15 Februar 2024

LIVE: 1. Ski Weltcup Abfahrt der Damen in Crans-Montana am Freitag 2024 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 10.30 Uhr

LIVE: 1. Ski Weltcup Abfahrt der Damen in Crans-Montana am Freitag 2024 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 10.30 Uhr
LIVE: 1. Ski Weltcup Abfahrt der Damen in Crans-Montana am Freitag 2024 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 10.30 Uhr

Am Freitag um 10.30 Uhr können sich die Ski Weltcup Fans auf die erste von zwei geplanten Abfahrten in Crans-Montana freuen. Nach dem verletzungsbedingten Absagen von Sofia Goggia aus Italien und der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, ist nicht nur die Vergabe der kleinen Abfahrtskristallkugel wieder offen, sondern auch der Gesamtweltcup. Hier hat in der letzten Woche die Schweizerin Lara Gut-Behrami die Führung von Shiffrin übernommen. Die offizielle FIS-Startliste für das 2. Abfahrtstraining am Donnerstag um 10.00 Uhr auf der „Piste Mont Lachaux“ in Crans-Montana sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden Sie in unserem Daten-Menü.

 

OK Crans Montana: Aus Sicherheitsgründen im Zielbereich hat die Jury entschieden, die Ziellinie bis zum viertletzten Tor nach oben zu versetzen – nach der neuen Ziellinie werden die Rennläufer auf der Rennstrecke bis zum ursprünglichen Zielbereich weiterfahren.

 

Daten und Fakten – Abfahrtsweltcup
Abfahrt der Damen in Crans-Montana

FIS-Startliste: Abfahrt der Damen am Freitag
FIS-Liveticker: Abfahrt der Damen am Freitag
FIS Endstand: Abfahrt der Damen am Freitag

FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining der Damen
FIS Endstand: 1. Abfahrtstraining der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2023/24
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2023/24

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Spannung in Crans-Montana: Favoritinnen der Damenabfahrt im Fokus

Die bevorstehende Ski Weltcup Damenabfahrt in Crans-Montana verspricht ein spannendes Rennen zu werden, mit den besten Speed-Rennläuferinnen, die am Freitag um 10.30 Uhr auf der Piste Mont Lachaux ihr Können unter Beweis stellen werden. Dieser Ort, der auch die Weltmeisterschaften 2027 ausrichten wird, hat bereits in der Vergangenheit für spektakuläre Wettbewerbe gesorgt.

Ragnhild Mowinckel hat sich mit ihrem jüngsten Sieg bei der Weltcup-Abfahrt am 27. Januar in Cortina d’Ampezzo als eine der Favoritinnen für Crans-Montana positioniert. Dieser Erfolg war besonders bemerkenswert, da Mowinckel nach Kajsa Vickhoff Lie erst die zweite Norwegerin ist, die eine Weltcup-Abfahrt gewinnen konnte. Trotz eines schwierigen Saisonstarts mit nur 42 Punkten aus den ersten vier Rennen, bewies Mowinckel ihre Klasse durch den Gewinn von 100 Weltcup-Punkten in Cortina. Ihr zweiter Platz beim Weltcup in Crans-Montana 2022, hinter Ester Ledecká, unterstreicht ihre Fähigkeit, auf höchstem Niveau zu konkurrieren.

Stephanie Venier steht derzeit auf dem zweiten Platz in der Weltcup-Abfahrtswertung hinter Sofia Goggia, die kürzlich einen Beinbruch erlitten hat. Venier hat in dieser Saison bereits eine Abfahrt in Cortina d’Ampezzo gewonnen und feierte damit ihren zweiten Weltcupsieg. Ihr bisher bestes Ergebnis in Crans-Montana war ein dritter Platz im Jahr 2020, was ihre Ambitionen für das kommende Rennen unterstreicht.

Lara Gut-Behrami ist eine weitere Athletin, die besondere Aufmerksamkeit verdient. Als Führende im Gesamtweltcup der Damen, dank ihres Sieges im Riesenslalom in Soldeu, hat sie bereits bewiesen, dass sie eine der vielseitigsten Skifahrerinnen im Feld ist. Gut-Behrami hat insgesamt drei Weltcup-Siege in Crans-Montana erzielt, davon zwei in der Abfahrt. Ihr letzter Weltcup-Sieg in dieser Disziplin liegt jedoch über zwei Jahre zurück.

Unter den weiteren Anwärterinnen befinden sich Federica Brignone mit vier Siegen in Crans-Montana, wobei die Italienerin alle ihre Siege in der Kombination erzielte. Brignone steht kurz davor, als erste italienische Skiläuferin 25 Weltcupsiege zu erzielen.

Die letzten sieben Weltcup-Abfahrten der Frauen wurden von sieben verschiedenen Athletinnen gewonnen, was die Tiefe des Talents und die Unvorhersehbarkeit des Wettbewerbs unterstreicht. Jacqueline Wiles erreichte mit ihrem zweiten Platz in Cortina d’Ampezzo ihr bisher bestes Weltcupergebnis, während die derzeit verletzte Sofia Goggia die letzte Saison in Crans-Montana dominierte.

Favoritinnen und Saisonverlauf 

In diesem Jahr wird das Feld der Favoritinnen von dem Fehlen von Sofia Goggia, der großen Favoritin, die ihre Saison 2023/24 wegen einer Verletzung vorzeitig beenden musste, und Mikaela Shiffrin, die ebenfalls verletzungsbedingt den Start in Crans-Montana absagen musste, beeinflusst. Trotz dieser Ausfälle bleibt das Rennen spannend mit mehreren Athletinnen, die um den Sieg kämpfen werden:

 

  • Lara Gut-Behrami (Schweiz): Mit ihrer Erfahrung und ihrem Heimvorteil ist sie immer eine Anwärterin auf das Podium.
  • Stephanie Venier (Österreich): Aktuell auf dem zweiten Platz im Abfahrtsweltcup, zeigt sie konstant starke Leistungen.
  • Cornelia Hütter (Österreich): Bekannt für ihre Schnelligkeit und Technik, könnte sie überraschen.
  • Jasmine Flury (Schweiz): Die Schweizerin wird versuchen, ihren Heimvorteil zu nutzen.
  • Weitere Athletinnen wie Mirjam Puchner (Österreich), Ragnhild Mowinckel (Norwegen), und Federica Brignone (Italien) sind ebenfalls im Rennen um vordere Platzierungen.

 

Ski Weltcupstand im Abfahrtsweltcup bei den Damen 

Nach fünf von neun Rennen sieht der Weltcupstand wie folgt aus:

  1. Sofia Goggia (Italien) – 350 Punkte
  2. Stephanie Venier (Österreich) – 261 Punkte
  3. Lara Gut-Behrami (Schweiz) – 209 Punkte
  4. Cornelia Hütter (Österreich) – 193 Punkte
  5. Jasmine Flury (Schweiz) – 183 Punkte
  6. Mirjam Puchner (Österreich) – 180 Punkte
  7. Ragnhild Mowinckel (Norwegen) – 142 Punkte
  8. Federica Brignone (Italien) – 132 Punkte

Das Fehlen von Goggia und Shiffrin bietet eine besondere Gelegenheit für andere Athletinnen, in der Gesamtwertung aufzusteigen und wichtige Punkte zu sammeln. Das Training am Mittwoch wird einen ersten Hinweis darauf geben, wer in der besten Form ist und sich die besten Chancen auf den Sieg ausrechnen darf.

 

Ein Blick auf die Abfahrtstrainings am Mittwoch und Donnerstag

Bereits bei den beiden Abfahrtstrainings in Crans-Montana zeichneten sich spannende Vorzeichen für die bevorstehenden Damenabfahrten am Freitag und Samstag ab. Während Ester Ledecka beim zweiten Training am Donnerstag mit einer beeindruckenden Zeit von 1:27.18 die schnellste Fahrt auf der Piste „Mont Lachaux“ hinlegte, stellte sich die Deutsche Kira Weidle bereits am Mittwoch als ernstzunehmende Konkurrentin heraus, indem sie das erste Training mit einer Bestzeit von 1:28.51 Minuten anführte. Ledecka setzte sich gegen starke Konkurrentinnen wie Lara Gut-Behrami aus der Schweiz und Ragnhild Mowinckel aus Norwegen durch, die im zweiten Training auf die Plätze zwei und drei verwiesen wurden. Weidle wiederum hatte am Mittwoch Mowinckel und die Italienerin Federica Brignone auf die Ränge zwei und drei verwiesen.

Auffällig ist die durchgehend starke Präsenz von Mowinckel und Brignone in beiden Trainingseinheiten. Stephanie Venier aus Österreich und Isabella Wright aus den USA zeigten ebenfalls in beiden Trainings konstant gute Leistungen und könnten überraschen. Die Ergebnisse in den Trainingsläufen verdeutlichen die enge Leistungsdichte und das hohe Niveau der Athletinnen, was spannende Rennen erwarten lässt. Besonders erwähnenswert ist auch die Leistungssteigerung von Ledecka vom ersten zum zweiten Training, was ihre Ambitionen und Fähigkeiten unterstreicht.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de