17 Februar 2024

Marta Bassino feiert am Samstag in Crans-Montana ihren ersten Abfahrtssieg in ihrer Karriere

Marta Bassino feiert am Samstag in Crans-Montana ihren ersten Abfahrtssieg in ihrer Karriere
Marta Bassino feiert am Samstag in Crans-Montana ihren ersten Abfahrtssieg in ihrer Karriere

Auch heute begrüßte Crans-Montana die Ski-Weltcup-Rennläuferinnen mit Sonnenschein und blauem Himmel, allerdings auch mit hohen Temperaturen und einer unvermeidlich weichen Rennpiste. Im Gegensatz zum gestrigen Abfahrtsrennen konnte heute auch der komplette Zielhang befahren werden.

Nachdem sich die italienischen Damen am Freitag mit den Plätzen vier, fünf, sechs begnügen mussten, gelang ihnen heute die fast perfekte Revanche. Den Sieg auf der „Piste Mont Lachaux“ sicherte sich die italienische Super-G-Weltmeisterin Marta Bassino in einer Zeit von 1:26.84 Minuten, vor ihrer Teamkollegin Federica Brignone (+ 0.54) und der Vortagessiegerin Lara Gut-Behrami (+ 1.11) aus der Schweiz. Marta Bassino feierte in Crans-Montana ihren siebten Weltcupsieg, den ersten in einer Abfahrt.

 

Daten und Fakten – Abfahrtsweltcup
Abfahrt der Damen in Crans-Montana

FIS-Startliste: Abfahrt der Damen am Samstag
FIS-Liveticker: Abfahrt der Damen am Samstag
FIS Endstand: Abfahrt der Damen am Samstag

FIS Endstand: Abfahrt der Damen am Freitag
FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining der Damen
FIS Endstand: 1. Abfahrtstraining der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2023/24
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2023/24

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Überraschung des Tages lieferte jedoch Elvedina Muzaferija (+ 1.22) aus Bosnien und Herzegowina, die mit Startnummer 28 auf die vierte Position vorfuhr.

Eine starke Leistung zeigte die Österreicherin Ariane Rädler (+ 1.25), die sich vor den beiden Norwegerinnen Ragnhild Mowinckel (7. – + 1.47) und Kajsa Vickhoff Lie (8. – + 1.76) auf dem sechsten Rang einreihte.

Während die Französin Laura Gauche (9. – + 1.80) immer stabilere Leistungen zeigt, wartet Ilka Stuhec (10. – +1.85) aus Slowenien darauf, dass sich der Knoten in der Abfahrt noch löst.

Direkt hinter den Top Ten folgen Teresa Runggaldier aus Italien und Cornelia Hütter aus Österreich, beide mit einem Rückstand von (+1.86) Sekunden auf die Spitze, teilen sich die elfte Position. Dicht auf den Fersen ist Jacqueline Wiles aus den USA mit (+1.88) Sekunden, gefolgt von Ester Ledecka aus Tschechien, die mit (+1.95) Sekunden den vierzehnten Platz belegt. Die fünfzehnte Stelle nimmt Nicol Delago aus Italien ein, knapp dahinter mit einem Rückstand von (+1.96) Sekunden.

Weiter geht es mit Mirjam Puchner aus Österreich auf dem sechzehnten Platz, nur eine Hundertstelsekunde dahinter, gefolgt von ihrer Landsfrau Stephanie Venier, die mit (+2.12) Sekunden den siebzehnten Platz erreicht. Kira Weidle aus Deutschland findet sich mit (+2.26) Sekunden auf dem achtzehnten Platz wieder. Die Schweizerin Jasmine Flury zeigt sich auf dem neunzehnten Platz mit (+2.29) Sekunden Rückstand.

Christine Scheyer, ebenfalls aus Österreich, positioniert sich mit (+2.41) Sekunden auf dem zwanzigsten Platz, dicht gefolgt von Emily Schöpf, auch aus Österreich, mit (+2.47) Sekunden. Romane Miradoli aus Frankreich erreicht mit (+2.60) Sekunden den zweiundzwanzigsten Platz, knapp vor Lauren Macuga aus den USA, die sich mit (+2.62) Sekunden den dreiundzwanzigsten Platz sichert.

Die Schweizerinnen Stephanie Jenal und Noemie Kolly belegen mit (+2.66) bzw. (+2.73) Sekunden die Plätze vierundzwanzig und fünfundzwanzig. Christina Ager aus Österreich und Sabrina Maier, ebenfalls aus Österreich, teilen sich mit Alice Robinson aus Neuseeland und einem Rückstand von (+2.85) Sekunden die siebenundzwanzigste Position. Delia Durrer aus der Schweiz landet mit (+2.89) Sekunden auf dem neunundzwanzigsten Platz, gefolgt von Karen Clement aus Frankreich mit (+3.06) Sekunden, die den dreißigsten Platz einnimmt.

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de