19 März 2023

Mikaela Shiffrin dominiert ersten Riesenslalom-Durchgang beim Ski Weltcup Finale in Soldeu – Finale live ab 12.00 Uhr

Die Qualifizierten Damen für das Slalom Ski Weltcup Finale 2023/24
Die Qualifizierten Damen für das Slalom Ski Weltcup Finale 2023/24

Soldeu – Am heutigen Sonntag wird mit dem Riesenslalom von Soldeu die lange alpine Skiweltcupsaison 2022/23 der Damen beendet. Nach dem ersten Durchgang führt die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin in einer Zeit von 56,60 Sekunden. Die Athletin, die bereits als Gewinnerin der Disziplinenwertung feststeht, liegt vor dem fast zeitgleichen Duo Valérie Grenier (2.; +0,62) aus Kanada und Marta Bassino (3.; +0,63), die aktuell auf dem Treppchen stehen und mit der Bestätigung dieser Leistung im Finale durchaus zufrieden wären. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Durchgang (Finale – Start 13.00 Uhr) der Damen beim Riesenslalom Weltcup Finale in Soldeu, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, in unserem Daten-Menü!

 

Daten und Fakten (Ski Weltcup Finale)
10. Riesenslalom Damen in Soldeu

Startliste 1. Durchgang – Start 09.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 12.00 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang **
FIS-Endstand 1. Riesenslalom Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2022/23
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2022/23

Nationencup: Damenwertung 2022/23
Nationencup: Gesamtwertung 2022/23

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Mehr als zufrieden kann die Polin Maryna Gasienica-Daniel (+0,65) sein. Mit der Glücksnummer 13 auf der Brust hat sie den vierten Rang inne; ein Podestplatzierung und ein sehr guter Saisonabschluss sind in Reichweite. Thea Louise Stjernesund (+0,71), aktuell auf Platz fünf gereiht, zeigt eine sehr gute Vorstellung. Die hinter der Norwegerin gelisteten Schweizerin Lara Gut-Behrami reißt als Sechste genau acht Zehntelsekunden auf Shiffrin auf.

Hinter der Super-G-Siegerin und -Disziplinwertungssiegerin von Soldeu klassiert sich mit der Französin Tessa Worley (+1,05), die im Vorjahr die Riesentorlauf-Kristallkugel gewonnen hat, auf Rang sieben. Die Österreicherin Ricarda Haaser (+1,20), die bei den im Februar stattgefundenen alpinen Ski-Welttitelkämpfen in Méribel die Bronzemedaille in der Kombination gewonnen hatte, ist Achte. Die Slowenin Ana Bucik (+1,27), die sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf wie ein Eichhörnchen fleißig Punkte sammelt, beendet den ersten Teil ihres Arbeitstages auf Position neun.

Die besten Zehn werden von der Wikingerin Ragnhild Mowinckel (+1,36) komplettiert. Die erfahrene Eidgenossin Wendy Holdener (+1,51), derzeit auf Position 13 geführt, kann mit einer angriffslustigen und couragierten Fahrt im zweiten Durchgang durchaus noch unter den Top-10 des Klassements landen. Die auf Rang 15 gelistete ÖSV-Athletin Franziska Gritsch (+1,93) muss sich auf ihre Fertigkeit, im Finale schnell zu sein, verlassen.

Wie Gritsch kommt auch Stephanie Brunner aus Tirol. Die Zillertalerin, so hat man den Anschein, fährt etwas mit der angezogenen Handbremse. Anders kann man sich ihren Rückstand von 2,39 Sekunden auf die führende US-Dame und den 18. Zwischenrang nicht erklären. Nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge wäre die Vorarlbergerin Katharina Liensberger auf Position 19 gereiht. Sie reißt 2,79 Sekunden Rückstand auf Shiffrin auf; sollte es bei diesem Resultat bleiben, würde sie ohne Weltcupzähler nach Hause fahren.

Die Telljüngerin Andrea Ellenberger befindet sich auf Rang 21 und ist um 13 Hundertstelsekunden langsamer als Liensberger, die mit dem heute zu Ende gehenden Weltcupwinter 2022/23 alles andere als zufrieden sein kann. Michelle Gisin, die Allrounderin im Swiss-Ski-Aufgebot, schaut verwundert auf die Anzeigentafel. Platz 22 und 3,03 Sekunden Rückstand auf Shiffrin können nur ein fassungsloses Kopfschütteln mit sich bringen.

Die Slowakin Petra Vlhová, die gestern im Torlauf gewonnen hat, ist im ersten Durchgang ausgeschieden. Somit muss sie die Chance auf ein Double auf andorranischem Schnee frühzeitig begraben. Auch die routinierte Italienerin Federica Brignone und die Schwedin Sara Hector, ihres Zeichens Olympiasiegerin von Peking, sind nicht ins Ziel gekommen. Das gleiche Malheur ist der Österreicherin Julia Scheib und Shiffrins Mannschaftskollegin Nina O’Brien unterlaufen; auch sie werden ohne Resultat den Ausflug in die Pyrenäen beenden.

Zwischenbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Nach einem komplizierten Bruch des Schienbeinkopfs im rechten Bein, den sie sich im Februar beim Training zugezogen hatte, ist Sofia Goggia wieder auf die Piste zurückgekehrt. Die Rückkehr fand fünf Monate nach dem Unfall auf dem Stilfser Joch statt, wo sie erstmals wieder zwischen den Stangen trainierte. Der Genesungsprozess verläuft gut, auch wenn der Knochen… Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen weiterlesen

Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag
Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag

Manuel Feller, der bekannte Tiroler Ski Weltcup Rennläufer, hat nach dem erfolgreichen Weltcup-Finale, bei dem er die Slalom-Kugel gewann, eine Reise nach Jamaika unternommen. Während dieses Urlaubs verlobte er sich mit seiner Freundin Selina. Diese Reise war für den 31-Jährigen ein willkommener Ausbruch aus dem Wintersportalltag. Feller erklärte beim Medientermin des ÖSV-Technik-Teams am Wörthersee, dass… Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag weiterlesen

Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele
Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele

Petra Vlhová, die slowakische Skifahrerin, startet die neue Ski Weltcup Saison mit einer bedeutenden Veränderung in ihrem Team. Nach acht Saisons musste sie sich von ihrem langjährigen Kraft- und Konditionstrainer Marco Porta verabschieden, der aus privaten Gründen die Zusammenarbeit beendete. Porta wurde durch seinen Landsmann Andrea Nonnato ersetzt, der in den letzten Wochen in Liptovský… Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele weiterlesen

Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol
Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol

Katharina Liensberger, die 27-jährige Slalom-Weltmeisterin von 2021, hat ihren Vertrag mit dem Ski-Ausrüster Rossignol verlängert. Vor dem Beginn des Konditionstrainingscamps mit ihrer ÖSV-Trainingsgruppe in Salzburg war sie quer durch Europa unterwegs, um sowohl ihren neuen Vertrag abzuschließen als auch in ihre persönliche Zukunft zu investieren. Diese Neuigkeiten sind besonders erfreulich für die Athletin aus Göfis.… Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol weiterlesen

Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang (Foto: © Ski Austria)
Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang (Foto: © Ski Austria)

Adrian Pertl, der 28-jährige Kärntner Ski Weltcup Slalom Spezialist, erlebte in den letzten Monaten bedeutende persönliche und sportliche Veränderungen. Bekannt wurde er in der Ski-Szene durch seinen überraschenden Vize-Weltmeistertitel im Slalom 2021 in Cortina d’Ampezzo. Nachdem er in den letzten zwei Saisonen sportlich nicht an seine Erfolge anknüpfen konnte, läuft es privat umso besser. Am… Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang weiterlesen

Banner TV-Sport.de