3 März 2022

Marco Odermatt kann mehr als nur von der großen Kristallkugel träumen

Marco Odermatt kann mehr als nur von der großen Kristallkugel träumen
Marco Odermatt kann mehr als nur von der großen Kristallkugel träumen

Kvitfjell – Im Kampf um den Gesamtweltcup hat der Schweizer Marco Odermatt die Nase vorn. Er führt zehn Rennen vor Saisonende mit 375 Zählern Vorsprung auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Das sind umgerechnet dreidreiviertel Siege. Und just im hohen Norden Europas, in der Heimat Kildes, stehen die nächsten Rennen auf dem Programm. Kilde ist wohl der Letzte, der den jungen Eidgenossen noch abfangen kann. Die Vorteile liegen bei Odermatt, da er in mehreren Disziplinen, so auch im Riesentorlauf vorne mitmischen und auch gewinnen kann. Der Wikinger, 29 Jahre alt, ist in seiner Comebacksaison nur im Speedbereich unterwegs.

Nach den Rennen auf der Olympiastrecke von 1994 gibt es für Kilde nur noch das Saisonfinale in Frankreich. Selbst wenn der Skandinavier alle drei Speedrennen zuhause gewinnt und Odermatt dreimal Fünfter wird, scheint die Messe gelesen zu sein. Der Schweizer könnte die verlorengegangenen Punkte bei den zwei Riesenslaloms im slowenischen Kranjska Gora aufholen. Spannend könnte es höchstens werden, wenn der Widersacher des Swiss-Ski-Athleten auch im Riesentorlauf fahren würde.

Spannend wird der Kampf um die Abfahrtskristallkugel. Gleich ein Dutzend Athleten hat rein rechnerisch Chancen. Sechs sind als Favoriten namentlich anzuführen. Neben Kilde und Odermatt sind dies Beat Feuz, Dominik Paris, Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer. Es ist davon auszugehen, dass aufgrund der Leistungsdichte in dieser Disziplin die Entscheidung beim Saisonkehraus in Frankreich fallen wird. Dabei ist jeder Punkt wertvoll, zumal nur die Top-15 beim Abfahrtsfinale in den Genuss von Zählern kommen werden.

Im Super-G sind vier Ski-Asse bereit, die kleine Kristallkugel in die Höhe zu stemmen. Neben Kilde und Odermatt wollen Mayer und Kriechmayer ein Wörtchen mitreden. Eine vorzeitige Entscheidung kann in Norwegen fallen. Wenn Lokalmatador Kilde vor Mayer und Odermatt als Erster abschwingen würde, müsste Weltmeister Kriechmayr seine Hoffnungen .

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: welovesnow.news.raiffeisen.ch

Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen