Home » Alle News, Herren News, Top News

Leif Kristian Nestvold Haugen im FIS-Ski-Interview

Leif Kristian Nestvold Haugen im FIS-Ski-Interview

Leif Kristian Nestvold Haugen im FIS-Ski-Interview

Leif Kristian Nestvold Haugen hat in der abgelaufenen Saison immer wieder mit Top-Ergebnissen aufhorchen lassen. Im Interview mit FIS-Ski.com blickt der Norweger auf die Olympiasaison zurück und wagt einen Ausblick in den WM-Winter 2018/19

FIS-SKI.com: Im Jahr 2006 erlitten Sie eine schwere Verletzung am linken Bein – eine offene Fraktur mit Muskel- und Nervenschäden. Haben Sie noch Schmerzen im linken Bein?  

Leif Kristian Nestvold Haugen: Ich würde sagen, dass es mich immer noch stört, wenn ich im Trockenen trainiere. Wenn wir eine intensive Periode haben, in der wir viele Tage hintereinander mit intensiven Übungen wie Springen oder Beweglichkeit trainieren, dann beginnt es zu Schmerzen. Ich musste meinen Trainingsalttag anpassen und lernen, die Belastungen einzuteilen. Aber wenn ich die Skischuhe anziehe, scheint es so, als würden diese die Dinge in Ordnung halten und an einem Renntag ist man sowieso so voller Adrenalin, dass man nicht zu viel darüber nachdenkt.

Welche Erfahrungen hast du aus dieser Verletzung mitgenommen?  

Ich weiß jetzt dass ich sehr belastbar bin. Zunächst musste ich die Kraft finden wieder zurückzukommen. Ich musste hart trainieren, um mein Bein wieder voll belasten zu können, damit ich stärker zurückzukommen konnte.

Seit diesem Unfall sind Sie meistens von anderen schweren Verletzungen verschont geblieben. Trainieren Sie jetzt anders?  

Ja ich trainiere seit der Verletzung anders. Ich mache den größten Teil des Trockengebietes zusammen mit dem Team. Wir haben sicher ein wenig individuelle Programme, aber wenn wir zusammen trainieren, gibt es manchmal Übungen, welche die Jungs machen können, und ich nicht, weil ich Schmerzen bekomme. Also umgehe ich diese Übungen und mache etwas anderes, das nicht schmerzhaft ist. Der Arzt sagte, dass es nichts mehr gibt, was gefährlich für mich ist. Ich werde nie schmerzfrei sein, und da ist immer noch etwas Aluminium drin, aber ich will mich jetzt nicht noch einmal einer Operation unterziehen und es herausnehmen lassen. Ich lebe nur damit.

Im Jahr 2008 haben Sie die Entscheidung getroffen, in die USA zu ziehen und die Universität von Denver zu besuchen, um Ihre alpine Skikarriere zu fördern und gleichzeitig einen Abschluss zu machen. Was ist deine beste Erinnerung aus diesen Jahren in den USA?   

Es ist schwer, eine auszuwählen, da es so viele sind. Aber sicher ist es ganz anders, wenn man für ein Team antritt, als einzeln. Die oberste Priorität bei jedem Rennen ist es, Punkte für das Team zu sammeln, um den Gesamtsieg mit der Universität zu erreichen. Eigentlich ist es ein ähnliches Gefühl und eine ähnliche Mentalität wie beim Teamrennen. Wenn es bei mir gut geht, kommt es dem Team zugute und wir helfen uns gegenseitig, unser Ziel zu erreichen. So wird man als Rennläufer sicher ein besserer Teamplayer. Aber im Hinblick auf die Erinnerung war es ziemlich einzigartig, ins Weiße Haus zu gehen und sich mit Präsident Obama zu treffen, als wir 2009 die NCAA-Meisterschaft gewannen. Das ist etwas, an das ich mich für immer erinnern werde.

Wie hat diese Veränderung Ihre Karriere als Skifahrer beeinflusst?  

Als ich Norwegen verließ, dachten die Leute, dass ich mit dem Skifahren fertig sei und dass ich eine Karriere in der Wirtschaft oder im Finanzwesen machen würde. Aber ich ging dorthin mit dem Ziel, ein besserer Skifahrer zu werden. Um das zu erreichen, musste ich lernen, anders zu denken und zusätzliche Arbeit zu leisten. Trotz des sehr guten Schulprogramms musste ich auch im Sommer weiter nach einer Wettkampfszene suchen. Diese zusätzlichen Schritte brachten mich auf ein neues Niveau und der Norwegische Skiverband holte mich mit offenen Armen ab, als ich zurückkam. Ich habe durch meine Ergebnisse bewiesen, dass ich gut genug war.

Was sind die Vorteile des US-Systems für Bildung und Sport im Vergleich zu norwegischen oder europäischen Strukturen?  

In den USA ist das ganze System um die Leichtathletik herum aufgebaut. Die Universitäten wollen wirklich ein starkes Sportprogramm, um die Schulen zu fördern. Sie erleichtern den Stundenplan, damit dieser perfekt zum Training passt. Ich konnte im Frühjahr und im Herbst mehr Kurse auswählen, so dass ich im Winter an fünf Tagen in der Woche Ski fahren konnte, und sie bieten die bestmöglichen Trainingsmöglichkeiten für Kraft und Ausdauertraining. Das ist definitiv ein Vorteil.

Ihr Teamkollege Kjetil Jansrud sagte, dass Ihre Bronzemedaille im Riesenslalom von St. Moritz 2017 die „verdienteste der gesamten Weltmeisterschaft“ sei. Was bedeutet Ihnen dieser Respekt und die Bewunderung Ihres Teamkollegen?  

Es bedeutet viel, wenn ein guter Freund und jemand, der so erfolgreich ist wie Jansrud, das sagt. Er weiß, was es braucht, um auf dieser Ebene zu sein. Aber dann muss ich auch sagen, ich habe das Gefühl, dass jeder, der am Start ist, eine Medaille verdient. Sie haben alle bewiesen, dass sie gut sind und die gleichen Schmerzen wie ich in den Jahren des Trainings durchgemacht haben.

Nachdem Sie in dieser Saison oft auf dem Podium standen, haben Sie sich auch „wohlverdient“ gefühlt?  

Für mich ging es durch all diese Hindernisse, ging einen anderen Weg, war seit 2009 auf der WM-Tour und kämpfte für diesen Durchbruch. Darauf bin ich sehr stolz. Natürlich gab es Zeiten, in denen ich fragte, was ich tat, aber am Ende scheint es, dass man für seine Arbeit belohnt wird, wenn man die Stunden einsetzt.

© Kraft Foods / Leif Kristian Nestvold Haugen

© Kraft Foods / Leif Kristian Nestvold Haugen

Hast du diese Leistung kommen sehen? War an diesem Tag etwas anders?  

Nicht speziell in St. Moritz, aber ich fühlte, dass ich in dieser Saison auf der Liste stand. Ich habe etwas gelernt. Ich wollte etwas erreichen. Früher konnte ich am Renntag nie richtig loslassen. In dieser Saison habe ich gelernt, dass es sich lohnt, egal wo ich auf der Anzeigetafel lande, egal wie das Rennen verläuft, alles zu geben und genug zu riskieren. Ohne dieses Risiko, bei dem hohen Niveau in den technischen Disziplinen, ist es nicht möglich ein gutes Ergebnis zu erzielen. Man muss 100 Prozent geben und das Risiko eingehen, Ski zu fahren. In St. Moritz war meine Familie dabei und am Tag vor dem Rennen dachte ich nicht allzu viel über die Konkurrenz nach. Das hat wahrscheinlich geholfen, mich zu entspannen.

In dieser Saison konnten Sie zusammen mit Ihrem Team Ihre erste olympische Medaille im alpinen Mannschaftswettbewerb feiern. Können Sie beschreiben, wie es war, eine Mannschaftsmedaille zu gewinnen und zu Norwegens besten Olympischen Winterspielen beizutragen?  

Ich war sehr aufgeregt, eine Medaille zu gewinnen, und der Beitrag zum Erfolg des norwegischen Teams ist ziemlich cool. Wir haben die anderen Athleten im Nordischen, Skispringen oder auch in den anderen alpinen Disziplinen beobachtet und es ist ein tolles Gefühl eine Medaille zu holen. Der Gewinn einer Medaille im Mannschaftswettbewerb war erstaunlich. Natürlich wünschte ich mir, ich hätte eine Medaille in einer Einzelveranstaltung gewonnen, zumal ich nach dem ersten Lauf in Riesenslalom sehr nah dran war. Aber wenn man als Team konkurriert und Erfolg hat, vervielfachen sich die Gefühle.

Diese Disziplin gab ihr Debüt im PyeongChang 2018. Wie gefällt sie dir?  

Bis zu diesem Zeitpunkt ging es beim alpinen Skifahren vor allem um Einzelleistungen und in den letzten Jahren kam der Teamaspekt hinzu. Ich persönlich liebe es. Die Dynamik ist ganz anders, denn man rast Kopf an Kopf, man sieht und spürt den Kerl neben einem, und ausnahmsweise tritt man nicht gegen die Uhr, sondern gegen einen seiner Rivalen an. Ich kenne und mag alle Jungs auf der Tour, aber ich muss zugeben, dass ich diese Rivalität und das mentale Spiel mag.

Wie sehen Sie die Entwicklung dieser Disziplin in der Zukunft?  

Sicherlich hilft es, dass ich in der Vergangenheit bei Parallelveranstaltungen erfolgreich war. Ich mag das Format, die Mentalität und ich denke, es ist ein lustiges Konzept, also ist es einfacher, gute Leistungen zu erbringen. Aber ich habe auch von Leuten gehört, die sich die Parallelveranstaltungen angesehen haben, dass es schön ist, diese zu sehen. Es ist ein kompaktes Format, in dem Sie sofort sehen können, wie sich die Dinge während des Laufs ändern und wer schneller ist. Es ist sehr einfach zu verstehen und daher sehr ansprechend für viele Menschen.

Was die Entwicklung der Paralleldisziplinen betrifft, so hoffe ich, dass sie zu einer eigenen Disziplin wird, denn im Moment ist es nicht sehr fair, Riesentorlauf- und Slalom-Punkte bei Rennen zu vergeben, die mit diesen Disziplinen im Einzelrennen wenig gemeinsam haben. Aber die Disziplinen müssen noch weiterentwickelt und verfeinert werden. Die Athleten kommen mit Feedback und die Verantwortlichen kümmern sich um Regeln, Sicherheit, usw., also denke ich, dass wir den richtigen Weg gehen und es den Sport verbessert. Es bringt Athleten und die Action den Zuschauern näher, also ist es für mich sehr positiv.

Auf der Weltcup-Tour warst du in dieser Saison konstant und hast deine Platzierung im Slalom verbessert, aber du hast es nicht geschafft, einen weiteren Podestplatz zu holen. Welche Disziplin ist deine Lieblingsdisziplin und warum?  

Es ist schwer, einen Favoriten zu setzen. Ich mag den Slalom und Riesentorlauf, ich habe in beiden Disziplinen meinen Spaß. Beide sind eine Herausforderung, und es ist auch eine Herausforderung, in beiden Bereichen an der Spitze zu stehen. Es gibt immer mehr Spezialisten in jeder Disziplin und nur sehr wenige Athleten können in beiden technischen Disziplinen auf dem Podium stehen, und ich liebe diese Herausforderung. Außerdem scheint es, dass das Training in der einen Disziplin auch meine Fähigkeiten in der anderen verbessert. Es ist aber immer Skifahren mit einem anderen Timing und Tempo. Das Training macht mich zu einem besseren Skifahrer, also gibt es keinen Grund, nur eine Disziplin für mich zu wählen.

Was fehlt, um diesen Schritt in den Kreis der Top-Favoriten zu schaffen?  

Ich muss sagen, dass die Erwartungen nach der letzten Saison viel höher sind. Dieses Jahr ging ich ein wenig mehr Risiko ein als in den vergangenen Saisonen, was eines meiner Ziele war – nicht nur ein Podiumsplatz, sondern wirklich konkurrenzfähig zu diesem Spitzenplatz zu sein, aber leider hat es in dieser Saison viele DNFs gegeben. Am Ende bin ich nicht so weit von der Spitze der letzten Jahre entfernt gelandet. Aber es ist eine Tatsache, dass ich keine weiterer Podestplatz in dieser Saison einfahren konnte.

Sieht aus, als wärst du bei großen Events vielleicht stärker. Wie kannst Du dir das erklären?   

Ja, es sieht so aus, als hätte ich in den letzten paar großen Events nicht schlechter abgeschnitten als auf der Weltcup-Tour. Ich weiß nicht es nicht, als ich jünger war, wurde ich bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen nervöser, aber jetzt versuche ich, es als ein normales Rennen, als einen normalen Weltcup zu betrachten. Ich versuche, die gleiche Routine beizubehalten und sage mir, dass es genauso wichtig ist wie ein Weltcuprennen. Auf diese Weise denke ich, dass ich in der Lage bin, das Rennen in der richtigen Perspektive in Angriff zu nehmen.

Sie sind jetzt 30, glücklich verheiratet, Vater eines zweijährigen Sohnes Olav, haben einen Universitätsabschluss in Wirtschaftswissenschaften und eine Olympia- und eine WM-Medaille. Wie halten Sie all diese Aspekte Ihres Lebens im Gleichgewicht?  

Ich weiß es nicht. Ich bin ein unruhiger Mensch; es fällt mir schwer, mich wirklich mit den Dingen zufrieden zu geben. Selbst nach dem Gewinn einer Medaille. Eine Familie zu haben ist größer als alles andere, was die Dinge ins rechte Licht rückt, aber ich brauche immer den Prozess, besser zu werden und neue Dinge zu lernen. Ich kann fast sagen, dass mir das Training und die Verbesserung mehr Spaß macht als das Rennen. Ich mag das Gefühl, wenn ich neue Ziele setzte und diese erreiche. Aber mit Sicherheit hilft mir meine Familie, über andere Dinge nachzudenken, wenn ich nicht im Schnee bin, ich bin entspannter und werde nicht verrückt in dieser Ski-Blase. Und wenn ich dann in den Skiweltcup zurückkehre, bin ich wieder kreativer.

Was ist Ihr nächstes Ziel als Sportler?  

Nach den letzten Jahren ist es eine natürliche Sache, dass man auf der Anzeigentafel höher steigen möchte. Für mich gibt es aber definitiv kein konkretes Ziel, sondern den Prozess der Verbesserung. Ich sehe Versagen nicht wirklich als Nachteil, sondern eher als Chance, zu lernen und besser zu werden. Das ist der Teil, den ich mag. Ich werde weiter hart und intensiv arbeiten.

Quelle: FIS-Ski.com

Leif Kristian Nestvold Haugen mit seiner Ehefrau Marthe  (Foto: Leif Kristian Haugen / Facebook)

Leif Kristian Nestvold Haugen mit seiner Ehefrau Marthe (Foto: Leif Kristian Haugen / Facebook)

Anmerkungen werden geschlossen.