19 Januar 2022

Nicht alle Speed-Asse sind mit der Entschärfung der „Streif“ zufrieden

Dominik Paris kann sich noch nicht mit der „entschärften Streif“ anfreunden
Dominik Paris kann sich noch nicht mit der „entschärften Streif“ anfreunden

Kitzbühel – Kaum ist das erste Zeittraining auf der Kitzbüheler „Streif“ zu Ende gegangen, gibt es viele Kritiker. Die Begeisterung über die angepasste Streckenführung gefällt gar einigen Athleten nicht. Die Organisatoren haben nach dem fürchterlichen Sturz des Schweizers Urs Kryenbühl, der sich im letzten Jahr ereignete, gehandelt und die Piste etwas verändert. Somit soll der Druck am Hausberg verringert werden und das Tempo am weit gehenden Zielsprung weniger hoch sein.

Der Österreicher Matthias Mayer findet es gut, dass man reagiert hat. Trotzdem vertritt er die Meinung, dass die Traverse zu sehr entschärft wurde. Folglich stellt er die Änderung infrage. FIS-Renndirektor Markus Waldner gibt zu, dass es möglicherweise zu viel war, aber die Grundidee war es, das hohe Tempo zu drosseln. Mayers Mannschaftskollege Daniel Danklmaier gibt an, dass es die Veränderung nicht gebraucht hätte. Trotzdem ist es für ihn interessant, die Passage neu anzugehen und folglich schnellstmöglich zu fahren.

Auch für das ÖSV-Team unterwegs ist Daniel Hemetsberger. Die Änderung macht das Ganze etwas schwieriger und sollte man die Ideallinie finden, kann es ordentliche Zeitabstände zwischen den Athleten geben. Der Kärntner Otmar Striedinger verstand nicht den Sinn, eine Vertikale in die Traverse einzubauen. Vincent Kriechmayr weiß, dass man katastrophale Stürze im Zielhang vermeiden wollten. So ist in den Augen des Weltmeisters, der heute weit zurücklag, die Entscheidung, die Strecke etwas zu ändern, richtig gewesen.

Der Schweizer Beat Feuz findet es weniger gut, Klassiker zu verändern. Er findet die Prozedur etwas „schade“. Und Dominik Paris aus Südtirol ärgerte sich schon beim Einfahren. Er schaute die Geschwindigkeitsmessungen an und sah, dass das Tempo bei 142, 143 km/h lag. Die ursprüngliche Zielsetzung, das Tempo vor dem Zielsprung zu drosseln, ist für ihn nicht ganz aufgegangen. Bleibt die Generalmeinung aller Beteiligten. Die „Streif“ bleibt die „Streif“ und es wäre nicht die „Streif“, wenn’s nicht gescheit zur Sache gehen würde.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen