15 Februar 2024

Mikaela Shiffrins Comeback verzögert sich: Pause bis Are

Mikaela Shiffrins Comeback verzögert sich: Pause bis Are
Mikaela Shiffrins Comeback verzögert sich: Pause bis Are

Mikaela Shiffrin, die US-amerikanische Skistar, steht kurz vor ihrer Rückkehr auf die Skipisten, doch für die Super-G-Rennen in Val di Fassa wird sie höchstwahrscheinlich nicht antreten. Nachdem ein Comeback für Crans-Montana bereits ausgeschlossen wurde, deutet alles darauf hin, dass Shiffrin auch die letzten Speed-Rennen vor den Weltcup-Finals auslassen wird. Dies gibt Lara Gut-Behrami freie Bahn im Rennen um den Gesamtweltcup. Das Wochenende mit technischen Trainings in Are am 9. und 10. März erscheint als der wahrscheinlichste Zeitpunkt für Shiffrins Rückkehr an den Start, obwohl sie selbst eine schnellere Genesung nicht ausschließt: „Es ist wichtig, dass meine Kraft und Schnelligkeit auf beiden Körperseiten gleich sind, aber das ist mir bis jetzt noch nicht gelungen.“

Eine vierwöchige Pause vom Schnee, entgegen der ursprünglichen Hoffnung, innerhalb von 10-20 Tagen zurückkehren zu können, wie es Patrick Riml, der Direktor des US-Alpinski-Teams, nach Shiffrins Sturz am 26. Januar andeutete, könnte sie ihre sechste Kristallkugel kosten.

Der Unfall in Cortina d’Ampezzo führte glücklicherweise zu keinen schweren Verletzungen, jedoch benötigt Shiffrin noch etwas Zeit, bevor sie wieder Rennen fährt. Ihr Presseteam bestätigte letztes Wochenende, dass ein Start in Crans-Montana, einer Station, die Shiffrin in der Vergangenheit meist ausließ, nicht geplant ist, um nicht in den Kampf um den Gesamtweltcup einzugreifen und Lara Gut-Behrami die Führung zu überlassen.

Es scheint, als würde Gut-Behrami auf dem besten Weg zu ihrer zweiten großen Kristallkugel sein, acht Jahre nach der ersten, da Shiffrins Umfeld klar macht, dass es sehr unwahrscheinlich ist, sie bei den nächsten Speed-Veranstaltungen vor den Finals in Saalbach zu sehen. Daher wird erwartet, dass Shiffrin erst bei den technischen Rennen in Are am 9. und 10. März wieder an den Start geht, was jedoch für die Gesamtwertung zu spät sein dürfte.

Die Verletzungen am linken Knie, einschließlich einer Zerrung des medialen Kollateralbandes, einer starken Knochenprellung und einer Verstauchung im Bereich des Sprunggelenks und des tibiofibularen Gelenks, benötigen vier bis sechs Wochen zur vollständigen Heilung. Shiffrin gibt zu: „Eine frühere Rückkehr zu den Rennen in Are war nur bei deutlicher Verbesserung nach Belastung des Knies denkbar. Derzeit fokussieren wir uns auf die technischen Disziplinen und bewerten täglich meine Fortschritte. Für ein sicheres Training und Wettkampf auf Schnee ist es entscheidend, symmetrische Kraft und Schnelligkeit zu erreichen.“

Quelle: Neveitalia.it 

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de