13 März 2019

Mirjam Puchner gewinnt Abfahrt in Soldeu – Abfahrtskristall geht an Nicole Schmidhofer

Mirjam Puchner gewinnt Abfahrt in Soldeu
Mirjam Puchner gewinnt Abfahrt in Soldeu

Soldeu – Auch für die Abfahrerinnen ging es heute im Kampf um Hundertstelsekunden und guten Platzierungen um die kleine Kristallkugel. Die Österreicherin Nicole Schmidhofer (11. – + 0.94), ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin von St. Moritz im Jahr 2017, sicherte sich die Disziplinenwertung. Sie konnte sich freuen, obwohl ihr nach dem schweren Sturz ihrer Landsfrau Conny Hütter (siehe unten) nicht zu Feiern zumute war.

Nicole Schmidhofer: „Ich freue mich über die Kugel. Lange schwirrte sie im Kopf herum. Wenn ich in einem Satz mit Renate Götschl erwähnt werde, macht mich das schon stolz. Als sie die Kugel vor zwölf Jahren gewann, fragte ich sie, ob ich sie angreifen kann. Nun habe ich selbst eine und kann meine eigene auf das Nachtkästchen stellen. Die Saison verlief unglaublich, denn bis auf die WM hatten wir immer jemand auf dem Podium.“

Den Sieg feiert jedoch überraschenderweise Mirjam Puchner in einer Zeit von 1:32.91 Minuten. Die Österreicherin zeigt mit Startnummer 18 einen beherzten Lauf und verdrängte Viktoria Rebensburg (2. – + 0.03) aus Deutschland und die Schweizerin Corinne Suter (3. – + 0.08), die mit Startnummer 1 lange in Führung lag, auf die Plätze zwei und drei.

Mirjam Puchner: „Es war schon eine Überraschung. In St. Moritz war ich bei den Probeläufen dabei, und bei den Rennen ging es nicht so gut. Durch die Unterbrechung  -ausgelöst durch den Sturz von Conny Hütter – war es nicht so einfach. Dennoch blicke ich auf eine Saison mit Höhen und Tiefen zurück. Ich habe viel gearbeitet, denn meine Verletzung hast mich sehr geprägt,“

Daten und Fakten zum
8. Abfahrtslauf der Damen in Soldeu / Andorra

Offizielle FIS-Startliste – 1. Training Soldeu
Offizieller FIS-Liveticker – 1. Training Soldeu
Offizieller FIS-Endstand – 1. Training Soldeu
Offizielle FIS-Startliste – 2. Training Soldeu
Offizieller FIS-Liveticker – 2. Training Soldeu
Offizieller FIS-Endstand – 2. Training Soldeu
Offizielle FIS-Startliste – Abfahrt Damen Soldeu
Offizieller FIS-Liveticker – Abfahrt Damen Soldeu
Offizieller FIS-Endstand – Abfahrt Damen Soldeu

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Hinter dem Führungstrio mussten sich die Italienerin Nadia Fanchini (4. – + 0.22) und Tamara Tippler (5. – + 0.24) aus Österreich mit den Rängen vier und fünf begnügen.

Die Plätze sechs und sieben waren mit Sofia Goggia (6. – + 0.35) und der Südtirolerin Nicol Delago (7. – + 0.38) fest in österreichischer Hand.

Die Top Ten komplettierten die Österreicherin Stephanie Venier (8. – + 0.56), Kira Weidle (9. – + 0.74) aus Deutschland und die Liechtensteinerin Tina Weirather (10. – + 0.90), die als Titelverteidigerin im Super-G Disziplinenweltcup in die Saison 2018/19 startete.

Stephanie Venier: „Am Start war ich nervös, und auch die Nerven flatterten. Oben war ich nicht gut unterwegs. Der Wind soll und darf keine Ausrede sein. Der zweite Platz in der Abfahrtswertung macht mich richtig glücklich. Wenn ich locker aus dem Vollen schöpfen und fahren kann, bin ich gut. Überdrehen darf ich auch nicht, das gesunde Mittelmaß macht es aus.“

Die rot-weiß-rote Athletin Ramona Siebenhofer, die einzige, ernstzunehmende Konkurrentin von Schmidhofer im Kampf um die kleine Kristallkugel, riss schon mehr als zwei Sekunden auf Rebensburg auf. Wie bei den Trainings kam auch heute leider eine Skirennfahrerin zu Sturz. Dieses Mal erwischte es die Österreicherin Conny Hütter, die ebenfalls mit dem Rettungsschlitten zu Tal gebracht wurde.

Abfahrtskristall geht an Nicole Schmidhofer
Abfahrtskristall geht an Nicole Schmidhofer

Verwandte Artikel:

Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Nach einem komplizierten Bruch des Schienbeinkopfs im rechten Bein, den sie sich im Februar beim Training zugezogen hatte, ist Sofia Goggia wieder auf die Piste zurückgekehrt. Die Rückkehr fand fünf Monate nach dem Unfall auf dem Stilfser Joch statt, wo sie erstmals wieder zwischen den Stangen trainierte. Der Genesungsprozess verläuft gut, auch wenn der Knochen… Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen weiterlesen

Vorarlbergerin Emily Schöpf startet durch: Neue Saison, neues Team, neuer Job. (Foto: © Emily Schöpf / Instagram)
Vorarlbergerin Emily Schöpf startet durch: Neue Saison, neues Team, neuer Job. (Foto: © Emily Schöpf / Instagram)

Emily Schöpf gehört ab sofort zum exklusiven Kreis der „Rauch Racer“. Nach ihrem Gesamtsieg in der Abfahrtseuropacupwertung und den ersten Weltcuppunkten im vergangenen Winter hat die 24-jährige Vorarlbergerin ihren Durchbruch geschafft. Mit einem neuen Team, einem neuen Job und einem Top-Sponsor startet sie nun in die WM-Saison. Im letzten Winter war Emily Schöpf die Aufsteigerin… Vorarlbergerin Emily Schöpf startet durch: Neue Saison, neues Team, neuer Job weiterlesen

Kaestle verpflichtet Priska Ming-Nufer (Foto: © Priska Ming-Nufer / Instagram)
Kaestle verpflichtet Priska Ming-Nufer (Foto: © Priska Ming-Nufer / Instagram)

Kaestle sorgt kurz vor Beginn der nächsten Saison für bedeutende Veränderungen im Skizirkus. Die Schweizer Abfahrerin Priska Ming-Nufer, bekannt durch ihren Weltcupsieg 2022 in Crans-Montana, hat sich dem Team angeschlossen, das bereits prominente Fahrerinnen wie Ilka Stuhec, Jasmine Flury und Ester Ledecka umfasst. Kürzlich begrüßte das Team auch die Rückkehrerin Tamara Tippler. Kaestle hat seit… Kaestle verpflichtet die Schweizerinnen Priska Ming-Nufer und Janine Schmitt weiterlesen

Goggia’s Comeback: Erstes Training nach langer Verletzungspause (Foto: © Sofia Goggia / Instagram)
Goggia’s Comeback: Erstes Training nach langer Verletzungspause (Foto: © Sofia Goggia / Instagram)

Sofia Goggia, die italienische Ski Weltcup Rennläuferin, ist nach nur vier Monaten intensiver Physiotherapie und harter Arbeit wieder auf Skiern. Im Februar erlitt Goggia während eines Trainings in Ponte di Legno mehrere Brüche des Schienbeinplateaus im rechten Bein, das mehrere Operationen und eine lange Rehabilitationsphase erforderte. Trotz der schweren Verletzung und der damit verbundenen Herausforderungen… Goggia’s Comeback: Erstes Training nach langer Verletzungspause weiterlesen

Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)
Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin (Foto: Crans-Montana 2027)

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 in Crans-Montana haben zwei neue prominente Botschafter: Malorie Blanc und Franjo von Allmen. Zusammen mit Michelle Gisin, die seit mehreren Jahren als Botschafterin tätig ist, bilden sie ein dynamisches Trio, das zur Förderung dieser Großveranstaltung beiträgt. Malorie Blanc ist ein aufstrebendes Talent im alpinen Skisport. Im vergangenen Winter wurde sie Junioren-Weltmeisterin… Malorie Blanc und Franjo von Allmen neue Botschafter für Crans-Montana 2027 weiterlesen

Banner TV-Sport.de