16 Januar 2021

Manuel Feller feiert beim Slalom in Flachau seinen 1. Ski Weltcup Sieg

Manuel Feller feiert beim Slalom in Flachau seinen 1. Ski Weltcup Sieg
Manuel Feller feiert beim Slalom in Flachau seinen 1. Ski Weltcup Sieg

Flachau – Wenige Tage nach dem ominösen „Märchenwiese“-Sager hat der Österreicher Manuel Feller den heutigen Slalom von Flachau gewonnen. Für seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen benötigte der Tiroler eine Zeit von 1.50,27 Minuten. Bedingt durch seinen Erfolg schlüpfte er wieder in das rote Trikot des Führenden in der Disziplinenwertung. Auf Platz zwei schwang der zur Halbzeit führende Franzose Clement Noel (+0,43) ab; Fellers Teamkollege Marco Schwarz (+0,70) klassierte sich auf Position drei.

 

ACHTUNG ALLE INFORMATIONEN ZUM SLALOM DER HERREN AM SONNTAG IN FLACHAU – BITTE HIER KLICKEN

 

Manuel Feller: „Die Story passt jetzt zusammen. Der 1. Durchgang war solide. Im 2. habe ich gewusst, das Material passt, dabei habe ich mich dann gar nicht so am Limit gefühlt. Ich hab kein Problem damit, dass mich der Sager mit der Märchenwiese verfolgt. Ich war vor dem Rennen sicherlich so nervös, wie nie in der Saison. Ich wollte im 1. Durchgang auf keinen Fall auf der Pappn liegen, im 2. natürlich auch nicht. Aber langsam Skifahren geht natürlich auch nicht. Es ist ein unglaublich schöner Moment. Aber die Aufwärtskurve war schon da. Es ist sicherlich einer der schönsten Momente meiner Karriere und ein Tag, den ich nie vergessen werden. Für den ersten Sieg habe ich mir eh lange genug Zeit gelassen. Aber so etwas kann man nicht erzwingen, man muss es passieren lassen. Und das habe ich heute gemacht.“

Clement Noel: „Es hat zwar wieder nicht zum Sieg gereicht, aber es ist viel besser als in Adelboden. Ich bin wirklich glücklich mit diesem zweiten Rang. Leider habe ich ein, zwei Fehler im Finale gemacht. Aber ich muss auch sagen, Manuel war sehr, sehr schnell. Es war ein gutes Rennen, und ich hoffe dass ich morgen Revanche nehmen kann. Aber wir werden sehen.“

Marco Schwarz: „Die Form passt. Wir pushen uns im Training gegenseitig. Wir haben sehr, sehr hart gearbeitet, und jetzt macht sich das bezahlt. Im 1. Durchgang war ich vielleicht vom Start weg zu verhalten. Im 2. Durchgang habe ich gleich ein gutes Gefühl gehabt und habe geschaut, dass ich weiter pushe. Bei der Sache mit der Märchenwiese darf man Manu nicht immer ganz ernst nehmen. Er hat es sicher nicht so gemeint, wie es rübergekommen ist.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum
5. Slalom der Herren 2020/21 in Flachau

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 09.30 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 12.30 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Herren in Flachau

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom der Herren 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Herrenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Der Wikinger Sebastian Foss-Solevag (+0,81) beendete den ersten Slalom von Flachau auf Rang vier. Der Deutsche Linus Straßer (+1,20), letzthin in Zagreb einmal Erster und in Adelboden Zweiter, wurde hinter dem Norweger Fünfter.

Bester Schweizer wurde Ramon Zenhäusern (+1,30) auf Platz sechs. Hinter dem Gran-Risa-Sieger schwang der Brite Dave Ryding (+1,58) auf Platz sieben ab. Stark verbessert im zweiten Durchgang zeigten sich der erfahrene Eidgenosse Luca Aerni (+1,64), Alexis Pinturault (+1,77) aus Frankreich und Tanguy Nef (+1,81) aus der Schweiz: Sie landeten auf den Plätzen acht bis zehn; nach dem ersten Lauf lagen sie noch auf den Positionen 15, 18 und 20.

Der junge Telljünger Loic Meillard verpasste als Elfter um zwei Hundertstelsekunden den Sprung unter die besten Zehn. Die ÖSV-Vertreter Fabio Gstrein (+1,96), Adrian Pertl (+2,39), Michael Matt (+2,72) und Marc Digruber (+3,25) reihten sich auf den Rängen 14, 15, 20 und 25. Dazwischen klassierten unter anderem der Schweizer Sandro Simonet (+2,79) und der Deutsche Anton Tremmel (+2,86) auf den Plätzen 21 und 22. Simonet verpatzte seinen Finaldurchgang, da er aus dem achten Halbzeitrang kein Kapital schlagen konnte. Der Slalom-Disziplinensieger des Vorjahres Henrik Kristoffersen musste sich heute mit Platz 18 begnügen.

 

Michael Matt: „Ich hab den Druck bei der Welle zu spät bekommen, dann kannst du eh nichts mehr machen. Natürlich kann man morgen Sachen besser machen, aber heute war es nicht zufriedenstellend.“

Henrik Kristoffersen: „Ich fahre zurzeit schlecht, es ist einfach so. Ich weiß wirklich nicht, was im Moment los ist. Im 1. Lauf war es technisch besser als in den Trainings. Aber es war zu langsam. Im 2. Durchgang habe ich es mit mehr Angriff probiert, aber ich war immer wieder zu spät. Mal schauen was morgen geht.“

 

Ein paar Punkte gab es auch für den DSV-Mann Julian Rauchfuss (+3,79) auf Position 26. Im Finale schieden unter anderem der erfahrene Südtiroler Manfred Mölgg und der Österreicher Johannes Strolz aus. Am morgigen Sonntag findet auf der nach Hermann Maier benannten Piste ein weiterer Slalom aus. In der Disziplinenwertung liegt, wie geschrieben, Feller mit 310 Zählern vorne. Schwarz, der den Platz an der Sonne in Adelboden eroberte, liegt mit 309 Punkten mehr als nur knapp dahinter. Straßer hat mit seinen 278 Punkten auch noch die eine oder andere berechtigte Hoffnung auf Kristall.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de