährige im zweiten Lauf auf Platz vier.

Nach dem Rennen Stand Antonia Meurer Skiweltcup.TV für ein kurzes Gespräch zur Verfügung: „Über die heutige Platzierung bin ich einfach total happy. Ein besseres Resultat habe ich leider mit einer eher bescheidenen Fahrt im 1. Durchgang liegen gelassen. Im 2. Durchgang gelang mir eine wirkliche Top-Fahrt und so konnte ich von Platz 10 auf den tollen 4. Platz vorfahren. Einfach cool dieses Gefühl.

Nach 3 bescheidenen Jahren, hatte ich immer wieder mit großen Problemen im Rücken zu kämpfen, jetzt blicke ich sehr positiv in die Zukunft. Ein großes Danke geht hier auch an Wolfgang Maier ( Alpin Direktor, DSV) welcher mir letztes Jahr mit alternativen Ärzten unter die Arme gegriffen hat.

Heute werde ich nun die Reise von Australien nach Neuseeland antreten, wo kommende Woche noch vier FIS Rennen um den ANC Cup stattfinden. Danach geht es für die Seele eine Woche an den Strand.

Die weitere Saisonvorbereitung werde ich ab Mitte Oktober am Pass Thurn in Kitzbühel sowie in China vornehmen. Ende Dezember werde ich dann wieder bei den FIS Rennen in Europa am Start sein.“

Fakten zu: Antonia Meurer
Gebürtig aus Würzburg
Jahrgang 1997
Heimatverein: 1 FC Nürnberg
Mit 8 Jahren von Würzburg nach Going, Tirol gezogen
Besuchte die Elite-Skiinternate in Neustift,Tirol  (u.a. war dort Thomas Dreßen und Fritz Dopfer) sowie Bad Hofgastein, Salzburg (u.a. Marcel Hirscher und Anna Veith)
Ihr Onkel ist Bernd Hollerbach, Fußball aktiv in St Pauli, Kaiserslautern und HSV.
Als Trainer Schalke, Wolfsburg, Kickers Würzburg und HSV

Die Würzburgerin Antonia Meurer hat auf dem Mount Hotham eine überzeugende Leistung abgeliefert. (Foto: Jörg Meurer)
Die Würzburgerin Antonia Meurer hat auf dem Mount Hotham eine überzeugende Leistung abgeliefert. (Foto: Jörg Meurer)

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen