17 Oktober 2020

Matthias Mayer findet Ski Weltcup Kalender 2020/21 für nicht ausgewogen

Matthias Mayer findet Ski Weltcup Kalender 2020/21 für nicht ausgewogen
Matthias Mayer findet Ski Weltcup Kalender 2020/21 für nicht ausgewogen

Sölden – Auch wenn der österreichische Skirennläufer Matthias Mayer auch in der bevorstehenden Saison, die am Sonntag in Sölden beginnt, bei den Riesenslaloms an den Start geht, findet er den Weltcupkalender alles andere als ausgewogen. In Zeiten wie diesen würde das Pendel in Richtung Technikspezialisten ausschlagen.

Der Kärntner, 2014 in Sotschi Abfahrts- und vier Jahre später in Pyeongchang Super-G-Olympiasieger, ist nicht der einzige Speedspezialist, der sich eine dritte Disziplin „antut“. Er möchte genauso wie der Norweger Aleksander Aamodt Kilde um die große Kristallkugel mitfahren und bei der Vergabe ein Wörtchen mitreden. Der Wikinger hat, selbst wenn der letzte Winter coronabedingt allzu früh beendet wurde, die begehrte Trophäe gewonnen.

Mayer rechnete vor, dass es ein Ungleichgewicht zwischen den Disziplinen gibt. 16 Speedbewerbe stehen 21 Technikrennen gegenüber. Man muss fast die Grundlagendisziplin, den Riesenslalom mitnehmen, um eine Chance im Weltcup zu haben. Im ÖSV-Kader liebäugelt nicht nur Mayer, im Vorjahr knapp vor Teamkollege Vincent Kriechmayr Vierter, mit dem Gesamtweltcup. Besagter Kriechmayr schnallt sich nach zwei Jahren wieder die Riesenslalom-Skier an, um eben auch angeführtes Großziel irgendwann anzupeilen.

Im letzten Winter fuhr Mayer auf dem Rettenbachferner auf Platz 15 und erzielte somit sein bestes Resultat im Riesenslalom. Der Österreicher will aber auch einstellige Ergebnisse erreichen und auch schon einmal mit einem Podestrang spekulieren. So möchte er sich konstant für den Finaldurchgang der besten 30 qualifizieren und dann dank einer guten Fahrt im zweiten Lauf ordentlich punkten. Ferner ist es möglich, anhand der möglicherweise guten Resultate das Teamaufgebot in der gegenwärtig schwächsten Disziplin der ÖSV-Asse zu vergrößern.

Mayer hat mehr als in den letzten Jahren im Riesentorlauf trainiert. Trainer Sepp Brunner sieht, dass sein zweiter Schützling Vincent Kriechmayr gut gearbeitet hat. Und wenn man den Kärntner und seinen Coach fragt, verschwindet die Freude, wenn man auf den neuen Kalender blickt. Aber das Wichtigste ist, dass trotz Corona Rennen gefahren werden, selbst wenn angeführte Rennauflistung alles andere als ausgeglichen ist.

*** Programm AUDI FIS Skiweltcup Sölden *                                       

Samstag, 17.10.2020: Riesentorlauf Damen (10.00 bzw. 13.00 Uhr)
Sonntag, 18.10.2020: Riesentorlauf Herren (10.00 bzw. 13.15 Uhr)

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen