15 Februar 2024

Niels Hintermann sichert sich beim 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell die Tagesbestzeit

Niels Hintermann konnte am 4. März 2020 in Kvitfjell seinen bisher einzigen Weltcupsieg in der Abfahrt feiern.
Niels Hintermann konnte am 4. März 2020 in Kvitfjell seinen bisher einzigen Weltcupsieg in der Abfahrt feiern.

Beim 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell, das wegen Nebel zunächst um eine Stunde verschoben werden musste und dann vom Reservestart aufgenommen wurde, hat Niels Hintermann erneut unter Beweis gestellt, dass er sich auf der „Piste Olympiabakken“ sehr wohl fühlt. Hier konnte er am 4. März 2020 zeitgleich mit Cameron Alexander seinen bisher einzigen Weltcupsieg in der Abfahrt feiern.

Der Schweizer Hintermann sicherte sich in 1:30.01 Minuten die Tagesbestzeit, gefolgt von Jared Goldberg (+ 0.23) aus den USA und seinem Landsmann Franjo von Allmen (+ 0.26), die sich mit den Rängen zwei und drei begnügen mussten.

 

Daten und Fakten – 8. Saisonabfahrt
Abfahrt der Herren in Kvitfjell

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining der Herren
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining der Herren
FIS Endstand: 1. Abfahrtstraining der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Als bester Österreicher reihte sich Vincent Kriechmayr (+ 0.70) vor dem Norweger Adrian Smiseth Sejersted (5. – + 0.80) und Mattia Casse (6. – + 0.85) aus Italien auf dem vierten Platz ein.

Während sich der Mitfavorit Cyprien Sarrazin (+ 0.90) aus Frankreich auf der siebten Position klassierte, schwang sein größter Konkurrent im Kampf um die Abfahrtskristallkugel, Marco Odermatt aus der Schweiz, außerhalb der Top 20 ab.

Hinter dem achtplatzierten US-Amerikaner Bennett Bryce (+ 0.99) teilten sich zeitgleich Stefan Rogentin (+ 1.00) aus der Schweiz und Cameron Alexander (+ 1.00) aus Kanada den neunten Rang.

Hinter den Top Ten, auf dem elften Platz, startete Adrien Theaux aus Frankreich mit einem Rückstand von (+1.12), dicht gefolgt von seinem Landsmann Nils Allegre (+1.20) auf dem zwölften Platz. Der Österreicher Otmar Striedinger zeigte als Dreizehnter (+1.29) ebenfalls eine solide Leistung. Eine geteilte vierzehnte Position sicherten sich Guglielmo Bosca aus Italien und der Mitfavorit Dominik Paris (+1.35), der letztere bekannt für seine Schnelligkeit und Technik. Christof Innerhofer, ebenso aus Italien, fand sich auf dem sechzehnten Platz wieder (+1.41), während Daniel Danklmaier aus Österreich mit einem Rückstand von (+1.48) den siebzehnten Platz belegte.

Wiley Maple aus den USA (+1.50) und der Finne Elian Lehto (+1.60) zeigten starke Leistungen auf den Plätzen achtzehn und neunzehn. Der beste Deutsche, Andreas Sander, sicherte sich mit einem Rückstand von (+1.62) den zwanzigsten Platz. Ryan Cochran-Siegle, ebenfalls aus den USA, folgte auf dem einundzwanzigsten Platz (+1.71).

Die weiteren Positionen wurden wie folgt belegt: Martin Cater aus Slowenien auf dem zweiundzwanzigsten Platz (+1.73) und der Gesamtweltcupführende Abfahrts-Weltmeister Marco Odermatt aus der Schweiz fand sich mit einem Rückstand von (+1.80) auf dem dreiundzwanzigsten Platz wieder. Dies wird sich spätestens am Renntag ändern, wenn es um Abfahrtskristall geht.

Stefan Babinsky und Christoph Krenn aus Österreich belegten die Plätze vierundzwanzig (+1.83) und fünfundzwanzig (+1.84). Romed Baumann aus Deutschland erreichte den sechsundzwanzigsten Platz (+1.86), dicht gefolgt von Adrien Fresquet aus Frankreich auf dem siebenundzwanzigsten Platz (+1.88). Miha Hrobat aus Slowenien und Matthieu Bailet aus Frankreich platzierten sich auf den Rängen achtundzwanzig (+1.95) und neunundzwanzig (+1.97). Den Abschluss der Top 30 machte Josua Mettler aus der Schweiz mit einem Rückstand von (+2.04).

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt.
Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt

Nach einer herausragenden Saison voller Erfolge wurde Marco Odermatt, der dreifache Gesamtweltcupsieger, mit einer ganz besonderen Anerkennung geehrt: Eine Skipiste wurde nach ihm benannt. Die «Marco-Odermatt-Piste Rotegg», gelegen am Rotstöckli, dem höchsten Gipfel im Kanton Nidwalden, ist nun offiziell Teil des Skigebiets und spiegelt laut einer Medienmitteilung die skifahrerischen Fähigkeiten und den unerschrockenen Geist von… Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt weiterlesen

Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel
Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel

Der vorläufige Weltcup-Kalender für die Ski-Saison 2024/25 bringt signifikante Änderungen und ein Comeback des Super-G in Kitzbühel. Es wird eine Saison ohne die bisher üblichen Doppelabfahrten, was den Reisestress für die Athleten reduziert. Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Ski-Clubs, bestätigte, dass auf Drängen der Athleten der Super-G zurückkehren wird. Die Entscheidung fällt in Einklang mit… Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel weiterlesen

Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport
Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport

Marco Odermatt, der schweizerische Skirennfahrer, hat nach einer herausragenden Saison, in der er mehrere Weltcup-Kugeln gewann, nur noch ein großes Ziel vor Augen: den Sieg in Kitzbühel. Bei verschiedenen Events und Medienterminen, darunter auch ein Stöckli-Event, sprach Odermatt über seine Ambitionen und Erfolge, unterstrich jedoch, dass der Triumph auf der legendären Streif das letzte große… Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport weiterlesen

Banner TV-Sport.de