3 März 2022

Marco Odermatt kann mehr als nur von der großen Kristallkugel träumen

Marco Odermatt kann mehr als nur von der großen Kristallkugel träumen
Marco Odermatt kann mehr als nur von der großen Kristallkugel träumen

Kvitfjell – Im Kampf um den Gesamtweltcup hat der Schweizer Marco Odermatt die Nase vorn. Er führt zehn Rennen vor Saisonende mit 375 Zählern Vorsprung auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Das sind umgerechnet dreidreiviertel Siege. Und just im hohen Norden Europas, in der Heimat Kildes, stehen die nächsten Rennen auf dem Programm. Kilde ist wohl der Letzte, der den jungen Eidgenossen noch abfangen kann. Die Vorteile liegen bei Odermatt, da er in mehreren Disziplinen, so auch im Riesentorlauf vorne mitmischen und auch gewinnen kann. Der Wikinger, 29 Jahre alt, ist in seiner Comebacksaison nur im Speedbereich unterwegs.

Nach den Rennen auf der Olympiastrecke von 1994 gibt es für Kilde nur noch das Saisonfinale in Frankreich. Selbst wenn der Skandinavier alle drei Speedrennen zuhause gewinnt und Odermatt dreimal Fünfter wird, scheint die Messe gelesen zu sein. Der Schweizer könnte die verlorengegangenen Punkte bei den zwei Riesenslaloms im slowenischen Kranjska Gora aufholen. Spannend könnte es höchstens werden, wenn der Widersacher des Swiss-Ski-Athleten auch im Riesentorlauf fahren würde.

Spannend wird der Kampf um die Abfahrtskristallkugel. Gleich ein Dutzend Athleten hat rein rechnerisch Chancen. Sechs sind als Favoriten namentlich anzuführen. Neben Kilde und Odermatt sind dies Beat Feuz, Dominik Paris, Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer. Es ist davon auszugehen, dass aufgrund der Leistungsdichte in dieser Disziplin die Entscheidung beim Saisonkehraus in Frankreich fallen wird. Dabei ist jeder Punkt wertvoll, zumal nur die Top-15 beim Abfahrtsfinale in den Genuss von Zählern kommen werden.

Im Super-G sind vier Ski-Asse bereit, die kleine Kristallkugel in die Höhe zu stemmen. Neben Kilde und Odermatt wollen Mayer und Kriechmayer ein Wörtchen mitreden. Eine vorzeitige Entscheidung kann in Norwegen fallen. Wenn Lokalmatador Kilde vor Mayer und Odermatt als Erster abschwingen würde, müsste Weltmeister Kriechmayr seine Hoffnungen .

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: welovesnow.news.raiffeisen.ch

Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de