20 Dezember 2019

Michelle Gisin hätte gegen einen Sieg in Val d’Isère nichts einzuwenden

Michelle Gisin hätte gegen einen Sieg in Val d’Isère nichts einzuwenden
Michelle Gisin hätte gegen einen Sieg in Val d’Isère nichts einzuwenden

Val d’Isère – Nun stehen die Ski Weltcup Frauenrennen im Ski Weltcup in Val d’Isère auf dem Programm. Die Schweizerin Michelle Gisin verbindet mit dieser Skidestination einen Ort, der für ihre sportliche Laufbahn nicht unbedeutend ist. Doch dazu später.

In den ersten vier Rennen, es waren zwei Riesentorläufe und zwei Slaloms, wusste die Eidgenossin mit vier Ergebnissen unter den besten Zehn mehr als nur zu überzeugen. In den vier Speedrennen in Nordamerika lief es nicht ganz nach Wunsch, doch sie wurde nie schlechter als 22. Selbst im Super-G in St. Moritz und im Riesentorlauf von Courchevel konnte sie punkten.

Nach Adam Riese heißt das, dass die Allrounderin bei allen zehn Starts zu Weltcupzählern kam. Jetzt steht eben das Wochenende in Val d’Isère auf dem Programm. Die 1993 geborene Swiss-Ski-Athletin raste vor drei Jahren erstmals auf ein Weltcuppodest. Sie wurde Zweite in der Kombination. In der Abfahrt wurde sie ausgezeichnete Siebte – und das mit der sehr hohen Nummer 51.

Wenn man sie auf die Abfahrt des Jahres 2016 anspricht, beginnen Gisins Augen zu leuchten. Sie bezeichnet dieses Ergebnis als etwas verrückt, denn hinter ihr in der Startliste lag nur noch eine Argentinierin. In der Zwischenzeit raste die Skirennläuferin im südkoreanischen Pyeongchang zur olympischen Kombi-Goldmedaille.

Gisin hätte zudem nichts dagegen, wenn sie ersten Weltcupsieg in Val d’Isère erringen würde. Sie weiß, dass sie mit Freude und Lockerheit die Grundsteine für diesen Erfolg legen könnte. Dann wäre sie auch nach den etwas durchwachsenen Speedergebnissen in dieser Saison mehr als nur zufrieden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.srf.ch

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen