9 März 2020

Magdalena Egger ist Junioren-Weltmeisterin in der Alpinen Kombination

Und täglich grüßt …. Magdalena Egger und Lisa Grill vom WM-Podium (Foto: © ÖSV)
Und täglich grüßt …. Magdalena Egger und Lisa Grill vom WM-Podium (Foto: © ÖSV)

Bisher standen im norwegischen Narvik, bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2020 drei Damen-Bewerbe auf dem Rennprogramm. Dreimal konnten die ÖSV-Damen einen Doppelsieg feiern. Dreimal hießen die Damen auf dem Siegerpodest Magdalena Egger und Lisa Grill. So auch am Montag bei der Alpinen Kombination.

Magdalena Egger kann sich seit heute als dreifache Junioren-Weltmeisterin ansprechen lassen. In einer Gesamtzeit von 1:39.23 setzte sich die Vorarlbergerin, wie bereits beim Super-G und in der Abfahrt, vor ihrer Teamkollegin Lisa Grill (2; + 0.53) durch, die sich über ihre dritte Silberne WM Medaille freuen kann. Bronze ging an die US Amerikanerin Keely Cashman (3; + 1.10).

 

Magdalena Egger: „Der Super-G war schon ein Wahnsinn! Ich bin ins Ziel gekommen und hätte mir nicht gedacht, dass ich führe. Es war komplett konträr zum letzten Tag, es war nicht leicht zu fahren mit der hohen Nummer und dass ich das dann im Slalom auch nochmal so hingebracht habe, ist grenzgenial. Narvik ist ein guter Boden, da komme ich sehr gerne wieder.“                    

Lisa Grill: „Der Tag hat schon etwas turbulent begonnen, weil ich im Super-G kurz vor dem Ziel abgewunken wurde und daraufhin nach der Startnummer 20 nochmals gestartet bin. Die Situation war nicht leicht, aber schlussendlich ist es mir gelungen, eine solide Fahrt hinzulegen. Der Slalom war nicht ganz fehlerfrei, aber die Pistenbedingungen waren für alle nicht einfach. Im Großen und Ganzen bin ich mit dem heutigen Tag natürlich zufrieden.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten:
Junioren-Weltmeisterschaft 2020 in Narvik

Junioren-WM Kombination der Damen

FIS-Startliste:  Kombination Damen in Narvik
FIS-Liveticker: Kombination Damen in Narvik
FIS-Endstand: Alpine Kombination Damen
Offizielles FIS Raceprogramm – 09.03.2020

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

DSV Rennläuferin Martina Willibald (4; + 1.34) verpasste den Sprung auf das Podest um 24 Hundertstelsekunden und musste sich, vor der Schwedin Hanna Aronsson Elfman (5; + 1.46) und ihrer Teamkollegin Caroline Lippert (6; + 1.58), mit dem undankbaren vierten Rang anfreunden.

Über eine Platzierung innerhalb der besten Zehn konnten sich die Slowenin Neja Dvornik (7; + 2.09), Rosa Pohjolainen (8; + 2.21) aus Finnland, die Französin Karen Smadja Clement (9; + 2.57) und Giulia Albano (10; + 2.68) aus Italien, freuen.

ÖSV Rennläuferin Michelle Niederwieser (11; + 2.69) verpasste den Sprung in Top Ten um eine Hundertstelsekunde und reihte sich, vor ihrer Teamkollegin Melanie Niederdorfer (12; + 2.77) und der zeitgleichen Französin Candice David (12; + 2.77), auf dem elften Rang ein. Die Norwegerin Hannah Säthereng (14; + 2.79) schwang als 14. ab.

Als beste Schweizerin beendete Janine Schmitt (15; + 2.80) die Alpine Kombination, vor Carina Stuffer (16; + 3.37) aus Deutschland und ihrer Teamkollegin Norina Mosser (+ 3.47) auf dem 15. Platz.

Verwandte Artikel:

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr
LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr

Garmisch-Partenkirchen – Kurz vor dem Abflug nach Peking, wo in der Zeit vom 04.02.2022 bis 20.02.2022 die Olympischen Winterspiele stattfinden, sind die Speed-Damen zu Gast in Garmisch-Partenkirchen. Für die besten Speedfahrerinnen der Welt stehen am Samstag eine Abfahrt und am Sonntag ein Super-G auf dem Programm. Beim Abschlusstraining am Freitag um 11.30 Uhr haben die… LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.30 Uhr weiterlesen

Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen
Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen

Vail/Peking – Seit dem Beginn der aktuellen Skiweltcupsaison hat die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin zehn Podestplätze in drei verschiedenen Disziplinen erzielt und vier Rennen gewonnen. Trotzdem sieht sie in ihren Augen kein ideales Jahr. Da sie die Erkrankung am Coronavirus um die Einsätze in Lienz prellte, musste sie tatenlos zusehen, wie Petra Vlhová im Slalom eine… Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen weiterlesen

Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen
Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen

München/Peking – Dank seines Erfolges beim Nachtslalom auf der Planai ist der deutsche Skirennläufer Linus Straßer quasi über Nacht zum Hoffnungsträger in Peking geworden. Der 29-Jährige krönte seine ausgezeichnete Vorstellung in Schladming mit einem Sieg. Noch nie hat ein DSV-Athlet dort gewonnen. Und wie alle anderen Bewerbe in dieser Slalomsaison war auch dieser Torlauf reich… Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen weiterlesen

Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Peking/Prag – Die tschechische Skirennläuferin und Snowboarderin Ester Ledecká trainiert derzeit in Italien auf einem Brett. Daher ist sie nicht bei den alpinen Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen mit von der Partie. Am 8. Februar beginnt ihr olympischer Einsatz. Wenn alles nach Plan verläuft, wird sie Ende Januar nach China fliegen. Nach den Rennen in Cortina d’Ampezzo,… Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern weiterlesen

Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt.
Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt.

Lørenskog/Peking – Der norwegische Ski Weltcup Rennläufer Henrik Kristoffersen ist von dem Austragungsort der bevorstehenden Olympischen Winterspiele alles andere als glücklich. Der Edeltechniker hat wie alle Athleten die Angst, sich an Corona anzustecken, bevor er nach Peking fliegt. Gegenüber den Kollegen von TV2 bedauerte er, dass die Spiele im Kreise der fünf Ringe so weit… Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt. weiterlesen