24 November 2022

LIVE: 3. Abfahrtstraining der Herren in Lake Louise 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: Donnerstag 19.00 Uhr

LIVE: 3. Abfahrtstraining der Herren in Lake Louise 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: Donnerstag 20.30 Uhr
LIVE: 3. Abfahrtstraining der Herren in Lake Louise 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: Donnerstag 20.30 Uhr

Nach langem Warten sind die Ski Weltcup Speedpiloten bereit, die Saison in Lake Louise (CAN) vom 25. bis 27. November zu eröffnen. Vom zweifachen Speed-Disziplinen-Titelverteidiger (Abfahrt & Super-G) Aleksander Aamodt Kilde (NOR) über den Rekordhalter Beat Feuz (SUI) bis hin zum Speed-Olympiasieger Matthias Mayer (AUT) können sich die Fans in Kanadas berühmtem Banff-Nationalpark auf einen echten Leckerbissen gefasst machen. Vor der Abfahrt am Freitag steht für die Speedpiloten am Donnerstag um 19.00 Uhr das Abschlusstraining auf dem Programm. Die offizielle FIS Startliste für das 3. Abfahrtstraining auf der „Mens Olympic Downhill Run“, am Dienstag um 19.00 Uhr (11.00Uhr – Ortszeit) in Lake Lake Louise, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie hier im Menü.

 

FIS News:
Jury Entscheidung: Aufgrund von starkem Wind im oberen Teil der Rennstrecke hat die Jury zusammen mit dem OK beschlossen, den Start für das 3. Abfahrts-Training am heutigen Tag nach unten zu versetzten. Reservestart (SG-Start der Männer)
Startzeit Läufer 1 @ 11:00 Uhr

 

Daten und Fakten – Herren Ski Weltcup
Abfahrt der Herren in Lake Louise

FIS-Startliste: 3. Abfahrtstraining in Lake Louise
FIS-Liveticker: 3. Abfahrtstraining in Lake Louise
FIS-Endstand: 3. Abfahrtstraining in Lake Louise

Gesamtweltcupstand der Herren 2022/23
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2022/23

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Wird König Kilde den Thron besteigen?

Anfang des Jahres beschrieb Norwegens Nationaltrainer Daniel Tangen Kilde als „perfekten Athleten“ und „Laune der Natur“. Sein Schützling wurde diesen Begriffen in der vergangenen Saison mehr als gerecht, denn er gewann drei Abfahrten und vier Super-G-Rennen und sicherte sich damit beide Kristallkugeln.

Die körperliche Verfassung des 30-Jährigen spielte eine wichtige Rolle bei seiner Wundersaison, zumal er sich Anfang 2021 eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte. Kilde, dessen Verhältnis von Kraft zu Geschwindigkeit und Fitness sich während der Reha von dieser Verletzung deutlich verbessert hat, hat endlich sein langfristiges Ziel erreicht, über eine Saison hinweg konstant zu sein. Der Norweger beendete 16 seiner 18 Speed-Rennen unter den Top 10.

In Anbetracht dieser Tatsache und seines derzeitigen Gemütszustandes – Kilde sagte kürzlich gegenüber der FIS, dass „es einfach ist, am Start zu stehen und das Leben eines Skifahrers zu genießen, weil es verdammt geil ist“ – muss der Champion der Mann bleiben, den es zu schlagen gilt, wenn die Rennen mit der ersten Abfahrt der neuen Saison am 25. November beginnen.

Olympiasieger und Weltmeister vor der Herausforderung

Der Mann, dem Kilde den Titel in der Abfahrt abgenommen hat, ist noch lange nicht weg. Der 35-jährige Feuz ist wohl einer der besten Abfahrer aller Zeiten, und seine 13. Saison auf der Tournee war beeindruckend. Er gewann nicht nur das olympische Abfahrtsgold in Peking und wurde Zweiter in der Abfahrts-Gesamtwertung, sondern brach auch den langjährigen Rekord für die meisten Podestplätze im Abfahrtsweltcup der Herren (47).

Nachdem er von 2018 bis 2021 viermal in Folge die Abfahrts-Kristallkugel gewonnen hat, ist der Schweizer auf der Jagd nach einer fünften Krone, um die Rekordmarke des großen Franz Klammer einzustellen.

Mayer, der vor einem Jahr auf der Weltcup-Abfahrt in Lake Louise vor dem drittplatzierten Feuz und seinem Landsmann Vincent Kriechmayr (AUT) ins Ziel kam, könnte derjenige sein, der ihn daran hindern kann. Niemand hat eine bessere Bilanz auf den größten Bühnen der Welt als Österreichs Abfahrts- und Super-G-Olympiasieger von 2014 und 2022.

Mayer hat überraschenderweise noch nie eine Kristallkugel gewonnen, aber nachdem er vor drei Jahren in Lake Louise auch im Super-G triumphierte, ist er gut gerüstet für einen weiteren guten Start in seine neue Saison.

Eine Wiederholung des österreichischen Abfahrts-Doppelsiegs in Lake Louise ist ebenfalls möglich. Der zweifache Speed-Weltmeister von 2021, Kriechmayr, hat zwar in der vergangenen Saison nicht ganz seine Bestform erreicht, aber er hat Anfang 2022 drei Weltcupsiege errungen und ist jedes Mal eine Gefahr, wenn er die langen Skier anschnallt.

Das konnte man von Marco Odermatt zu Beginn seiner Karriere nicht immer behaupten, doch mittlerweile ist der Schweizer ein unbestreitbarer Speed-Star. Der amtierende Gesamtweltcupsieger stand in den letzten drei Jahren viermal ganz oben auf dem Super-G-Podium und hatte bis zum Ende der letzten Saison ein Auge auf Super-G-Sieger Kilde geworfen.

Als Sieger des bisher einzigen Weltcuprennens der Männer 2023, dem Riesenslalom im Oktober in Sölden (AUT), hat Odermatt auch in der Abfahrt große Fortschritte gemacht. Der 25-Jährige wurde in der vergangenen Saison in vier Abfahrts-Weltcuprennen Zweiter und ein erster Sieg ist nicht mehr weit entfernt.

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen