9 März 2019

Marcel Hirscher würde mit Dopingsündern hart ins Gericht gehen

Marcel Hirscher würde mit Dopingsündern hart ins Gericht gehen
Marcel Hirscher würde mit Dopingsündern hart ins Gericht gehen

Kranjska Gora – Der österreichische Skirennläufer Marcel Hirscher hat sich in der gegenwärtigen Blutdoping-Affäre geäußert und gesagt, dass er Athleten, die zu illegalen Mitteln greifen würden, lebenslang sperren würde. So würde der siebenfache Gesamtweltcupsieger mit Betrügern hart ins Gericht gehen.

Mehr noch: Hirscher fühlt sich nicht wohl dabei, wenn er im Fernsehen Athleten sieht, die Weltmeister werden und vorher noch eine Zeit lang wegen Doping und leistungssteigernden Substanzen gesperrt waren. Trotzdem muss man differenzieren, ob man es professionell und vorsätzlich oder aufgrund einer Schlamperei macht. Der einstige Skirennläufer Alain Baxter aus Großbritannien bekam wegen eines Nasensprays eine Sperre.

Fragwürdig seien für Hirscher auch die diverse Handhabung und Gesetzgebung mit der Thematik. In einigen Staaten werden keine Kontrollen durchgeführt; und übrigens wird ungleich gemessen. Die Sportwelt steht vor einem langen Weg, den es hier zu bewältigen gilt. Der Salzburger brach eine Lanze für ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, der stark kritisiert wird. Was da im Langlaufsport vor sich geht, ist sicher nicht leicht für den Tiroler. Aber er hat für den Skiverband und 450 Athletinnen und Athleten viel auf die Beine gestellt.

Man kann auch nicht erzählen, dass zwei Dopingsünder mit dem Verband gleichzusetzen sind. Diese Pauschalisierung und Verallgemeinerung wurmt Hirscher. Schröcksnadel, und das tut dem Salzburger leid, muss geradestehen. Der Skirennläufer glaubt, dass der ÖSV-Boss auch diese Talsohle durchschreitet und das durchstehen wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten.
Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten.

Manuel Feller muss wegen einer Covid19-Infektion auf einen Start beim Hahnenkamm-Slalom am Samstag verzichten. Der 29-Jährige wurde vor der Rückfahrt von Wengen nach St. Johann getestet, und am Montag wurde im das positive Testergebnis mitgeteilt. Bei dem heutigen Test war der CT-Wert noch zu niedrig. Ob Feller in Schladming an den Start gehen kann steht… Positiv getesteter Manuel Feller muss auf Heimrennen verzichten. weiterlesen

Olympia 2022: ÖSV-Sportdirektor Toni Giger versteht die Welt nicht mehr
Olympia 2022: ÖSV-Sportdirektor Toni Giger versteht die Welt nicht mehr

Kitzbühel – So wie es aussieht, dürften nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge nur neun ÖSV-Herren nach Peking reisen. Demgegenüber würden elf Damen die weite Strecke in das Reich der Mitte auf sich nehmen. ÖSV-Sportdirektor Anton Giger versteht die Welt nicht mehr. Für ihn kann es nicht sein, dass bei den Olympischen Winterspielen Podestfahrer aus… Olympia 2022: ÖSV-Sportdirektor Toni Giger versteht die Welt nicht mehr weiterlesen

Riesenslalom der Damen am Kronplatz findet mit Zuschauer statt
Riesenslalom der Damen am Kronplatz findet mit Zuschauer statt

In seiner Sitzung am Dienstagabend hat das Organisationskomitee des Damen-Skiweltcups Kronplatz um Präsident Danny Kastlunger entschieden, am kommenden 25. Januar auch Zuschauer beim Rennen zuzulassen. “Es war nicht schwer zu dieser Entscheidung zu kommen” erklärt Kastlunger, “da wir alle wieder ein so normales Rennen wie möglich erleben möchten – bei Einhaltung der Verhaltensnormen sollte dies… Riesenslalom der Damen am Kronplatz findet mit Zuschauer statt weiterlesen

Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel

Kitzbühel – Beim heutigen ersten Probelauf auf der Kitzbüheler „Streif“ war der Wikinger Aleksander Aamodt Kilde in einer Zeit von 1.56,54 Minuten der Schnellste. Der Italiener Matteo Marsaglia und der Österreicher Matthias Mayer (+je 0,22) schwangen zeitgleich auf Rang zwei ab. Der routinierte Südtiroler Christof Innerhofer (+0,33) wusste als Vierter zu überzeugen.   Daten und… Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel weiterlesen

Die Jury hat Vincent Kriechmayr das Startrecht für die Ski Weltcup Abfahrten in Wengen erteilt
Die Jury hat Vincent Kriechmayr das Startrecht für die Ski Weltcup Abfahrten in Wengen erteilt

Wengen – Auch ohne Trainingsfahrt darf der österreichische Skirennläufer Vincent Kriechmayr an den bevorstehenden Abfahrten in Wengen teilnehmen. Die Jury hat dem amtierenden Weltmeister aus Oberösterreich eine eigene Genehmigung erteilt. Normalerweise hätte er die morgige, verkürzte Abfahrt auf dem Lauberhorn, und den Klassiker am Samstag auslassen müssen. Schenkt man FIS-Renndirektor Markus Waldner Glauben, so gibt… Die Jury hat Vincent Kriechmayr das Startrecht für die Ski Weltcup Abfahrten in Wengen erteilt weiterlesen